sabrina-schnee-2021-newsletter

Ihr Lieben,
ein neues Jahr beginnt. Selten wurde ein neues Jahr weltweit so erwartet wie dieses 2021 – so scheint es mir. Viele haben Wünsche und Hoffnungen damit verknüpft: Auf Veränderung. Verständnis. Gesundheit. Klarheit. Gemeinsamkeit. Umarmungen. Nähe. Nähe! Wie klar es uns in diesem Jahr wurde, was es zu einem erfüllten Leben braucht. Wir haben Dinge schätzen gelernt, die uns noch vor kurzem zu normal vorkamen, um überhaupt ein paar Gedanken daran zu verschwenden. Jede*r von uns schwingt in seiner einzigartigen Mischung und trägt damit dem Gesamtkunstwerk Welt bei. Und jede davon ist so wichtig. Ein paar Tropfen Essig können ein Gericht so verändern, dass es uns nicht mehr schmeckt. Sorgen wir dafür, dass wir nicht der Essig sind. Sondern dass mehr und mehr von uns verstehen, dass es uns alle braucht, um eine Welt zu erschaffen, in der sich alle wohlfühlen. Gerade habe ich mir noch überlegt, worüber ich in dem neuen Podcast sprechen soll, der am 1. Januar rauskommt. Jetzt weiß ich es: Lasst uns unser energetisches Feld anschauen. Unsere Schwingung. Was sie braucht. Was sie schwächt und wie wir es stärken können.


interwiew-sabrina-2020

interwiew-sabrina-2020

Barfuß und sensibel?

Ja. Barfuß bin ich immer noch. Allerdings dieses Jahr etwas weniger als sonst. Normalerweise schauen Leute nur neugierig, wenn ich barfuß gehe. 2020 – durch Corona – schauten einige verschreckt. Barfuß kann Corona nicht verbreitet werden – aber ich möchte trotzdem keinen Schrecken verbreiten. Deshalb war ich öfter als sonst mit Schuhen unterwegs. Aber immer noch viel, viel mehr als mit. Stefanie und Christiane haben einen Podcast der „Hochsensible AuJA!“ heißt und sie wollten mehr übers Barfußgehen wissen und ob das denn vielleicht hilfreich für die Erdung ist und damit die eigene Sensibilität stützt. Hier ist der link zum reinhören und zu unserem hoffentlich auch für Euch interessanten Gespräch.


WahreLiebe_Facebook-Post

WahreLiebe_Facebook-Post

Trennungen …

Astrid Dechant begann ihre Erforschung über Liebe und Trennungen mit einem Schock: „Nach 21 Jahren Partnerschaft brachte mich der Trennungswunsch meines Mannes in verzweifeltes Straucheln. Mein Leben beinhaltet die herzzerissene Sehnsucht und das Ziel wahre Liebe zu leben. Wie geht wahre Liebe leben und Trennung überwinden? Wohin mit meinen dunkelschwarzen Emotionen? Wie kann ich mich mit meinem wahren Selbst, der Selbstliebe, meiner Seele, meiner SchöpferInnenkraft und auch wieder in der Beziehung mit ihm verbinden? Wie kann ich die Schleier des Vergessens heben, die mich vergessen lassen haben, dass ich in einem gigantischen Quantenfeld der Liebe zuhause bin?“ Sie möchte teilen, was sie darüber erfahren hat und auch ich bin eine ihrer Gesprächs-PartnerInnen. Ihr wisst ja wahrscheinlich schon, wie es geht: Jeden Tag werden kostenlos Interviews für 24 Stunden freigeschaltet. Anmelden könnt ihr Euch hier. Mein Interview wird am Samstag, den 23. Januar ab 18.00 Uhr ausgestrahlt.


10 Gebote für Trennungen

10 Gebote für Trennungen

Ein Beziehungsbuch …

Trennungen können so ein wunderbarer Weg in unser eigenes Erwachen sein. Besonders dann, wenn wir verstehen, wozu uns das passiert ist und warum wir uns für diese Beziehung entschlossen haben. Deshalb ist mein letztes Buch besonders ein Beziehungsbuch. Es geht um unseren Umgang mit Anderen und natürlich auch mit uns selbst. Verstehen wir was Selbstliebe, Selbstfürsorge überhaupt ist? Wissen wir, wie wir uns mitteilen? Und geht das nicht vielleicht klarer? Damit wir das nächste Mal anders beginnen oder das letzte Mal endlich heilen können: Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen. Und natürlich wünsche ich mir auch, dass meine drei Online-Kurse dazu beitragen. Gerade Kommunikation ist so ein wichtiger Bereich und meine Studierenden sind immer wieder überrascht wie schnell sich Gewohnheiten verändern können, wenn wir sie üben.


Podcast 18 Verzeihen

Podcast 18 Verzeihen

Verzeihen lernen

Ich saß viele Jahre in meiner Vergangenheit fest. Sie hatte mich im Griff. Der Weg daraus hat bei mir gedauert. Ich hatte lange nicht verstanden, was es dazu braucht. In diesem Podcast beschreibe ich wie ich gelernt habe die Vergangenheit zu befrieden und wie ich Verzeihen lernte.
Podcast auf Spotify >>
Podcast auf Audio Now >>
Podcast auf Apple >>
Podcast auf YouTube >>
Und natürlich auch auf meiner Website www.sabrinafox.com


facebook

facebook

Live auf Facebook

Ab und zu bin ich live auf Facebook und das kann man wohl auch anschauen, wenn man nicht selbst auf Facebook ist. Dieses Mal gab es viele Themen und einen schönen Austausch. Gegen Ende ein Ritual für den Abschied – passend für den Jahreswechsel. Das Video ist auf meiner Seite weiterhin auch zu sehen – selbst wenn ihr live nicht dabei wart.


Weisheitsübung

Weisheitsübung

Die Weisheitsübung – eine Bewegungsmeditation

Es gibt verschiedene Arten der Meditation und diese hier ist eine Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele: Die Weisheitsübung. Dies ist ein Ausschnitt aus meiner Masterclass: Lebe die Sehnsucht Deiner Seele. Vielleicht möchtet ihr die Meditation mal ausprobieren?


stanko watermelon colorfieldpainting

stanko watermelon colorfieldpainting

Meditative Farbfelder

Die Bilder die in meinem ehemaligen Workshopraum in München hängen, sind von meinem Liebsten Stanko. Ich habe die große Freude sie täglich zu sehen und mich von Farbe und der Strahlkraft inspirieren zu lassen. Meine Lieblingsbilder wechseln. Zur Zeit ist es das hier. Wenn die Augen ruhen und eben nicht ein Boot, ein Gesicht, eine Landschaft sehen, sondern einfach nur die Schwingung einer Farbe – und wenn wir bereit sind uns darauf einzulassen, dann beruhigt sich der Geist. Vor Jahren habe ich einen Film über Stankos Bilder und Stankos Arbeitsweise gemacht. Falls es Euch interessiert: Ein Meer von Farben


sabrina beim kneipen

sabrina beim kneipen

Keine Sorge, lange blieb ich nicht im Wasser. Dazu ist es dann doch zu kalt. Aber so ein „Ich-Zusammenzieher“ – wie es mein Liebster Stanko nennt – kann nie schaden ;-) Das ist ein Moment sich wirklich im JETZT aufzuhalten – ein Zustand, der mir hoffentlich mal in Fleisch und Blut übergeht …
Eine alte Dame kam vorbei und meinte: „Also das sieht aber kalt aus!“ Und ich lachte und meinte: „Das ist es auch. Aber Spass macht es trotzdem.“
Und das wünsche ich uns in diesem Monat: Dafür zu sorgen, dass wir bei all den Aufregungen unserer Freude genügend Platz geben.

Seid umarmt,
Sabrina