freiheit-aushalten

Newsletter Dezember 2012

Meine Lieben,

da ich so selten Newsletters schreibe, ist dieser doch ein bisschen länger geworden. Es hat sich doch einiges angesammelt…

Jetzt ist es fast vorbei, das berühmte Jahr 2012. Vielleicht seid ihr, sind Sie, auch ganz froh darüber. Vieles, was über 2012 geschrieben wurde, versuchte eher zu verunsichern, als zu inspirieren. Eines hatte das Jahr: Es hat uns zum Nachdenken gebracht. Veränderungen haben stattgefunden. Manche noch nicht fertig. Manche noch nicht genug.

Sei es, dass wir uns selbst noch nicht genug Hektik und unserem Finanzsystem noch nicht genug Gier abgewöhnt haben. Doch immerhin fallen uns Missstände auf und wir bemühen uns, Dinge zu verbessern. Das hieß bei mir unter vielem anderen, meine Bank zu wechseln (nach Recherchen u.a. bei http://www.attac.de/aktuell/bankwechsel/ entschloss ich mich zur GLS Bank zu wechseln) und mich auf die Suche nach einem Elektroroller zu machen (retro E-tropolis).

Dazu gehört natürlich auch, mir – mal wieder – mein Leben genau anzuschauen.

Freiheit aushalten -  Photo: Stanko

Freiheit aushalten – Photo: Stanko

Viele von uns sind in einem Veränderungsprozess. Bei mir hat das auch etwas mit dem Alter zu tun. Die biologischen Veränderungen der Wechseljahre sind jetzt weitgehend hinter mir und die neuen Ziele sind noch nicht klar. Übrigens betrifft das nicht nur Frauen, Männer haben ihren eigenen Wechsel.

Ich habe 2012 meinen Kalender „freigeschaufelt“ und deshalb auch wenige Newsletter geschrieben. Das für all diejenigen, die sich gewundert haben. Für 2013 stehen außer Geburtstagen kaum Termine fest. Etwas, das ich mir immer gewünscht habe. Jetzt ist es geschafft. Stück für Stück habe ich abgelegt, was gewohnt war, und jetzt heißt es „Freiheit aushalten“, wie es mein Lebenspartner so wunderbar formuliert.

Ja, Freiheit aushalten. Das ist, wie ich feststellen durfte, gar nicht so einfach.  Als erstes spürte ich eine Art Schuldgefühl. Schließlich hat man die Freiheit, nach der sich andere sehnen. Dann wurde ich unruhig, da sich das neue Ziel sich noch nicht eingestellt hat. Kurzfristig habe ich mir überlegt, mich wieder – nach dreißig Jahren –  fest anstellen zu lassen. Die Vorstellung jeden Tag genau zu wissen, wo man hingeht, was man macht, erschien mir plötzlich verlockend.

Obwohl mein Kalender leer war, war mein Schreibtisch immer noch voll. Und so arbeitete ich erst einmal ab, was sich da angesammelt hatte. Ich schrieb weiter an meinem ersten Roman. Der ist jetzt knapp dreihundert Seiten lang und noch nicht gut genug, um ihn abzugeben. Bei meinem Theaterstück ist es das Gleiche. Jetzt – passend vor der stillen Zeit – liegen beide Projekte erst einmal für einen Monat auf Eis, damit ich wieder mit neuem Blick darauf schauen kann.

Zum Thema „das Leben anschauen“ gibt es eine wunderbare Übung, die ich gerne mit euch teilen möchte. Solano (dazu später mehr), einer meiner spirituellen Lehrer, gab mir folgende Hausaufgabe:

Mache eine Liste und schreibe alles auf, was dich vielleicht interessieren würde, was du vielleicht machen möchtest, was dir vielleicht Spaß machen würde. Betrachte das von der Ego-Seite, von der Persönlichkeit aus. Lass dir Zeit damit. Lese sie dir dann die Liste in Ruhe durch und streiche aus, was du bei näherer Betrachtung doch nicht machen möchtest.“

Beim Durchstreichen passiert folgendes: Wir informieren unser Feld, also unsere Aura darüber, dass sich bestimmte Dinge erledigt haben. Vielleicht haben wir uns vor Jahren überlegt, Kinder zu adoptieren. Vielleicht wollten wir ein Seminarhaus aufmachen. Vielleicht auswandern. Doch unser Leben hat sich anders entwickelt und diese „man müsste doch- man sollte doch-Gedanken“ halten uns noch fest.  Ich habe meine Liste an meinem Geburtstag vorgelesen und mit meinen Freunden geteilt. Es hatte einige angeregt, es mir nach zu tun. Gerade für das Jahresende eine passende Übung. Vielleicht habt ihr auch Lust?

Zwei Termine gibt es allerdings auch für 2013: Jeweils einen Wochen-Bildhauerkurs: Montag bis Freitag, den ganzen Tag modellieren. Im Frühjahr auch für Anfänger. Den zweiten im Herbst nur für Fortgeschrittene. Hier ein Foto von dem letzten Frühjahrskurs mit den tollen Ergebnissen.

Im Mai wird zur gleichen Zeit mein Lebenspartner Stanko einen Kurs geben, der sich „Meditative Malerei“ nennt. Seine Farbbilder leben, bewegen sich, regen zum bewussten Schauen, Anschauen und Dasein an. „Die Farbe hat ihn“, wie er es wunderbar beschreibt und vielleicht ruft sie euch auch?

http://kunst-heilen.de/
http://www.sommerakademie-hohenaschau.de/kurse.php

Ich möchte euch gerne ein Buch empfehlen, dass mir sehr am Herzen liegt: „Was die Seele sieht“ von LD Thompson. LD ist einer meiner Seelenbrüder und er channelt Solano. Solano ist seit mehr als 15 Jahren mein Lehrer und es war mir ein Anliegen, dass sein Buch auch auf Deutsch zu lesen ist.

Unter unten stehendem Link findet ihr auch ein Video (bitte runterscrollen), das ihr euch anschauen könnt, wenn ihr mehr von mir über Solano und LD erfahren möchtet.

http://amraverlag.de/was-die-seele-sieht-p-57169.html

In einer Woche gibt der Amra Verlag einen meiner letzten Vorträge auf einer DVD heraus: „Von Engeln begleitet“. Wenn wir mit Engeln Kontakt aufnehmen wollen, dann setzten wir uns häufig einem zu großen Druck aus. Der Kontakt mit den Engeln ist ein leichter … so leicht, dass wir manchmal gar nicht glauben wollen, dass es so einfach gehen kann. Das versuche ich hier zu vermitteln.

http://amraverlag.de/von-engeln-begleitet-p-57183.html

Ein weiteres Anliegen war mir, die Meditations- und Übungs-CD zu meinem Buch BodyBlessing zu machen. Zusammen mit Anders Holte (http://www.anders-holte.com/) und seiner wunderschönen Stimme habe ich eine tägliche Übung aufgenommen, die uns wieder näher in unseren Körper und damit auch in ein erfüllteres und angenehmeres Leben bringen wird. Natürlich habe ich auch eine Erklärung beigefügt, so dass die BodyBlessing CD auch ohne das Buch verstanden werden kann. Am Schluss gibt es noch, wie ich finde, ein berührendes Mantra „Ich bin für immer“, das uns genau daran erinnern soll: Wir, als Seele, sind für immer.

Hier ein kleiner Ausschnitt vom Mantra, etwas zum Reinhören:
http://youtu.be/vGNPYp7HBoQ

http://www.hoerbuch-hamburg.de/katalog/hh/detail/c552/body-blessing—das-versprechen/

Anders Holte hat gerade mit seiner Partnerin Cacina Meadu  eine tief berührende neue CD herausgegeben: Dream Of The Blue Whale. Die Hörprobe durch diesen Link:
http://www.anders-holte.com/listen_and_look.html

Auf meiner Facebook-Seite machen wir gerade zum BodyBlessing jede Woche eine Übung. Vielleicht habt ihr Lust mitzumachen. Einfach nur „like“ drücken unter:
http://www.facebook.com/Sabrina.Fox.Spirit

Ich wünsche euch von Herzen eine berührende Vorweihnachtszeit und Weihnachtszeit. Lasst uns nicht vergessen, auch uns selbst etwas Gutes zu tun. Denn je mehr wir lernen uns zu lieben, desto leichter wird es uns fallen, auch andere zu lieben. Wie Jesus uns gesagt hat: Liebe deinen Nachbarn wie dich selbst. Für mich ist eines der schönsten Rituale vor dem Feuer zu sitzen. Manchmal ist das eine Kerze. Manchmal die DVD in meinem Fernseher von einem Feuer (ja, das geht auch …schmunzel) oder draußen im Freien unter den Sternen. Das Feuer verzaubert die Seele und wir erinnern uns, wer wir wirklich sind: Eine unendliche Seele, die hier eine menschliche Erfahrung macht.

Frohe Weihnachten,
Sabrina