Beiträge

Newsletter Oktober 2017

Ihr Lieben,

danke an 30,5 großartige Frauen in unserem Workshop „3 Frauen – 3 Wege“ in Schloß Blumenthal. 0,5 deswegen, weil eine von uns schwanger war (nein, ich nicht 😉 und Sabine Bundschu, Rita Fasel und ich freuten uns auch voneinander zu lernen. „Macht ihr das bitte nochmal?“ wurden wir am Schluss oft gefragt und ja, wir machen es nochmal. Natürlich nicht der gleiche Kurs, aber in der gleichen Konstellation. Der Termin steht auch schon fest: 6 Tage vom 26. August bis zum 1. September 2018.


„Wie viele Teilnehmerinnen hast du schon verführt?“

TeilnehmerInnen

TeilnehmerInnen

Manche Blogs dauern länger als andere. Manche fließen regelrecht aus einem heraus. Manche wollen geformt, überprüft, nachgedacht, meditiert und umgeschrieben werden. Immer und immer wieder liest man ihn durch, korrigiert Worte und Sätze. Schiebt Dinge von vorne nach hinten. Recherchiert. Schaut sich Dokumentationen an. Spricht mit Leuten, die mehr Erfahrung darin haben. Bei dem neuesten Blog: „Wie viele Teilnehmerinnen hast Du schon verführt?“ war das so. Der Auslöser war ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Warum ich nie solche Lehrer hatte bzw. beim ersten Anzeichen sofort umgedreht bin, hat wahrscheinlich auch was mit meiner Kindheit zu tun. Ein alkoholischer Vater, eine Mutter, die Angst hatte dagegen zu steuern, das hat mich geprägt und diese Form von Unterdrückung schnell erkennen lassen. Es geht hier nicht um eine Abgrenzung in gut und böse. Sondern in ein Erkennen von ungesunden und gesunden Angewohnheiten. Jemand der Andere ausnutzt, kommt mit dem Seelenwunsch, es nicht mehr zu tun. Und da braucht es ein Gegenüber, die/der nicht mitmacht. Jeder von uns ist selbstverantwortlich für sein Leben zuständig und doch gibt es Manipulationsmöglichkeiten, die gerade ein angeschlagenes Herz überfordern können.

Vor zehn Jahren schrieb ich in meinem Buch „Stolpersteine auf dem spirituellen Weg“ von den „Regeln der Achtsamkeit“ und vor vier Jahren veröffentlichte ich sie auf YouTube. Missbrauch ist ein Thema, dass sich leider auch unter dem Deckmantel der Spiritualität verkriecht.


Es ist nie zu spät für den ersten Preis…

Ich habe noch nie etwas gewonnen – außer an Erfahrung. Ein paar Mal war ich während meiner Fernsehzeit für Preise nominiert, aber sie gingen glücklich an andere. Deshalb freue ich mich umso mehr im Alter von 59 meinen ersten Preis zu bekommen und unter anderem mit Deva Premal und Mitten (deren Musik ich sehr schätze) ausgezeichnet zu werden. Im Rahmen des „Medizin & Bewußtsein“ Kongresses im Haus der Begegnung in Königstein wird er vergeben. Falls Ihr Lust habt und im Taunus wohnt oder vorbeikommen möchtet: Ich habe ein paar Tickets zur Preisverleihung, die ich gerne verschenke – so lange der Vorrat reicht. Einfach eine email an mein Büro schreiben: buero@sabrinafox.com.


Meine Herbst- und Frühjahrstour

sabrina-figuren

sabrina-figuren

„Kommst Du denn mit dem Workshop nochmal nach Berlin?“ wurde ich vor kurzem gefragt und da fiel mir auf, dass ich doch dazuschreiben sollte, dass ich diese Kommunikations-Workshops in Zukunft voraussichtlich nur noch in München anbieten werde. Jetzt im Herbst und im Frühjahr komme ich allerdings vielleicht auch in Eure Richtung?

Dieses Jahr besuche ich noch Salzburg (28./29. Oktober – leider nur noch Warteliste), Stuttgart (14./15. Oktober) und Berlin (9./10. Dezember). In Berlin habe ich das letzte Mal vor ca. 20 Jahren einen Vortrag gehalten und bin so gar nicht mehr vernetzt. Vielleicht könnt Ihr die Einladung zum Workshop an Interessierte in und um Berlin weiterleiten? Nächstes Jahr im Februar/März gibt es noch Wochenenden in Karlsruhe, Hamburg, Frankfurt, Leipzig und München.

Ich freue mich, falls ich die eine oder den anderen persönlich treffe.

Mehr Infos unter Termine


Musik für die ganze Familie

familienmusik

Wie wichtig Musik für uns ist, das wissen wir alle. Die Schwingungen, die Klänge, die Aktivierung unseres Halschakras – all das entspannt und bereichert unser ganzes Sein. Juliane und Marcus bringen als Julianes Wilde Bande seit vielen Jahren Musik in Familienkonzerten und auf Festivals zu Kindern und Eltern. Sie wünschen sich eine Kultur der spielerischen Lebenshaltung (Gerald Hüther) und das wünsche ich mir auch. Ich bin unter anderem von den beiden interviewt worden und es ist wie immer ein kostenloses Webinar – beginnend am 16. Oktober – bei dem ihr Euch anmelden könnt und bestimmt viel Inspiration von den diversen Interviews bekommt. Hier ist der link: www.familiespieltmusik.de

Ich wünsche Euch von Herzen viel Klang.

Herzlichst,

Sabrina

Newsletter September 2014

Ihr Lieben,

es ist immer ein ganz besonderer Moment, wenn man das Buch, an dem man lange geschrieben hat, dann wirklich mit der Post bekommt. Zum ersten Mal hält man einen Beweis für die Arbeit in den Händen: „Fliegender Wechsel – Jede Frau wird älter, fragt sich nur wie“ ist jetzt bereit gelesen zu werden. Und da ist natürlich auch die Hoffnung, dass es Frauen unterstützt – und unsere Männer diese Situation besser verstehen lernen.

Foto-Kiste-Buecher-Kein-fliegender-Wechsel

Foto-Kiste-Buecher-Kein-fliegender-Wechsel

„Fliegender Wechsel“ begann als meine eigene Schreibtherapie. Ich war zu meiner größten Überraschung in ein tiefes Loch gefallen. Nicht dass ich das nicht schon vorher ein paar Mal erlebt hatte – aber dieses Mal war es anders. Es gab keinen „Grund“.

Natürlich gab es einen Grund – aber für mich nicht wirklich begreifbar. Und weil ich mit dieser Stimmung, die mich überfiel, nicht wirklich umgehen konnte, tat ich das was ich immer tue: Ich schrieb sie auf. Diese ersten zwei Seiten zeigte ich meinem Liebsten und nachdem er sie las sagte er: „Das interessiert bestimmt auch andere Frauen.“

Wirklich? Ich konnte es nicht glauben. Dieses ziellose Geschreibsel? Meine Intuition sagte mir, ich solle dazu einen Artikel schreiben und das tat ich dann auch. Die Reaktion danach war enorm und zeigte mir, dass ich nicht die einzige bin, die durch die Wechseljahre durchgeschleudert wird.


 

Aktuelle Termine

termine2014-body-blessing

Ich bin mit meinem Buch auf Reisen und freue mich auf Termine in München, Hannover, Braunschweig, Hamburg, Frankfurt und Zürich. Vielleicht seid ihr in der Nähe? Die Wechseljahre sind nicht das einzige Thema mit dem ich unterwegs bin. Wie ihr wisst, liegt mir die liebevolle Verbindung zum Körper sehr am Herzen und dazu gibt es auch einige Termine.

Webinare

Außerdem habe ich die Welt der Webinare (www.edudip.com) entdeckt. Mit der wunderbaren Möglichkeit bequem von zuhause aus verbunden zu sein. Ich bin gerade dabei einige Termine zusammenzustellen und biete auch immer kürzere (kostenlose) Webinare zu bestimmten Themen an. Für diejenigen die dann tiefer einsteigen möchten, gibt es eine längere Version. Wenn ihr bestimmte Wünsche zu Themen habt, dann könnt ihr die immer auch gerne über meine Fan-Facebook-Seite schreiben.

Halbjahrestraining

Am Mittwoch, den 24. September beginnt das Halbjahrestraining. Es gibt noch zwei freie Plätze für Kurzentschlossene. Näheres dazu auf meiner Website unter Termine. Seit Jahren schon wünsche ich mir eine Gelegenheit längerfristig bei der Umsetzung neuer Erkenntnisse zu begleiten. Für alle die sich angemeldet haben: Ich freue mich auf Euch!

Barfussgehen

Foto-barfuss-Sabrina

Foto-barfuss-Sabrina

Und was wäre ein Newsletter ohne Barfussgehen, oder? Ihr hättet das doch bestimmt vermisst.

Seit acht Wochen gehe ich fast ausschließlich barfuss. Auf Kieswegen, auf Straßen, auf Wiesen, natürlich in der Wohnung. Ich habe mir dünne Minimalschuhe gekauft um sie – wenn notwendig – zu tragen. Bei Plätzen von denen ich weiß, dass es da wahrscheinlich Glasscherben geben wird, in Toiletten etc. Ich habe mir fürs viele Barfussgehen den Ballengang angewöhnt, was nicht ganz einfach war. Zuerst hatte ich einen ziemlichen Muskelkater auf dem Vorderfuß und eher das Gefühl ich stakse durch die Gegend. Ich spürte aber meine Füße sehr viel intensiver und wenn ich mal Schuhe trug fühlte ich mich extrem eingeengt. Besonders liebte ich das Kofferpacken. Endlich keine Frage, welche Schuhe ich mitnehmen soll. Allein das war es schon wert! Der hauptsächliche Grund ist die Erdung unseres Körpers. Er fühlt sich wohler und nimmt die wichtigen negative Ionen direkt durch unsere Fußsohlen auf, die dann die positiven Ionen ausbalancieren. Da ich keine Wissenschaftlerin bin, empfehle ich jedem das selbst zu googeln und/oder zu recherchieren. Da gibt es interessante Artikel zu diesem Thema.

Vor drei Wochen bekam ich eine Massage und ich war neugierig ob meine Therapeutin Lucy denn eine Veränderung spüren würde. Sie arbeitet gegen Ende immer lange an meinen Füssen und drückt – häufig schmerzhaft und lange – meine Akkupressurpunkte.
Wir waren beide völlig begeistert! Und ich besonders, denn mir tat nichts mehr weg. Außer einer einzigen Stelle am linken Fuß – der aber auch nur die Hälfte der Schmerzstärke hatte als früher. Alles andere war entspannt und locker. Lucy war besonders begeistert von dem Platz zwischen den Zehenknochen – über dem Ballen. Normalerweise ist da wohl wenig Platz und bei mir war es natürlich auch so – aber jetzt nicht mehr. Nach nur wenigen Wochen! Dabei erzählte sie mir von einem Freund, der auch im Schnee nur Barfuss ging. Ich habe mir schon überlegt, wie ich das denn im Winter mache, aber vielleicht geht das ja auch und ich habe mich ganz umsonst damit beschäftigt.

Dieses öffentliche Barfussgehen hat seine eigenen Herausforderungen. Die „kleine“ Sabrina in mir fragt sich gelegentlich, ob sie irgendwo (Restaurants, Läden) rausgeschmissen wird, wenn sie barfuss geht (das ist noch nicht passiert). Die kleine Sabrina in mir besteht darauf Schuhe in Läden und Restaurants anzuziehen und bisher hörte ich ihr auch zu. Es schlagen zwei Seelen in meiner Brust: Einmal möchte ich natürlich auch durch mein Barfussgehen andere anregen, es auch zu tun – anderseits möchte ich nicht auffallen. Deshalb habe ich mir gestern mal überlegt ob ich nicht pro Forma Schuhe tragen könnte – also welche ohne Sohle – und habe mir Schuhbänder umgebunden. Wenn Leute bemerken, dass ich keine Schuhe tragen suchen sie als erstes wieder mein Gesicht:

Ist sie obdachlos?
Ist sie betrunken?

Dann wird nach meinen Händen geschaut, ob ich dort Schuhe trage und sie wegen Schmerzen ausgezogen habe. Da ich meine Minimalschuhe in der Handtasche trage, sieht man auch nichts und ich spüre eine gewisse Verwirrtheit.

Vor vier Wochen stand ich an einer Ampel und ein junger Mann schaute sich meine Füße an und meinte völlig überrascht: „Sie gehen barfuß!“ Ich nickte. „Das sieht aber sexy aus.“ Ich musste laut los lachen und dachte mir „Junge, ich könnte deine Mutter sein“ und meinte dann nur grinsend: „Deswegen mache ich es nicht.“

Meine langjährigen Freunde sind meine … hm … wie nenne ich das … interessanten Übungen schon gewohnt. Vor kurzem sprachen wir darüber, dass man oft etwas hört was man interessant findet, es aber doch nicht macht. Warum wohl? Das ist eine Frage mit der ich gerne abschließend möchte: Warum beschließen wir dann doch etwas nicht zu machen, obwohl es uns interessiert?

Mit dem Wunsch für mehr Mut für Ungewöhnliches,
von Herzen,
Sabrina