Ich möchte mit Euch gerne diesen Text teilen, der mich sehr berührt hat. Solano ist eine Wesenheit, die von meinem langjährigen Freund und Seelenbruder LD Thompson (www.ldthompson.com) gechannelt wird. LD ist neben seiner Arbeit als Autor, public speaker und Filmemacher auch Trancemedium. Ich kenne Solano seit über fünfundzwanzig Jahren und schätze seine Weisheit sehr und habe in meinen Büchern oft von und über ihn geschrieben. Dieser Text ist von mir aus dem Englischen übersetzt worden. Es war ein gesprochener Event, der vor über zwanzig Jahren vor einem kleinen Kreis von Frauen stattfand. LD und ich freuen uns, dass diese Zeilen weiter geteilt werden. Für mehr Frieden, für mehr Balance, für mehr Liebe. Danke, dass Ihr dabei seid.

PS.: Dies ist kein Text gegen Männer. Es ist ein Text für Frauen.

SOLANO:  „Kreis der Frauen“

„Für jede Frau gibt es eine Sache und eine Sache allein, die ich mir wünsche: Das du verstehst, dass du als Frau die Hoffnung der Menschheit und die Hoffnung deines Planeten bist. In dir sind die Samen des Verstehens und die Samen der Macht. Das gibt dir eine große Verantwortung für dein eigenes Wachstum und für das Wachstum des größeren Ganzen: Deiner Familie, deinen Freunden, deiner Gemeinschaft und deiner Welt.

Bitte verstehe, dass dein Wachstum nicht von der Wachstumsrate anderer abhängt. Du schätzt jedoch das Wachstum anderer so sehr, dass du dein Bewusstsein mit dem auf der Erde vorherrschenden Bewusstsein verflochten hast und daher ein interaktives Element am Werk ist. Deshalb haben sich so viele von euch gewünscht, sich künstlerisch auszudrücken. Deshalb wollten so viele von euch etwas über Heilung lernen – die Erde heilen, die Kinder heilen, sich selbst heilen. Deshalb forderst du von dir selbst das menschliche Verhalten zu verstehen, denn Verständnis gibt dir die Möglichkeit, weiter zu wachsen und dann deine Geheimnisse und deine Weisheit mit anderen zu teilen.

DAS MATRIACHAT

Beginnen wir mit deiner Historie, denn es ist unermesslich wichtig, dass du verstehst, dass Krieg, Gewalt, Gier und Hass auf dieser Erde nicht selbstverständlich sind. Gar nicht. Eine Gesellschaft kann ohne sie leben. Gesellschaften haben in der Vergangenheit ohne sie gelebt, denn vor deiner aufgezeichneten Geschichte war die menschliche Zivilisation in einem Matriarchat organisiert. Nun könnte sich das Konzept des Matriarchats sich der Illusion hingeben, dass Frauen groß und mächtig und Männer unterwürfig waren. Interessanterweise funktioniert ein Matriarchat nicht so. Ein Matriarchat basiert tatsächlich auf einer ausgeglichenen Gesellschaft, die sowohl Frauen als auch Männer schätzt, so wie Frauen sowohl weibliche als auch männliche Kinder aus ihrem Mutterleib hervorbringen und sie lieben und für ihren einzigartigen Charakter schätzen.

Es geht nicht darum, eine politische Bewegung zu schaffen, die ein neues Matriarchat hervorbringt. Wenn du anfängst zu begreifen, dass du deine Macht damals zustimmend abgegeben hast – zustimmend auf der grundlegendsten, metaphysischsten Ebene – kannst du die Bereiche in dir freisetzen, dass die Gesellschaft unabdinglich mit der patriarchalischen Form verhaftet ist.

Es ist unnötig, auf ein neues Matriarchat zu drängen. Du musst einfach auf Selbstverwaltung drängen. In der Selbstverwaltung gibt es die Erkenntnis, dass du für dich selbst verantwortlich bist und es gilt Bereiche und Zustände zu schaffen, die das gleichberechtigte Leben von Frauen und Männern fördern. In den Menschen deiner Kultur wächst zunehmend das Bewusstsein, dass sich diese polarisierenden Werte ändern werden und in eine neue Zeit eintreten müssen, um die stattfindende Transformation zu akzeptieren.

Innerhalb der Polarisierung deiner Gesellschaft ist einer der Pole in der Tat das Patriarchat. Das Patriarchat ist zutiefst darin investiert die Kultur nicht zu verändern, denn im Wesentlichen war es ihnen gelungen Frauen seit Äonen zu ihrer Verfügung zu haben. Frauen, die durch Schmerz, Martyrium und Selbstverleugnung ihnen gedient haben.

Der neue Aspekt der innerhalb der Gesellschaft jetzt entsteht, ist die Anerkennung weiblicher Werte.

Die Technologie und die Kunst leben nicht ausschließlich in einem Bereich, der hart und schnell ist oder von der Muskulatur abhängt, sondern davon, dass sie Inspiration und Intelligenz empfangen und in den physischen Bereich übertragen können. Beim Weiblichen geht es um Kommunikation, denn was muss eine Mutter mit ihren Kindern tun? Sie muss kommunizieren, um ihre Bedürfnisse zu erkennen. Was muss sie tun, um eine Familie zusammenzuhalten? Sie muss kommunizieren, um alle Bedürfnisse zu befriedigen, die da sind. Wenn all das betrachtet wird, dann fragt sich nach so vielen Kriegen, nach so viel Schmerz, nach so viel Verlust sogar das männliche Geschlecht, ob es nicht einen besseren Weg gibt; einen Weg, bei dem vielleicht keine so beträchtlichen Opfer gebracht werden müssen. Wir können sehen, dass die weiblichen Werte in eurer Kultur wiederauftauchen.

Mit dem weiblichen Wunsch nach noch größerer Kommunikation, noch größerer Aufmerksamkeit für die Künste und einer stärkeren Betonung des intuitiven Verstehens steht gegenüber der männlichen Wunsch nach immer mehr Kontrolle und Einschränkungen. Mit anderen Worten: Mit dem Wachstum der matriarchalischen und patriarchalischen Pole muss diese Spannung zwischen den weiblichen und männlichen Polen letztendlich brechen. Wenn es bricht, wird es von beiden Seiten eine Bewegung geben und es wird eine Integration stattfinden.

Trotzdem ist es angebracht, von deiner Historie vor langer, langer Zeit zu sprechen, in der es eine Gesellschaft gab, in der die Frau und ihr Wissen absolut verehrt wurden. Es ist nicht so, als wären sie Alleinherrscherinnen gewesen, überhaupt nicht. Es ist nicht so, als ob ein Matriarchat in diesem Sinne über das Männliche herrschte und dass die Männer schwach und der Frau unterwürfig waren. Frauen würden so etwas niemals erschaffen. Es gab hier und da einige Stämme, die ihre Dominanz durch ihren eigenen Zugang zum Männlichen und durch den Wunsch, aggressiv zu sein und zu kontrollieren, zum Ausdruck brachten – aber in der Gesellschaft, von der ich spreche, waren die Frauen die Übermittlerinnen der Kultur. Sie haben zum Beispiel Sprachen erschaffen. Sie schufen gesprochene und geschriebene Sprache.

Und Männer? Nun, sie waren Mitschöpfer und Partner.

Sie hatten in der Tat ihre eigenen Spezialisierungen, spezifische Arbeiten, die zu der Muskelmasse passten, mit der sie ausgestattet waren. Sie waren die Gardisten, sie waren diejenigen, die das Land pflegten, sie bauten Dinge mit ihren Händen. Sie waren nicht unbedingt die Architekten, denn auch Frauen waren Architektinnen. Es war eine Zeit der Entwicklung deiner Spezies, in der es notwendig war, Neues zu erforschen. Die Kultur musste sich künstlerisch formulieren und was roh und unentwickelt war, wurde entwickelt und verwandelt. Als sich die Kultur weiterentwickelte, entstand ein goldenes Zeitalter. In diesem goldenen Zeitalter regierten Männer und Frauen zusammen und teilten sich Aufgaben. Sie haben eine große Zivilisation geschaffen.

Um diese Zivilisation herum waren Nomadenstämme, die noch wild und rau waren und nicht organisiert lebten, sondern umherstreiften. Sie waren näher an ihrer animalischen Natur. Sie waren aggressiver. Sie nahmen die Kraft ihrer Gedanken, stärkten sie durch ihren Willen und handelten danach – in der sehr beschwerlichen Landschaft, in der sie meistens lebten – in dem sie der Gewalt ihre kreative Kraft gaben. Sie hatten sich eine Existenz geschaffen, die sich vom Lebensblut anderer ernährte. Sie hatten nicht selbst begonnen, Kultur aus gesprochener Sprache und Kunst zu schaffen, wie sie vom Matriarchat geschätzt und gepflegt wurde. Diese beiden Kulturen polarisierten stark. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass diese Erde und ihr Bewusstsein – mit ihrem Wissen, mit ihrer Intelligenz – nach der Evolution aller strebt!

Und das tut sie noch immer.

Aufgrund dieses Wunsches und des Strebens nach größerer Entwicklung kam in dem Matriarchat eine gewisse Art von Langeweile auf – eine Langeweile, die entstand, nachdem sie ein Plateau der Evolution erreicht hatten und es nicht die Art von Spannung, Begeisterung und Interesse gab, die einen Großteil des Wachstums erzeugt hatte und von ihrem kreativen Antrieb erfüllt wurde. Die Ergebnisse ihrer Kreativität waren bereits entstanden und sie hatten einiges an Komfort erreicht: Da war Schönheit. Da war Mode. Da war Kunst. Es gab genug, denn es war ein System, das funktionierte. Aber in ihr System kam Langeweile. Und Langeweile – wenn sie nicht diszipliniert, nicht bewusst gelenkt wird – ruft ein Aufrütteln hervor, das ein Chaos der Veränderung nach sich zieht. Und die Langeweile, die in dieses System kam, führte dazu, dass diese Wesen Veränderungen wünschten, genau wie in Eurer heutigen Gesellschaft Veränderungen gewünscht werden. Und das daraus resultierende Chaos ist das Zusammenkommen der Pole und deren Vermischung, um einen Paradigmenwechsel herbeizuführen.

In dieser Gesellschaft gab es also ein Aufrütteln. Die Nomaden kamen und überrannten die matriarchalische Kultur. Die Verteidigung des Matriarchats beruhte nicht auf Gewalt, sondern lediglich darauf, die Göttin zum Schutz anzurufen. Also das Mystische anzurufen, um sie zu schützen und das fernzuhalten, was ihre Gesellschaft stören würde. Die Nomaden, die in einer anderen Welt lebten, belagerten sie. Sie entführten Frauen aus dem Matriarchat und versklavten sie. Oh, die Langeweile war gestört, das versichere ich euch. Sie fingen an zu spüren, dass es in ihrem Sein kein ausreichendes Wachstum gab. Sie sahen sich plötzlich einem sehr tiefen Bedürfnis nach Wachstum und Verständnis gegenüber – einem Bedürfnis, klug zu werden, einem Bedürfnis, aggressiv zu werden, einem Bedürfnis, Wege zu finden, mit dieser neuen Situation umzugehen. Sie brauchten eine ganz andere Art von Bewusstsein als je zuvor. Aber weißt du, was nicht starb? Was das Matriarchat geschaffen hatte. Denn die Nomaden wollten die Intelligenz der matriarchalischen Kultur genauso stark wie diejenigen, die in der matriarchalischen Kultur lebten das Chaos wollten, denn dadurch konnten sie ihre Kreativität neu entzünden.

Du bist heute so fähig, so weise, so stark, so genial, so liebevoll wie du bist, wegen dieser Zeit! In der Tat hätte diese Gesellschaft, die ich beschrieben habe, weiter bestehen können. Um ein Bild davon zu bekommen, wie es wäre, musst du nur ein wenig zurückgehen, vielleicht hundert Jahre und in einigen Fällen nicht einmal so viel. Gehe zu einer abgelegenen tropischen Insel, auf der es Stämme von Menschen gibt. Dort findest du Gesellschaften, die (wenn auch nicht genau) dem ähneln, was du heute gewesen wärest, wenn diese matriarchalische Gesellschaft isoliert gewesen wäre.

An diesen isolierten Stämmen ist nichts auszusetzen, überhaupt nichts. Aber wenn du dich aus deinem jetzigen Körper herausnehmen und dich in den Körper eines dieser Völker bewegen würdest, würdest du dich in deiner Weisheit blockiert fühlen. Warum? Du würdest dieses Leben und diesen Körper nicht als Herausforderung empfinden.

Diese Geschichte über Gewalt, die ich erzählt habe, ist Frauen nicht neu, denn es gibt keine Frau, die dies liest und sich nicht mit irgendeiner Form von Gewalt konfrontiert sieht, sei es Gewalt in Gedanken, in Taten oder in manipulativer Liebe. Jede kennt etwas davon! Die Verbindung zwischen jetzt und damals besteht darin, dass es eine Wiederholung gibt, eine fortwährende Wiederholung. Es ist eine Transzendenz, ein Anheben, ein Übergang von diesem bestimmten Interaktionsmuster in ein Neues erforderlich. Ich würde also für einen Moment von dieser Darstellung der Geschichte zu einem größeren Bild übergehen.

Was ich gerade im Wesentlichen beschrieben habe, hat in jeder Frau Spuren hinterlassen und auch in den Herzen der Männer, die die Fesseln dieses historischen Ereignisses gespürt haben. Und diese Spur ist in der Tat ein Gefühl des Verrats durch das, was als „die Göttin“ bezeichnet wird. Denn wenn die Göttin so groß ist, wenn die Göttin das Äquivalent Gottes ist, warum hätte dann nicht ihre Kraft, ihre Macht, ihre Magie Frauen beschützt, dich beschützt, vor Missbrauch und Gewalt? Warum hätte sie dich nicht in dieser warmherzigen und friedlichen Umgebung bleiben und wachsen lassen können?

Lass uns noch einmal zu einer noch breiteren Perspektive übergehen.

Deine Erde, die manche Terra nennen, Gaia – ist ein fühlendes Wesen.

Es ist nicht einfach eine Metapher. Es ist eine völlige und vollständige Wahrheit. Sie denkt. Sie ist progressiv. Sie ist evolutionär. Sie hat ein selbstbestimmtes Schicksal, und du bist ein Hologramm von ihr. Du bist eine präzise Nachbildung.

Um dies zu verstehen, was in der Geschichte der Erde geschehen ist, muss man ihr Bewusstsein besser verstehen. Stelle dir vor, du wärest Terra, ein Ausdruck der Energie der Göttin. Stelle dir vor, du hättest eine Welt und in deiner Welt gibt es Pole. Einer davon ist „sanft“ und der andere „aggressiv“. Es gab bis zu einem gewissen Grad ein „Wach“-Bewusstsein – ein Verständnis der transzendenten Natur des Lebens – aber es gab auch ein anderes Bewusstsein, das sich auf einen sehr engen Aspekt des Lebens konzentrierte: Den Aspekt von Blut, Materie und Härte. Würdest du nicht auch Integration und Ausgewogenheit zwischen diesen Elementen haben wollen?

Die matriarchalische Gesellschaft brauchte auch Integration und Balance, da sie unbewusst war – auf ihre einzigartige Weise. Friedlich vielleicht, weiterentwickelter als die Nomaden vielleicht, aber trotzdem nicht bewusst genug. Wenn du diese beiden Elemente zusammenbringst – das Matriarchat und die Nomadengruppe – dann entsteht ein Funke, der neues Leben und eine tiefer greifende Entwicklung erzeugt.

Das ist es schließlich auch, wonach du in deinem Wesen greifst. Denn ich gehe davon aus, dass es keine unter euch gibt, die keinen gewalttätigen Gedanken erlebt hat, und es gibt keine unter euch, die sich nicht nur wegen ihrer Empfindsamkeit schwach, gebrechlich und verletzlich gefühlt hat. Was braucht es also, um diese Pole in eine Zusammenarbeit zu bringen, wo sie ein Ganzes erschaffen, welches das fortwährende Leben unterstützt und versorgt? Ich würde vermuten, dass es Liebe braucht, um ein neues Selbst hervorzubringen. Liebe auf mystische, magische, kraftvolle und methodische Weise. Denn was macht Liebe mit denen, die lieben – ob es ein Objekt ist oder ob es zwei fühlende Wesen sind – es entsteht ein Austausch … ein Austausch von fühlbarer, messbarer Substanz.

Du liest meine Worte und etwas passiert. Du fühlst etwas. Aber was passiert hier wirklich? Du erlebst Lichtwellen, die auf deine Augen treffen, sich in Gedanken umsetzen und so ein Gefühl erzeugen. Und auf einer tieferen, subtileren Ebene fließen fühlbare, subatomare Teilchen zwischen uns hin und her. Die dich beeinflussen und dich verändern. Die mich beeinflussen und mich verändern.

Der Austausch erfolgt in jedem Moment, in dem du am Leben bist. Auch wenn du isoliert bist. Auch wenn du alleine bist. Du denkst an eine Person, eine Sache, ein Tier. In diesem Moment passiert etwas. Es passiert nicht nur in deinem Kopf. Denn Luft ist mehr als nur dünne Luft. Es ist auch ein Gedanke. Alles ist gedacht. Alles ist Raum … und Raum besteht aus bewussten Teilchen.

Du bringst diese beiden Elemente (vertreten durch das Matriarchat und die Nomadengruppe) zusammen und es sprühen Funken in beiden Bereichen. Funken, die neues Leben und eine tiefgreifende Entwicklung erzeugt haben. Ich wiederhole mich hier, aber dass du heute so fähig bist, wie du bist, so weise, so stark, so genial und so liebevoll, ist auf Grund dieses Momentes des Konflikts vor so langer Zeit entstanden. Du, die du den Körper einer Frau ausgewählt hast, absichtlich das Geschlecht der Frau ausgewählt hast und in dir alles sorgsam gehegt hast, was du in deinem Wesen für wertvoll hältst, das hast du aus einem tiefgreifenden Grund getan. Und deshalb habe ich dich als die Hoffnung der Menschheit bezeichnet.

Du musstest mit Wut fertig werden.

Du mussten damit fertig werden, was es heißt, entrechtet zu werden; insbesondere von Gott. Du musstest mit dem fertig werden, was es heißt, angesichts von Unwissenheit gleichmütig, geduldig und tolerant zu sein. Und du musstest vergeben. Es bedeutet nicht, dass du diese Dinge immer erreicht hast, aber du hattest viele, viele Möglichkeiten zum Üben.

Du hast dich also zu einem Bereich in deinem Wesen entwickelt, an dem ich sagen kann: Regieren? Ich würde dich wählen. Die Künste zu bewahren? Ich würde dich wählen. Technologie aufrechterhalten? Ich würde dich wählen. Deine Spezies vom Aussterben zu bewahren? Ich würde dich wählen, denn das ist es, was wir hier betrachten.

Deine Erde – Terra, Gaia – ist nicht in einem solchen Leid, dass sie sich nicht selbst versorgen kann, das versichere ich dir, denn ihre Wut ist genial und schrecklich, und ihre Heilkräfte sind so groß, dass sie die größten Elemente auf ihrer Seite hat. Jahrtausend um Jahrtausend. Es ist deine Spezies, die zerbrechlich und unglaublich gefährdet ist, und du projizierst diesen Gedanken auf Terra und sagst, dass sie zerbrechlich ist und schrecklich leidet. Nun, sie fühlt sich nicht wohl, das ist sicher. Aber was machst du, wenn du dich unwohl fühlst? Dich ändern! Was auch immer es braucht, du änderst dich.

VERRAT

Da wir über das Aussterben deiner Spezies sprechen, ist es angebracht, dass du ein tieferes Verständnis für den Verrat hast, von dem ich gesprochen habe. Damit du dich frei und mit Zuversicht auf die Essenz der Göttin berufen kannst, musst du eine Ahnung davon haben, dass du in der Lage bist, eine nachhaltigere Realität zu schaffen. Eben keine Realität, die einfach zu Gewalt oder Abwehr führt. Es ist wichtig, dass der Verrat geheilt wird, damit du dich sicher fühlst, die Göttin erneut anzurufen. Verrat ist schließlich eine Sache, die du bereits erlebt hast. Sei es durch einen Liebhaber, Mutter, Vater, Freundinnen und Freunde. Du hast Erfahrung mit Verrat. Und ich frage dich, was ist das Wesentliche? Wie kann es verstanden werden, damit es geheilt werden kann? Denke einen Moment nach. Denke über dein eigenes Leben und dein Erlebnis des Verrates nach.

Konzentriere dich nicht nur auf den Schmerz. Trete zurück von dem Schmerz und schaue dir an, was der Verrat in deinem Leben ausgelöst hat:

 

……………………………………………………………………….

 

……………………………………………………………………….

Verrat ist immer, immer, immer das Ergebnis eines Teils des Selbst, der sich des bevorstehenden Verrats nicht bewusst ist, um eines Teils willen, der bewusster sein will. Wenn du also scheinbar ohne waches Bewusstsein in einen Verrat geraten bist, fordere ich dich auf, den Teil von dir selbst zu betrachten, der sich bewusst war, dass dies passieren würde. Erkenne den Teil des Selbst, der dem zustimmte, und auch den Teil des Selbst, der dies erleben wollte. Denn in der Tat will ein Vakuum (was Unwissenheit ist, was Unbewusstheit ist) gefüllt werden … mit Bewusstsein.

Wenn du also die Kontrolle über deine Existenz haben möchtest, die Kontrolle, um endgültig sagen zu können: „So einen Schmerz möchte ich nie wieder erleben!“, dann möchte ich dich dringend bitten, dir folgendes klar zu machen: Jeder Schmerz, den du gekannt hast – jeder – hat einen Wert für dein Wachstum. Nicht nur, weil du ihn zu deinem Vorteil genutzt hast, sondern auch, weil es eine zielgerichtete Schöpfung war und so gestaltet wurde. Es wird von dem Selbst entworfen, welches das gleiche Bewusstsein und die gleiche Perspektive wie deine Erde hat. Terra sieht fünfhundert Millionen Jahre nur als Atemzug an, ebenso wie der Teil von dir, der Intelligenz, Wachheit und Bewusstsein ist. In der Tat weiß dieser Teil, dass du für immer bist, dass dein Körper nur ein Kostüm ist, das du für kurze Zeit angenommen hast und dass du nicht einmal im Ätherischen zu diesem Geschlecht gezwungen bist, sondern dich bereitwillig, absichtlich, bewusst entschlossen hast, in das weibliche Geschlecht für das Wachstum und die Entwicklung des größeren Ganzen zu gehen.

Um Verrat in der Gegenwart und in der Vergangenheit zu heilen, der entweder vor langer Zeit entstand oder so frisch wie eine offene Wunde ist, muss man verstehen, dass du sowohl Wunden zugefügt hast wie selbst verwundet wurdest. Du hast diese Verwundungen nicht leichtfertig oder aufgrund eines Fehlers erlebt. Die Erfahrung war äußerst zielgerichtet und dient sowohl deinem Wachstum als auch dem Wachstum der Menschheit. Wir werden später mehr darüber sprechen.

DIE GÖTTIN

Lass uns nun über die Göttin sprechen, denn deine Geschichtsschreibung hat viel ausgelassen. Die Göttin wurde von euren Religionen, euren Märchen und dem Ehrenplatz, den sie innehatte, entfernt. Seltsamerweise hat das Christentum, ein in deinem Land vorherrschendes Bewusstsein, eine Figur der Göttin, und selbst hier wurde sie zur Seite gestellt. Sie wird nicht als die Hauptfigur in der Geschichte angesehen. Was jedoch nicht vertuscht werden kann, ist die Tatsache, dass für SIE der Mann nur ein Gefährte war. Er wurde nicht einmal für seinen Samen gebraucht. Das ist eine mächtige Göttin!

In Anbetracht dieser Geschichte gibt es in deiner Seele eine Angst in deinem zellulären Gefüge, dass auch du exorziert werden kannst, auch du getötet werden kannst, dass auch du gehasst oder beschimpft werden kannst. Doch es ist für dich wichtig zu erkennen, dass es Zeit wird, dass du dich selbst auf den neuesten Stand bringst, was den weiblichen aufstrebenden Platz in der Gesellschaft betrifft. Es ist Zeit, dass du beginnst jedes dieser Tore einzeln zu öffnen und die Kraft auch verkörperst. Wenn du diese Kraft bist und dann im Austausch mit einem anderen Wesen subatomare Teilchen austauscht, dann kommunizierst du, dass du dich selbst als wertvoll betrachtest, dass du stark bist, und dass du dich gleich und ebenbürtig erlebst. Darüber hinaus bist du dir dann auch bewusst, dass deine Talente und Gaben in dieser besonderen Zeit in der Entwicklung der Menschheit so groß und wichtig sind, und du wirst dein Leben offen, klar, ohne Entschuldigung und vollständig in Übereinstimmung mit deinem Selbstverständnis leben. Damit verkörperst du diesen sehr präzisen Austausch zwischen Gedanken und Materie, die das Weibliche auszeichnet. Halte diesen Gedanken in deinem Bewusstsein und gehe durch dein Leben.

Es ist nicht so, dass du plötzlich anfangen musst, eine politische Maxime auszusprechen oder eine offenkundige Lehrerin zu werden. Ich spreche von der einfachen Erkenntnis, dass es eine Zeit gab, in der das Geheimnis, das Frauen verkörperten, so verehrt wurde, dass sich ganze Gesellschaften darum organisierten. Es ist dann sicherlich möglich, nach der Entwicklung, die du persönlich und ihr als Kollektiv gemeinsam durchgemacht habt, einen neuen Ausdruck zu erschaffen. Einen Ausdruck, der ein Leben um dich herum kreiert und organisiert, in dem du frei und vollständig bist. Einen Ausdruck, ein Leben, in welchem du beteiligt bist, mit allem was du bist, mit deiner starken und kreativen Kraft und für die Weiterentwicklung Deiner geliebten Göttin, des Planeten Terra und der Menschheit.

Obwohl die Göttin in deinem Wachstum und deiner Entwicklung systematisch aus dem Denken vertrieben wurde, kann sie nicht aus dem genetischen Verständnis und aus deinem Seelenverständnis entfernt werden. Sie kann auch nicht aus den Bewusstseinsschichten entfernt werden, aus denen sich die Individuen nähren, die sich auf dieser Ebene der Existenz aufhalten. Es gab unzählige Frauen, welche Geheimnisse bewahrten, die mit Pflanzen und Tieren zu tun hatten, mit Alchemie, und die deswegen getötet wurden. Es gab Zeiten, in denen Geheimbünde von Frauen wegen ihres Wissens und ihren Geheimnissen vernichtet wurden. Alles nur, weil diese Frauen die Fähigkeit hatten, Gedanken vom materiellen Bereich in den nichtlinearen metaphysischen Bereich zu transzendieren und davon wieder zurückzukehren. Ich spreche nicht von der Möglichkeit zu Fliegen oder zu Verschwinden oder ähnliches. Ich spreche davon, dass sie in der Lage waren, mit ihrem Bewusstsein Bereiche zu erforschen, die sie in direkte Verwandtschaft, direkten Flow und Innigkeit mit Terra und mit den Gedankenschwingungen verbinden konnten, die alle Dinge auf der Erde unterstützen.

Das ist eines der Dinge, die Klarheit über das Geschlecht der Frau vermitteln. Das Weibliche wurde designed, diese Fähigkeit zu haben. Darum geht es im Fortpflanzungssystem: Es geht darum, Gedanken aus dem Reich des Lichts anzuziehen und daraus Materie hervorzubringen. Auf diese Weise erhältst du in deinem Körper sehr präzise Tore zu Bewusstsein und Wachheit, sowie zu Mysterien, die für eure Erde von grundlegender Bedeutung sind. Wenn du nach einer tieferen Heilung suchst, wirst du erkennen, dass die Heilung in der Anerkennung und Nutzung deiner Fähigkeit liegen, diese Bereiche zu erforschen.

Diese Dinge sind entscheidend für dich, um zu verstehen und anzuerkennen, dass es eine Zukunft für deine Spezies gibt. Eine Zukunft für deine Spezies auf diesem Planeten. Es wird von derjenigen gewünscht, die deine Spezies beherbergt hat: Die Mutter, Terra, die Erde. Dennoch ist in deiner Gesellschaft einiges schief gegangen. Bis zu einem gewissen Grad war es zweckmäßig. Wenn ein Pendel weit genug in eine Richtung schwingt, erreicht es dort einen Zenit und will an einen Ort des Gleichgewichts zurückkehren. Dieser Zenit ist erreicht. Und jetzt ist es entscheidend, dass du dich mit den Dingen auseinandersetzt, die dich an ein Bewusstsein binden, das nicht mehr angemessen ist.

Die überwiegende Mehrheit der Frauen in deiner Gesellschaft reagieren immer noch wie damals

– wie auf die ersten Angriffe von vor so langer Zeit. Die Überlebenstechnik dieser Zeit bestand darin, einen Mann, der stark war, zum Beschützer zu machen. Es war weitaus besser, wiederholt nur von einem Mann angegriffen zu werden, als von vielen! Wenn also für die überwiegende Mehrheit der Frauen in deiner Gesellschaft bis heute kein Mann da ist, der sie beschützt, fühlen sie sich gefährdet und verletzlich.

Das Merkwürdige ist, dass es nicht mehr wahr ist. Du lebst nicht länger auf einem freien Feld oder in einer Stadt ohne Mauern, in der jeden Moment eine tobende, umherziehende Gruppe von Barbaren hereinfegt, dich nimmt und abtransportiert und dich so behandelt, als ob du ihnen gehörst, um dich zu missbrauchen, mit dir zu handeln, dich einzutauschen oder dich zu töten. Das ist nicht mehr so, zumindest nicht bei der Mehrheit deines Planeten. Ich weiß, dass du weißt, dass diese Wunde in deiner Seele dich bis zu diesem Moment immer noch aktiviert. Es ist wichtig, dich selbst auf den aktuellen Stand zu bringen und auf deine gesellschaftlichen Strukturen zu schauen. Ich verstehe, dass es Gefahren gibt. Aber vergleichsweise gesehen hast du selbst bei den gegenwärtigen Gefahren die Möglichkeit, mit einer enorm verminderten Menge an Angst zu leben.

Die Frau dieser früheren matriarchalischen Gesellschaft musste sich nicht mit Monogamie befassen. Es war nicht von Belang. Denn ihre Kinder waren ihre Kinder. Es war egal, wer der Vater war. Es war keine unmoralische Gesellschaft, denn Moral hat nur mit Mode zu tun. Wenn es für eine Gesellschaft in Mode ist, Moral als Monogamie zu definieren, wird sie sich selbst als Monogamie definieren. Ich fordere Dich nicht auf, dich mit einer großen Anzahl von Männern zu paaren, nur um zu beweisen, dass Du wieder mit der Göttin in Kontakt bist (auch wenn dies eine Versuchung sein mag). Vielmehr sage ich dir, dass du erkennen sollst, dass du FREI bist. Du bist frei! Du kannst frei wählen. Du kannst heiraten oder nicht. Es steht dir frei, Kinder alleine auf diese Welt zu bringen oder nicht. Es steht dir frei, deinen eigenen Namen zu behalten. Du bist frei.

Ich spreche nicht von Dingen, an die du nicht schon gedacht hast. Dennoch gibt es in deiner Gesellschaft immer noch das vorherrschende Bewusstsein, dass Frauen minderwertig sind und keine Freiheit erhalten sollen. Denn es gibt jene subatomaren Teilchen, die dich ständig von anderen Menschen bombardieren, die dir sagen, dass du in eine Form passen musst. Du sollst in einer monogamen Beziehung sein, und bis heute ist es besser, wenn du seinen Namen annimmst, und es ist besser, wenn deine Kinder einen Vater haben und die Kinder in einem Haushalt mit Mutter und Vater aufwachsen.

Warum denkst du, fallen diese Formen in deiner Gesellschaft alle auseinander?

Es ist nicht einfach so, dass deine Gesellschaft verrückt geworden ist. Dies fällt auseinander, weil die Definition von Frau und Mann und ihre Rolle in der Gesellschaft zusammenbrechen müssen. Dies macht diejenigen, die sich für Monogamie und die stabile Familieneinheit entscheiden, nicht falsch. Es ist jedoch wichtig, bewusst aus einer Position der Wahl zu entscheiden, und nicht, weil es „üblich“ ist. Die übliche Auswahl erfolgt deswegen, weil du auf die subatomaren Teilchen deines gesellschaftlichen Bewusstseins hörst und sagst: „Ich werde dem nicht widerstehen. Ich werde nicht riskieren, mich den Urteilen anderer zu stellen, eine „Form“ zu brechen, verwirrt darüber zu sein oder das Gefühl zu haben, ich habe kein Vorbild. “

Erkenne, dass du über eine so exquisite Intelligenz und so exquisite Erfahrungen verfügst und über so exquisite spezifische Rezeptoren (unter Bezugnahme auf die Tore, von denen ich zuvor gesprochen habe), dass du dich diesem kreativen Prozess öffnen kannst, der einzigartig weiblich ist.

Fülle dich mit diesen Gedanken. Umgib dich mit denen, die diese Gedanken verstehen und unterstützen und erkennen, dass auch das männliche Geschlecht wächst und dass seine Evolution durch deine Evolution definiert wird und umgekehrt. Je mehr du das tust, desto mehr gibst du dir selbst die Möglichkeit, einen Schritt nach vorne zu machen und dich von Hass, Wut und einem Gefühl der Angriffsanfälligkeit zu befreien. Schließlich befreiest du dich von der Illusion, dass es immer eine Lücke zwischen deinem Lebensideal und dem, was ist, geben wird. Fordere diese Lücke heraus! Denn wenn das Selbst, das mit dem Transzendenten ausgerichtet ist, sich des gesamten verfügbaren Spektrums an Fülle bewusst wird, verringert sich die Kluft.

DIE LÜCKE ZWISCHEN DEINEN TRÄUMEN UND DEINER WIRKLICHKEIT

Vielleicht hast du bereits eine lange Distanz zurückgelegt, um die Ungleichheit zwischen deinen Hoffnungen, Träumen und Idealen und dem, was tatsächlich in deinem Alltag existiert, zu verringern, und dennoch sagst du dir: „Es ist mehr Fülle möglich. Es ist mehr Frieden möglich. Es gibt mehr Freude, mehr Lachen und mehr kreative Erfüllung.“ Nun, in der Tat, es gibt es mehr, und es wird dir von dir selbst gegeben, von dir als göttlichen Intelligenz, die du bist, besonders in jenen Momenten, in denen du dich nicht von den Aspekten deiner selbst welche die Träume träumen zurückziehst; also die Aspekte, die sich diese Möglichkeiten vorstellen.

Das ist ein sehr starkes Ding. Wie oft bist du auf einen Gedanken, einen Traum, eine Inspiration, ein Ideal für deine Existenz gestoßen. Dann tauchen im nächsten Moment Überlegungen auf. Überlegungen zu den daraus resultierenden Auswirkungen auf dein Leben. Auswirkungen von Gefahr und ob du dich sicher fühlen und sicher sein wirst, wenn du weiter darüber nachdenkst und dir den weiteren Weg überlegst. Wie oft ist dir das passiert? Wie viele Träume hast du zurückgelassen? Weißt du wo sie sind? Du hast sie absichtlich irgendwo zurückgelassen, denn du hattest ein Leben, in das du dich eingebracht hast, und das du nicht zu erschüttern wagtest.

Die Lücke, die du in dir erspürst, entsteht durch die Besorgnis wie es deine aktuelle Lebensrealität stören würde, wenn du dich dem Ding, der Erfahrung, der Erfüllung nähern würdest, die du dir wünscht. Je mehr Frauen – nicht nur eure Prominenten, sondern massenhaft Frauen – furchtlos nach vorne treten, um ihre Träume zu erfüllen, desto mehr wird Gleichgewicht in eure Gesellschaftsstruktur gelangen und desto mehr wird es eine unterstützende Struktur für Frauen geben, um Träume zu erfüllen. Das geschieht zuerst auf der grundlegendsten Ebene in dir selbst, und es geschieht dann weiter in der Welt mit dem Teilen dieser subatomaren Teilchen.

Gehen wir zurück zur Geschichte der Weiblichkeit. Es ist Zeit, das zu integrieren. Es gänzlich anzuerkennen. Was ist mit der Trauer durch diese vergangenen Zeiten, der Trauer, die ihr jetzt schon seit Äonen erlebt? Es ist Zeit, dass ihr die Asche und die Lumpen wegwerft und in eine neue Zeit eintretet. Ich kann dir sagen, dass es in diesem Leben – in diesem Leben – um Integration geht, um das Gleichgewicht und um eine Vorwärtsbewegung in die neue Zeit.

Es ist kein Zufall, dass du dies liest. Das hat ein Ziel und eine Präzession. Diese Worte haben eine spezifische und direkte Wirkung, die über diesen Moment hinaus anhält. Ich wurde aufgefordert, dir diese hoffnungsfrohe Nachricht zu bringen: Ihr Frauen seid die Verkörperung der Hoffnung.

DIE LÜCKE SCHLIESSEN

Lass uns die Lücke weiter schließen. Es ist wirklich kein kompliziertes Verfahren, aber es fordert jede und jeden, der hier in einem Körper lebt, bis ins Innerste des eigenen Seins heraus, die Lücke zu schließen, die erforderlich ist, um das eigene Leben so zu organisieren, dass keine zufälligen Gedanken entstehen. Du fängst an dich selbst genauer zu erkennen, um dir selbst zu sagen: „In der Tat. Es gibt Träume, die ich vor langer Zeit zurückgelassen habe. Ich werde diese Träume jetzt verantwortungsvoll in mein jetziges Leben zurückholen; in meine kreativen und fruchtbaren Umstände. Ich werde sie mit einer Präzision erschaffen, die in mein jetziges Leben – welches ich mir erschaffen habe – in diesem Körper, mit meinem fühlenden Sein zusammenarbeitet.“

Um diese Lücke zu schließen, musst du in einen Zustand kommen, an dem du in der Lage bist deine Gedanken gut zu organisieren.

Mit anderen Worten, wenn du festgelegt hast, wer für deine Psyche, deinen inneren Raum verantwortlich ist, kannst du alle Träume, von denen du jemals geträumt hast, einzeln durchgehen und sie nacheinander zur Erfüllung bringen. Daher ist das Schließen der Lücke ein Prozess, aus dem die Transformation hervorgeht.

Ein hier implizites Problem ist, dass viele, welche diese Lücke schließen wollen, dies tun, bevor sie einen Souverän in ihrem inneren Raum eingesetzt haben. Die Einrichtung eines Souveräns in deinem inneren Raum scheint paradox für das zu sein, wovon wir gesprochen haben, denn es spricht eher von einer Hierarchie als von Gleichheit. Allerdings beginnen Rhythmus und Organisation, wie du es in der Natur wahrnimmst, zuerst mit einem Samen.

Der Samen enthält immer die Prägung für die gesamte Organisation. Der Same in seiner Essenz ist die göttliche Intelligenz. Das ist es was es ist. Nenne es Geist, Avatar, Christusbewusstsein, Höheres Selbst. Was immer du wünschst. Aber im Wesentlichen ist es das Transzendente; der Funke, der jenseits jeder Beschreibung liegt. Es ist die göttliche Intelligenz, die Intelligenz, welche um die tiefste Prägung jeder Existenz weiß.

Wenn jemand sich auf den Weg zur inneren Organisation aufmacht, wird sofort verlangt, dass alle Aspekte im Lichte einer göttlichen Intelligenz organisiert werden müssen. Nur wenige wären auf die Erkenntnis darüber vorbereitet. Es gibt jedoch einige Aspekte von dir, die bereits organisiert und bereit sind, diesen Schritt zu tun und dieses Bewusstsein zu halten. Um vollständig integriert zu werden, muss man lernen, standhaft, liebevoll, geduldig und verzeihend zu sein, wenn einige inneren Anteile von Dir rebellieren. Dann wirst du nach und nach feststellen, dass du dich nicht in einem Vakuum aufhältst, sondern dass du ein empfindsames, kreatives Wesen in Partnerschaft mit deinem göttlichen Selbst bist. Zusätzlich erkennst du, dass du dich in einem produktiven Sein aufhältst, in dem Gedanken hochkommen und sich manifestieren und manifestieren und manifestieren.

Es gibt eine Sache, die dich weiter unterstützt, die Lücke zu schließen: Du hast erkannt, dass nicht dein Ego mächtig ist, sondern dein göttliches Selbst. Du hast verstanden, dass die Absicht deines göttlichen Selbst – des ewigen Selbst – darin besteht zu jedem Gedanken den du unterhältst JA zu sagen. Zu sagen: „So sei es.“

Du fragst dich; „Warum haben dann einige Wesen schreckliche Existenzen und andere wunderbare Existenzen?“ Es ist einfach so, dass diejenigen, die eine schreckliche Existenz haben, sehr oft verwirrt denken. In dieser Verwirrung der Gedanken und in Abwesenheit der Wahrnehmung deiner göttlichen Intelligenz können alle Arten von Realitäten eindringen. Brüche bilden sich und Energien tummeln sich hier und schaffen eine Existenz, die nicht das widerspiegelt, was sie eigentlich wollen. Das göttliche Selbst sagt einfach: „So sei es. So sei es. So sei es. So sei es“. Zu jedem einzelnen Gedanken! Was auch immer es sein mag! Nimm dir ein paar Partikel in eine wässrige Substanz, rühre sie um und was hast du? Eine schlammige Substanz. So ist es auch mit deinen Gedanken. Es gibt Verwirrungen, bis du deine Gedanken organisierst hast und dann beginnen sie eine Hierarchie herauszufiltern, in welcher der klarste Gedanke oben steht. Der Klarere führt.

Du fragst dich vielleicht, wie du anfangen sollst, deine Gedanken zu organisieren? Meditation. Meditation ist ein wesentlicher Bestandteil, um an den Platz zu gelangen, an dem du in deinem tiefsten Selbst organisiert bist. Die überwiegende Mehrheit der Menschen ernährt sich von einer Bewusstseinsschicht, die von dem Massenbewusstsein gespeist wird, und euer Massenbewusstsein ist ein Chaos. Es ist das schlammige Wasser. Meditation ist ein Weg um den Geist und das zentrale Nervensystem zu trainieren, sich selbst so weit zu beruhigen, dass sich das – was sich im Wasser als Schlamm zeigt – absetzen kann und klar wird.

Eine andere Möglichkeit, die Lücke zwischen deiner aktuellen Realität und der gewünschten Realität zu schließen, besteht darin, deiner Sprache und deinen Worten zuzuhören. Es reicht nicht aus, nur die „Verschmutzung“ deiner Sprache zu beseitigen. Es ist wichtig, auf dich selbst zu hören. Wie oft sagst du, dass du es nicht weißt? Wie oft sagst du, dass du Angst hast? Wie oft sagst du dir, dass du etwas nicht kannst? In der Tat könntest du argumentieren: „Aber wenn ich das Gefühl habe, nicht zu wissen, was soll ich sonst sagen?“ Sage einfach, dass du auf die Antwort wartest. Sage, dass du sie wissen lassen wirst, wenn du die Antwort weißt. Es gibt Möglichkeiten sich anders auszudrücken, wenn man etwas noch nicht weiß. Sonst machst du mit diesen Aussagen ein Tor zu. Ein Tor das dir und allen anderen auf dieser Erde dienlich wäre, wenn es offenbleiben würde.

Meditation muss nicht langweilig oder ein stillsitzender Vorgang sein, bei dem ein Mantra immer wieder wiederholt wird – obwohl dies ein bewährter Weg ist. Meditation kann durch Kontemplation, Kunst oder auch Gehen erfolgen. Nachdem du deine Gedanken organisiert hast und deine Sprache und deine Gedanken präzise darauf auszurichten gelernt hast, was du in deiner Existenz willst, beginnst du zu wagen, sich an den Teil deiner selbst zu erinnern, der Träume hatte, die nicht verwirklicht wurden. Träume, die beiseitegelegt wurden und durch die Trauer über ihren Verlust ersetzt wurden.

Um Träume nach vorne zu bringen, um die Lücke zu schließen, braucht es eine Vereinigung mit deinem Traum. Mit anderen Worten, wenn der Traum einen Körper hätte, wäre es, als ob du in diesen Körper eintreten würdest. Wenn du dies in deiner Meditation, in deinen Tagträumen und in deinen Gedanken tust, wirst du emotional davon aktiviert.

Im Großen und Ganzen ist der Grund warum Träume weggesperrt werden, die Angst, dass eine Art Schmerz hervorgerufen wird, wenn du dich vollständig auf sie einlässt. Es kommt jedoch ein Punkt, an dem ein Traum so vollständig auf sich selbst bezogen ist, dass es nicht mehr furchterregend ist, sich darauf einzulassen. Selbstbezug bedeutet, dass du keine Zustimmung deiner Außenwelt mehr benötigst, um den ganzen Traum oder einen gewünschten Aspekt von deinem Traum zu verwirklichen.

Es gibt noch eine Sache, die ich in diesem Zusammenhang erwähnen möchte. Wenn es etwas ist, das du gehört haben solltest, schadet es trotzdem nicht, wenn es wiederholt wird: Alles, was geschieht, von den abscheulichsten Handlungen bis zu den erhabensten Realitäten, geschieht zuerst als Gedanke, das ist und bleibt so. All die Dinge, die du dir jemals gewünscht hast, hast du dir aus einem einzigen Grund gewünscht: Um ein bestimmtes Gefühl in deinem wachen Selbst zu erleben.

Mit anderen Worten, alles, was du tun möchtest, ist dich auf eine bestimmte Weise zu fühlen.

Das ist alles. Also würde ich dir eine sehr einfache Frage stellen: Was steht zwischen dir und dem Gefühl, wie du dich fühlen willst?

Oft ist es eine Angst. Aber wie kam es zu dieser Angst? Warum würdest du dich davor fürchten, einfach nur ein bestimmtes Gefühl haben zu wollen?

Ist es eine Angst vor dem Unbekannten? Eine Angst, dass sich deine Realität ändern würde, wenn du dich tatsächlich einlassen würdest auf eine bestimmte Art und Weise zu fühlen? Hat es damit zu tun, dass du von Natur aus weißt, dass Gefühle mächtige Schöpfer der Realität sind? Du fragst dich daher, warum sich nicht mit dem zufrieden geben, was ist, und sich auch weiterhin damit zufrieden zu geben, anstatt auf eine neue Art und Weise zu fühlen?

Dies ist es, was dich langsam wachsen lässt. Sehr, sehr langsam. Wenn du langsam wächst, kannst du ein wenig von dem neuen Gefühl und dem, was du verlieren würdest, „verdauen“. Wenn du langsam genug vorgehst, kannst du vielleicht all die Dinge, die du jetzt besitzt, in deine Zukunft mitnehmen! Das Spannende ist, dass alles in deiner Existenz gerade da ist, weil du davon geträumt hast. Du hast es gefühlt, deshalb ist es da. Du hast die Tore geöffnet, die Rezeptoren in deinem Wesen, die es dir ermöglichen, dass die Realität, die du dir wünschst, in deine Existenz kommt. Das gilt für die Dinge, die furchterregend und lästig sind, und für die Dinge, die erhaben sind.

Ich werde noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass du, wenn du von deinem physischen Ausdruck auf Erden genug hättest und deine Existenz abschließen möchtest, könntest du das. Es liegt in deiner Fähigkeit, deiner Möglichkeit und es ist dein Recht, wenn du dies wünschst, alle deine Träume (einer nach dem anderen), deine Fantasien, deine Wünsche – so tief in dein Wesen zu ziehen um es dadurch zu vervollständigen und dann damit fertig zu sein … und anders weiterzumachen. Du könntest das tun. Wiederum weißt du von Natur aus, dass dieses Spiel des Menschseins – wenn du es beenden würdest – seine Anziehungskraft verlieren würde und du dich dann damit auseinandersetzen müsstest, dass du mit der Erfahrung des Menschseins abgeschlossen hast.

Daher gibt es ein Gleichgewicht, das angemessen ist, um die Lücke zu schließen. Ich sage nicht, dass langsames Wachstum eine geringere Sache ist. Wenn du diese Wahl triffst, beachte jedoch, dass du langsamer sein wirst! Wenn du bereit bist für einen Quantensprung, also dein Paradigma ändern möchtest um das gesamte Muster deiner Existenz zu erfahren, um deine neue Realität zu sehen, dann erde dich und deine Energien. Verbinde dich mit der Erde und sauge dieses neue Gefühl in dich ein.

Erschaffe es dir! Generiere es mit deinen Fantasien und Träumen. Erschaffe es mit deinen Gedanken und deinen Worten. So wie du deine gegenwärtige Realität erzeugst und einen Status quo durch das, was du einatmest, durch das, was du denkst, und durch die Ideen, von denen du dich ernährst, erschaffst, so kannst du eben auch eine neue Realität zeichnen. Alle Formeln, alle Geheimnisse stehen dir zur Verfügung. Es sind keine Worte, die benötigt werden. Es ist der einfache Akt, die Freude in dir anzunehmen. Was freut dich wirklich? Was auch immer es ist, es wird dich über dich selbst informieren und die Türen für deine Vorwärtsbewegung öffnen. Das ist die simple Wahrheit.

Eine Frustration kann dadurch entstehen, dass deine Vision für dein Leben so dramatisch anders ist als die, die existiert.

Es geht darum, deine Vision konstant zu halten und nicht dauernd zu hinterfragen, ob sie angemessen ist oder nicht.

Im Wesentlichen ist dies eine unpraktische Frage, denn sobald du deine Vision geklärt hast, ist sie wirksam und steht dir jetzt oder in einem Moment der später in deiner Existenz liegt, zur Verfügung. Und du kannst den Gefühlston dieser Vision in jede andere Energie oder Form bringen, für die du sie nutzen möchtest. Halte deshalb deine Vision! Und um die Vision halten, ist es deine Aufgabe, darin stabil und beständig zu sein.

Denke daran, dass all dies nur ein Funke innerhalb der Entwicklung der Denkprozessesse ist. Du bist als Seele, in deinem eigenen System, in deinem eigenen fühlenden Selbst dafür verantwortlich, diesen Funken zu nehmen und dich vorwärts zu bewegen.

Vergib dir den Verrat von vor langer, langer Zeit und bring dich auf den neuesten Stand. Sei gnädig mit dir selbst und barmherzig genug, um zu erkennen, dass du Mitgefühl und Barmherzigkeit besitzt. Du bist Liebe und kannst sie bedingungslos ausdrücken. Du bist auch ein Selbst, welches über Äonen hinweg gelernt hat, was es bedeutet reine Tugend, reine Vernunft und reines Bewusstsein zu sein. Du besitzt die Fähigkeit, eine Energie in deinem Feld (in Dir und um dich herum) so zu halten, dass dies organisiert und nachhaltig ist, so dass ein Eindringling einfach nur durch das von dir verkörperte Bewusstsein abgewehrt und abgestoßen wird.

Du hältst die Samen einer neuen Ordnung in dir, einer neuen Organisation, die sich bemüht, gerade jetzt auf deiner Erde Fuß zu fassen.

Du kommst in deine Fähigkeit, dir selbst so viel Respekt zu zeigen, wie du es einst der Göttin entgegengebracht hast. Dieses göttliche Selbst kann durch dein Anrufen in deine Stimme, in deine Augen, in deine Statur, in deine Haltung, in deine Drüsenstruktur und die Gesundheit deines Körpers gebracht werden. Dadurch zeigt sich deine Fähigkeit mehr zu sehen, zu hören und zu wissen, als dir in deinem linearen Selbst gegeben ist, und du beginnst, Brücken zwischen dir und anderen zu bauen, die wie du bereit sind, eine neue Struktur zu bilden!

Diese Struktur umfasst natürlich beide Geschlechter. Es gibt diejenigen, die Gegenstücke zu deinem Wissen sind und männlich sind. Es ist für dich wichtig, immer und jederzeit in dir zu erkennen, wer du bist und wen und was du in deinem Leben um dich haben willst. Und dass du deine Umgebung darüber aufklärst, wer Du bist und was Du repräsentierst.

Auf deiner individuellen Reise gibt es mehr für dich zu entdecken, mehr auszudrücken, mehr zu heilen. Je mehr du deine Gedanken jeden Tag auf das mystische Reich – deine dir zugehörige Domäne – konzentrierst, desto mehr erschaffst du ein Verständnis dafür, dass es dein Recht ist, wenn dein intuitives Bewusstsein auftaucht. Es ist dein Erbe.

Es kommt zu dir von denen, die vorher da waren, von deiner genetischen Entwicklung, von deiner Seele, von deinem göttlichen Selbst.

Dies ist die Zeit und du verfügst über das Bewusstsein, diese Lücke zu schließen und hier auf deiner Erde eine Realität gleicher Partnerschaft zu erschaffen,
damit wieder Frieden herrscht und ein neues goldenes Zeitalter der Menschheit entsteht.“

 

 

 

 

 

Wer oder was ist Solano?

Solano ist eine Wesenheit, die von meinem langjährigen Freund und Seelenbruder LD Thompson (www.ldthompson.com) gechannelt wird. LD ist neben seiner Arbeit als Autor, public speaker und Filmemacher auch Trancemedium. Ich kenne Solano seit über fünfundzwanzig Jahren und schätze seine Weisheit sehr und habe in meinen Büchern oft von und über ihn geschrieben. Dieser Text ist die deutche Übersetzung eines gesprochenen Events vor über zwanzig Jahren, der vor einem kleinen Kreis von Frauen in den USA stattfand. LD und ich freuen uns, dass diese Zeilen weiter geteilt werden.

Für mehr Frieden, für mehr Balance, für mehr Liebe.

Danke, dass Ihr dabei seid.

Sabrina Fox

 

PS.: Dies ist kein Text gegen Männer. Es ist ein Text für Frauen.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.