Beiträge

Newsletter Oktober 2017

Ihr Lieben,

danke an 30,5 großartige Frauen in unserem Workshop „3 Frauen – 3 Wege“ in Schloß Blumenthal. 0,5 deswegen, weil eine von uns schwanger war (nein, ich nicht 😉 und Sabine Bundschu, Rita Fasel und ich freuten uns auch voneinander zu lernen. „Macht ihr das bitte nochmal?“ wurden wir am Schluss oft gefragt und ja, wir machen es nochmal. Natürlich nicht der gleiche Kurs, aber in der gleichen Konstellation. Der Termin steht auch schon fest: 6 Tage vom 26. August bis zum 1. September 2018.


„Wie viele Teilnehmerinnen hast du schon verführt?“

TeilnehmerInnen

TeilnehmerInnen

Manche Blogs dauern länger als andere. Manche fließen regelrecht aus einem heraus. Manche wollen geformt, überprüft, nachgedacht, meditiert und umgeschrieben werden. Immer und immer wieder liest man ihn durch, korrigiert Worte und Sätze. Schiebt Dinge von vorne nach hinten. Recherchiert. Schaut sich Dokumentationen an. Spricht mit Leuten, die mehr Erfahrung darin haben. Bei dem neuesten Blog: „Wie viele Teilnehmerinnen hast Du schon verführt?“ war das so. Der Auslöser war ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Warum ich nie solche Lehrer hatte bzw. beim ersten Anzeichen sofort umgedreht bin, hat wahrscheinlich auch was mit meiner Kindheit zu tun. Ein alkoholischer Vater, eine Mutter, die Angst hatte dagegen zu steuern, das hat mich geprägt und diese Form von Unterdrückung schnell erkennen lassen. Es geht hier nicht um eine Abgrenzung in gut und böse. Sondern in ein Erkennen von ungesunden und gesunden Angewohnheiten. Jemand der Andere ausnutzt, kommt mit dem Seelenwunsch, es nicht mehr zu tun. Und da braucht es ein Gegenüber, die/der nicht mitmacht. Jeder von uns ist selbstverantwortlich für sein Leben zuständig und doch gibt es Manipulationsmöglichkeiten, die gerade ein angeschlagenes Herz überfordern können.

Vor zehn Jahren schrieb ich in meinem Buch „Stolpersteine auf dem spirituellen Weg“ von den „Regeln der Achtsamkeit“ und vor vier Jahren veröffentlichte ich sie auf YouTube. Missbrauch ist ein Thema, dass sich leider auch unter dem Deckmantel der Spiritualität verkriecht.


Es ist nie zu spät für den ersten Preis…

Ich habe noch nie etwas gewonnen – außer an Erfahrung. Ein paar Mal war ich während meiner Fernsehzeit für Preise nominiert, aber sie gingen glücklich an andere. Deshalb freue ich mich umso mehr im Alter von 59 meinen ersten Preis zu bekommen und unter anderem mit Deva Premal und Mitten (deren Musik ich sehr schätze) ausgezeichnet zu werden. Im Rahmen des „Medizin & Bewußtsein“ Kongresses im Haus der Begegnung in Königstein wird er vergeben. Falls Ihr Lust habt und im Taunus wohnt oder vorbeikommen möchtet: Ich habe ein paar Tickets zur Preisverleihung, die ich gerne verschenke – so lange der Vorrat reicht. Einfach eine email an mein Büro schreiben: buero@sabrinafox.com.


Meine Herbst- und Frühjahrstour

sabrina-figuren

sabrina-figuren

„Kommst Du denn mit dem Workshop nochmal nach Berlin?“ wurde ich vor kurzem gefragt und da fiel mir auf, dass ich doch dazuschreiben sollte, dass ich diese Kommunikations-Workshops in Zukunft voraussichtlich nur noch in München anbieten werde. Jetzt im Herbst und im Frühjahr komme ich allerdings vielleicht auch in Eure Richtung?

Dieses Jahr besuche ich noch Salzburg (28./29. Oktober – leider nur noch Warteliste), Stuttgart (14./15. Oktober) und Berlin (9./10. Dezember). In Berlin habe ich das letzte Mal vor ca. 20 Jahren einen Vortrag gehalten und bin so gar nicht mehr vernetzt. Vielleicht könnt Ihr die Einladung zum Workshop an Interessierte in und um Berlin weiterleiten? Nächstes Jahr im Februar/März gibt es noch Wochenenden in Karlsruhe, Hamburg, Frankfurt, Leipzig und München.

Ich freue mich, falls ich die eine oder den anderen persönlich treffe.

Mehr Infos unter Termine


Musik für die ganze Familie

familienmusik

Wie wichtig Musik für uns ist, das wissen wir alle. Die Schwingungen, die Klänge, die Aktivierung unseres Halschakras – all das entspannt und bereichert unser ganzes Sein. Juliane und Marcus bringen als Julianes Wilde Bande seit vielen Jahren Musik in Familienkonzerten und auf Festivals zu Kindern und Eltern. Sie wünschen sich eine Kultur der spielerischen Lebenshaltung (Gerald Hüther) und das wünsche ich mir auch. Ich bin unter anderem von den beiden interviewt worden und es ist wie immer ein kostenloses Webinar – beginnend am 16. Oktober – bei dem ihr Euch anmelden könnt und bestimmt viel Inspiration von den diversen Interviews bekommt. Hier ist der link: www.familiespieltmusik.de

Ich wünsche Euch von Herzen viel Klang.

Herzlichst,

Sabrina

Newsletter April 2017

Ihr Lieben,

wir sind Schwingung, Klang. Alles was wir sind, tun und machen bewegt sich in uns, von uns und zu anderen hin. Wir klingen und fangen Klänge auf und deshalb brauchen und lieben wir Musik. Sie ist uns ähnlich … Wie wir selbst klingen erspüren wir, wenn wir in die Stille gehen. Wie wir für andere klingen, erspüren sie in unserer Gegenwart. Entspannen wir oder machen wir nervös? Sind wir Inspiration oder ein Schlafmittel? Das soll keine Wertung sein, sondern das sind Optionen. Manchmal sind wir beruhigend, manchmal anregend. Schließlich sind wir Menschen – und da gibt es genügend Möglichkeiten zu schwingen …

Das auf dem Foto ist meine HangBal. Nein, es ist kein Wok, was der Mann vom Zoll vermutete, als ich sie auspackte um sie zu verzollen. Die HangBal ist ein relativ neues Instrument aus der Schweiz von PanArt, dass wunderschön klingt und schwingt. Normalerweise trägt man sie am Gurt und bewegt sich beim Spielen dazu. Meine Mama, von der ich die Liebe zur Musik geerbt habe und die uns schon als Kind mit viel Musik und Gesang verwöhnt hat, genoß die Zeit mit der Hangbal – allerdings gemütlich sitzend. Und vielleicht mag das ja auch für Euch eine Inspiration sein statt nur Musik zu hören auch selbst mehr Musik zu machen. Hier ein link auch zu Impro Singen. Macht sehr viel Spass und beschwingt …

http://sabrinafox.com/improvisations-singen


BlogApropos Körper und Schwingen … Dieses Mal ein etwas ausführlicher Blog zum Thema: Körper und Zeichen. Es ist immer wieder faszinierend den eigenen Körper zusammen mit der Intuition wahrzunehmen – und manchmal gar nicht so einfach die Zeichen zu erkennen …

http://sabrinafox.com/blog/


Wie sage ich es?

BlogLetztes Jahr besuchte ich zum Barfußwandern das sehr geschmackvoll eingerichtete und gemütliche Hotel Hubertus in Balderschwang im Allgäu. Wir wurden dort sehr verwöhnt – besonders auch kulinarisch. Ein Hotel, bei dem man am Eingang die Füße in kaltes Wasser tauchen kann: Wie für mich gemacht!

Ich mag schöne Dinge. Schöne Hotels, die wirklich mit Liebe und Geschmack eingerichtet sind, sind mir ein großes Vergnügen. Das abendliche 4-Gänge Menü ist kaum zu toppen. Da wir dieses Jahr nochmal hinfahren, hatte mein Liebster Stanko die Idee, doch vielleicht dort mal einen Workshop zu geben. Und so haben wir für das Wochenende 8. 9. und 10. September einen Workshop zusammengestellt, der uns nicht nur im Außen, sondern auch im Innen wohlfühlen lässt. Außen mit großartiger Landschaft, einem tollen Hotel, gemeinsamen Mahlzeiten, genügend Zeit um frische Luft zu schnappen und den Pool, den Wellnessbereich und die Berge zu genießen und doch (innen) im Workshop zu lernen und zu üben, was es bedeutet, wenn wir frei und ohne schlechtes Gewissen kommunizieren. Gut auch für Paare geeignet, die sich was gönnen möchten. Freundinnen natürlich sowieso.

Näheres dazu unter Terminen. http://sabrinafox.com/termine/

Und:

Die nächsten Termine (ohne Hotel also nur als Workshop) zu dem Thema „Wie sage ich es?“ gibt es am 6.und 7. Mai in Stuttgart und dann am 27.und 28. Mai in München. Bitte rechtzeitig anmelden. Die Kurse füllen sich. In Stuttgart gibt es nur noch 4 freie Plätze.


Die Lebensaufgabe finden …

Video ansehen

Jacqueline Ananda von „Selenvision“ hat mich zum Thema Lebensaufgabe interviewt – und es ist natürlich nicht nur bei diesem Thema geblieben: Das dritte Augen aufmachen, was ist Gott für mich, Barfußlaufen etc. Vielleicht habt Ihr Lust reinzuschauen?

https://www.youtube.com/watch?v=BSnUlVU9Rv0


Sabrina auf Facebook

Eigenlob

Falls Ihr auf Facebook seid, habt ihr es auf meiner „Fan“-Seite schon gesehen, für alle anderen hier noch mal die Email von einer Lehrerin, die das YouTube Video von mir über „Eigenlob“ gesehen hatte:

“ …und ich habe heute durch die Inspiration des lauten Selbstlobs eine SEHR zauberhafte Situation in meiner Schulklasse 5. Klasse Bio erlebt – ich dachte ich schicke dir die Geschichte, denn sie ist durch dich und den Link zustande gekommen 😀

Wir haben gerade das Thema Essstörungen, und die letzten Referate wurden vorgetragen und ich dachte plötzlich – ach eigentlich kannst du doch das Thema mangelndes sich-selbst-liebhaben als Auslöser für die Esskrankheiten thematisieren….und dann hab ich gefragt, wer sich denn selbst mal lobt…waren immerhin 2-3 Schüler…ich hab dann erklärt, dass ich das gerade jeden Abend mache und mir 5 Sachen laut sage, die ich toll gemacht habe und dass wir das jetzt alle mal zusammen machen 🙂 Jeder hat sich dann was überlegt und wie bei dir im Video haben wir das dann laut gemacht – und es war ein wirklich magischer Moment für mich spürbar – wahrscheinlich bei so viel positiver geballter Energie im Raum- dass ich kurz Tränen in den Augen hatte – 2/3 der Klasse möchte nun auch beim Selbstlob Monat mitmachen und sich jeden Abend 3-5 Sachen notieren….ich bin gespannt 🙂) Auf jeden Fall bin ich heute den Rest vom Tag breit grinsend und mich selbst lobend für diese Idee und Tun durch die Schule gelaufen 😀 Sehr sehr schönes Erlebnis….Dachte du freust dich über die Geschichte und was deine Videos auch auslösen….“

Ja, das hat mich gefreut. Wie schön…

Hier der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=BzXrw-P8UrI&t=5s

Ich habe es doch glatt geschafft – wie angekündigt – einen weiteren Newsletter für den nächsten Monat zu schreiben. Ich unterschätze doch wieviel Arbeit es ist … nicht nur den Newsletter sondern auch das, was da hinten dran hängt, fertig zu machen: Organisation von Konferenzen, Workshops etc. An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an Claudia van de Kamp, die mich so hilfreich unterstützt.

Dafür lob ich uns jetzt erst mal – und mal sehen ob es nächsten Monat auch einen gibt 😉

Fühlt Euch umarmt,

Sabrina