Beiträge

Newsletter September 2014

Ihr Lieben,

es ist immer ein ganz besonderer Moment, wenn man das Buch, an dem man lange geschrieben hat, dann wirklich mit der Post bekommt. Zum ersten Mal hält man einen Beweis für die Arbeit in den Händen: „Fliegender Wechsel – Jede Frau wird älter, fragt sich nur wie“ ist jetzt bereit gelesen zu werden. Und da ist natürlich auch die Hoffnung, dass es Frauen unterstützt – und unsere Männer diese Situation besser verstehen lernen.

Foto-Kiste-Buecher-Kein-fliegender-Wechsel

Foto-Kiste-Buecher-Kein-fliegender-Wechsel

„Fliegender Wechsel“ begann als meine eigene Schreibtherapie. Ich war zu meiner größten Überraschung in ein tiefes Loch gefallen. Nicht dass ich das nicht schon vorher ein paar Mal erlebt hatte – aber dieses Mal war es anders. Es gab keinen „Grund“.

Natürlich gab es einen Grund – aber für mich nicht wirklich begreifbar. Und weil ich mit dieser Stimmung, die mich überfiel, nicht wirklich umgehen konnte, tat ich das was ich immer tue: Ich schrieb sie auf. Diese ersten zwei Seiten zeigte ich meinem Liebsten und nachdem er sie las sagte er: „Das interessiert bestimmt auch andere Frauen.“

Wirklich? Ich konnte es nicht glauben. Dieses ziellose Geschreibsel? Meine Intuition sagte mir, ich solle dazu einen Artikel schreiben und das tat ich dann auch. Die Reaktion danach war enorm und zeigte mir, dass ich nicht die einzige bin, die durch die Wechseljahre durchgeschleudert wird.


 

Aktuelle Termine

termine2014-body-blessing

Ich bin mit meinem Buch auf Reisen und freue mich auf Termine in München, Hannover, Braunschweig, Hamburg, Frankfurt und Zürich. Vielleicht seid ihr in der Nähe? Die Wechseljahre sind nicht das einzige Thema mit dem ich unterwegs bin. Wie ihr wisst, liegt mir die liebevolle Verbindung zum Körper sehr am Herzen und dazu gibt es auch einige Termine.

Webinare

Außerdem habe ich die Welt der Webinare (www.edudip.com) entdeckt. Mit der wunderbaren Möglichkeit bequem von zuhause aus verbunden zu sein. Ich bin gerade dabei einige Termine zusammenzustellen und biete auch immer kürzere (kostenlose) Webinare zu bestimmten Themen an. Für diejenigen die dann tiefer einsteigen möchten, gibt es eine längere Version. Wenn ihr bestimmte Wünsche zu Themen habt, dann könnt ihr die immer auch gerne über meine Fan-Facebook-Seite schreiben.

Halbjahrestraining

Am Mittwoch, den 24. September beginnt das Halbjahrestraining. Es gibt noch zwei freie Plätze für Kurzentschlossene. Näheres dazu auf meiner Website unter Termine. Seit Jahren schon wünsche ich mir eine Gelegenheit längerfristig bei der Umsetzung neuer Erkenntnisse zu begleiten. Für alle die sich angemeldet haben: Ich freue mich auf Euch!

Barfussgehen

Foto-barfuss-Sabrina

Foto-barfuss-Sabrina

Und was wäre ein Newsletter ohne Barfussgehen, oder? Ihr hättet das doch bestimmt vermisst.

Seit acht Wochen gehe ich fast ausschließlich barfuss. Auf Kieswegen, auf Straßen, auf Wiesen, natürlich in der Wohnung. Ich habe mir dünne Minimalschuhe gekauft um sie – wenn notwendig – zu tragen. Bei Plätzen von denen ich weiß, dass es da wahrscheinlich Glasscherben geben wird, in Toiletten etc. Ich habe mir fürs viele Barfussgehen den Ballengang angewöhnt, was nicht ganz einfach war. Zuerst hatte ich einen ziemlichen Muskelkater auf dem Vorderfuß und eher das Gefühl ich stakse durch die Gegend. Ich spürte aber meine Füße sehr viel intensiver und wenn ich mal Schuhe trug fühlte ich mich extrem eingeengt. Besonders liebte ich das Kofferpacken. Endlich keine Frage, welche Schuhe ich mitnehmen soll. Allein das war es schon wert! Der hauptsächliche Grund ist die Erdung unseres Körpers. Er fühlt sich wohler und nimmt die wichtigen negative Ionen direkt durch unsere Fußsohlen auf, die dann die positiven Ionen ausbalancieren. Da ich keine Wissenschaftlerin bin, empfehle ich jedem das selbst zu googeln und/oder zu recherchieren. Da gibt es interessante Artikel zu diesem Thema.

Vor drei Wochen bekam ich eine Massage und ich war neugierig ob meine Therapeutin Lucy denn eine Veränderung spüren würde. Sie arbeitet gegen Ende immer lange an meinen Füssen und drückt – häufig schmerzhaft und lange – meine Akkupressurpunkte.
Wir waren beide völlig begeistert! Und ich besonders, denn mir tat nichts mehr weg. Außer einer einzigen Stelle am linken Fuß – der aber auch nur die Hälfte der Schmerzstärke hatte als früher. Alles andere war entspannt und locker. Lucy war besonders begeistert von dem Platz zwischen den Zehenknochen – über dem Ballen. Normalerweise ist da wohl wenig Platz und bei mir war es natürlich auch so – aber jetzt nicht mehr. Nach nur wenigen Wochen! Dabei erzählte sie mir von einem Freund, der auch im Schnee nur Barfuss ging. Ich habe mir schon überlegt, wie ich das denn im Winter mache, aber vielleicht geht das ja auch und ich habe mich ganz umsonst damit beschäftigt.

Dieses öffentliche Barfussgehen hat seine eigenen Herausforderungen. Die „kleine“ Sabrina in mir fragt sich gelegentlich, ob sie irgendwo (Restaurants, Läden) rausgeschmissen wird, wenn sie barfuss geht (das ist noch nicht passiert). Die kleine Sabrina in mir besteht darauf Schuhe in Läden und Restaurants anzuziehen und bisher hörte ich ihr auch zu. Es schlagen zwei Seelen in meiner Brust: Einmal möchte ich natürlich auch durch mein Barfussgehen andere anregen, es auch zu tun – anderseits möchte ich nicht auffallen. Deshalb habe ich mir gestern mal überlegt ob ich nicht pro Forma Schuhe tragen könnte – also welche ohne Sohle – und habe mir Schuhbänder umgebunden. Wenn Leute bemerken, dass ich keine Schuhe tragen suchen sie als erstes wieder mein Gesicht:

Ist sie obdachlos?
Ist sie betrunken?

Dann wird nach meinen Händen geschaut, ob ich dort Schuhe trage und sie wegen Schmerzen ausgezogen habe. Da ich meine Minimalschuhe in der Handtasche trage, sieht man auch nichts und ich spüre eine gewisse Verwirrtheit.

Vor vier Wochen stand ich an einer Ampel und ein junger Mann schaute sich meine Füße an und meinte völlig überrascht: „Sie gehen barfuß!“ Ich nickte. „Das sieht aber sexy aus.“ Ich musste laut los lachen und dachte mir „Junge, ich könnte deine Mutter sein“ und meinte dann nur grinsend: „Deswegen mache ich es nicht.“

Meine langjährigen Freunde sind meine … hm … wie nenne ich das … interessanten Übungen schon gewohnt. Vor kurzem sprachen wir darüber, dass man oft etwas hört was man interessant findet, es aber doch nicht macht. Warum wohl? Das ist eine Frage mit der ich gerne abschließend möchte: Warum beschließen wir dann doch etwas nicht zu machen, obwohl es uns interessiert?

Mit dem Wunsch für mehr Mut für Ungewöhnliches,
von Herzen,
Sabrina