Ihr Lieben,
ab Donnerstag geht es los: Fünf Wochen mit mir zu Deiner Unterstützung. Ich freue mich schon sehr auf unsere gemeinsame Zeit! Immer wieder treffe ich auf wundervolle, viel wissende Mitmenschen und beobachte überrascht, dass sich deren Leben trotz ihres Wissens nicht entscheidend verbessert hat. Ich erlebe, dass sie immer wieder in der Vergangenheit, in gewohnten Dramen oder den gleichen Gedankenschlaufen festsitzen. Warum ist das so, obwohl frau/man doch schon so viel weiß?

Es ist die Erfahrung, die uns weiterbringt. Nicht die schnelle Inspiration bringt uns voran (die ist nett und tut gut – aber ändert nichts), sondern es braucht die langfristige Veränderung. Übrigens gibt es neueste Untersuchungen die zeigen, dass wir länger dran bleiben, wenn wir in einer Gruppe sind. Deshalb beginnen wir diesen Kurs gemeinsam. Ich möchte dabei helfen, langfristige Veränderungen vorzunehmen. Denn zusammen wird der gelegentliche Faulheit/Zögern/Ich-schaff-das-nicht-Rucksack abgeworfen.

Lasst uns beginnen: Mit dem Aufräumen, mit dem Erwachen, mit dem Erschaffen und … mit dem Gelingen! Der von mir begleitete Onlinekurs beginnt JETZT am Donnerstag. Was heißt begleitet? Ich bin für Eure Fragen da, für das Klären von Stolpersteinen, für zusätzliche Impulse und – wenn ihr wollt – am Schluss noch zu einem persönlichen gemeinsamen Workshop-Tag in München.

Mehr Klarheit, mehr Vertrauen in die eigene Intuition, mehr Selbstliebe, mehr Freude im Leben! Ein Kurs den man sich leisten sollte – und auch leisten kann (89.- Euro für fünf Wochen – mit lebenslangem Zugang) … das war mir wichtig. Braucht es sonst noch was?

Ja. Ein Versprechen.

Nicht zu mir, sondern zu sich selbst. Wie sich sowas anhören kann?
So zum Beispiel:

Ich verspreche mir, dass ich mich achtsam und sorgfältig
um mein Leben kümmern werde.
Ich weiß um meine Weisheit, die Offenheit meines Herzens
und die Tiefe meiner Intuition.
Ich übernehme die komplette Verantwortung
für mein Erblühen und meine Entwicklung.
Das heisst auch für mein Denken, Sprechen und Handeln.
Ich beginne diesen Kurs nicht um etwas zu lernen,
sondern um zu erfahren, wer ich bin, was ich weiß
und was es braucht, um ein
erfülltes, warmherziges, gesundes, liebendes,
ehrenwertes und ehrliches Leben zu gestalten.
Dazu bin ich bereit.

Warum das Versprechen? Jeder von uns macht seine eigenen Erfahrungen und erkennt mit der Zeit wie sie/er leben will. In meinem Sein gibt es den Wunsch Unterstützung für diejenigen zu sein, die sich ernsthaft (ein seltsames Wort, das es nicht wirklich ausdrückt) … also noch mal von vorne … Unterstützung für diejenigen zu sein, die sich begeistert um ihr Erblühen kümmern möchten.

Dafür möchte ich mich und meine Zeit einbringen. Denn es braucht Engagement – ähnlich wie bei einer guten Freundschaft – für alle Teilnehmenden. In meiner fast 30jährigen Unterstützung möchte ich in Zukunft mit denen zusammenarbeiten, deren Wachstum und Erblühen eine ähnliche Wichtigkeit haben wie für mich. Lieber weniger Studierende, als eine Menge von Leuten, die noch im Ausprobieren-Modus sind. Das ist völlig in Ordnung, wenn man sich dafür entscheidet oder erst später sich damit beschäftigen möchte, aber ich wünsche mir eine Zusammenkunft von Begeisterten.
Deshalb, wenn Ihr Euch angesprochen fühlt, lasst uns beginnen: Mit dem Aufräumen, mit dem Erwachen, mit dem Erschaffen und … mit dem Gelingen! Nähere Infos gibt es hier: Online-Kurs: „Folge der Sehnsucht deiner Seele“.

PS: Natürlich kann man den Onlinekurs auch jederzeit nach dem Donnerstag machen.


Fragen…

Erst vorgestern war ich bei einem Abendessen, bei dem mir auffiel, dass es Menschen gibt, die keine Fragen stellen. Da ich jemand bin, der gerne und viel fragt (“Was interessiert Dich?” – “Warum machst du xyz?” – “Gefällt Dir das?” – “Fühlen Sie sich wohl?”) wundere ich mich manchmal, was der Grund des Einzelnen ist, nicht zu fragen. Ist es Schüchternheit? Unsicherheit? Unaufmerksamkeit? Desinteresse? Meistens nehme ich das nur zur Kenntnis. Gelegentlich allerdings reagiere ich darauf. Warum? Wenn ich merke, dass die Gespräche kein Austausch sind und ich das Gefühl habe zum Alleinunterhalter zu werden. “Und was möchten Sie gerne über mich wissen?”. Und dann schiebe ich häufig noch nach dem Überraschungsmoment grinsend ein: “Oder gibt es da gaaaaaaar nichts, was Sie an mir interessant finden?” Humor hilft und danach entwickelt sich oft ein wirklicher, tieferer Austausch.

Sich mitzuteilen ist nicht immer einfach und doch geht es nicht ohne. Vor ca. 10 Jahren sollte ich bei einem Fest neben einem leicht arroganten Herren sitzen, den ich schon mal als Tischnachbarn hatte und bei dem ich das Gespräch nur durch meine Fragen am Leben hielt. Als ich damals anschließend von der Gastgeberin gefragt wurde, wie denn mein Abendessen war, antwortete ich “mühsam“. Sie nickte und sagte: “Ja, der ist schwierig. Aber wir haben uns gedacht, Du schaffst das.” Als ich also wieder neben diesem Mann sitzen sollte, schaute ich ihm betimmt in die Augen und meinte: “Vielleicht erinnern Sie sich, wir sassen schon mal nebeneinander. Und ich bin etwas besorgt. Ich hoffe, dass es dieses Mal nicht so mühsam wird.” Der Mann, der höfliche Konversation gewohnt war, starrte mich überrascht an und so erklärte ich mich: “Sie haben bei unserem letzten Treffen lange monologisiert und mir an dem Abend keine einzige Frage gestellt.” – “Verzeihen Sie, verzeihen Sie! Das wird nicht wieder vorkommen!“, meinte er darauf und er hielt was er versprach. Wir hatten einen lustigen Abend.

Jede Erfahrung, jede Lehre ist immer für alle Beteiligten. Damals war es für mich die Lehre nicht “höflich” einen weiteren Abend durchzustehen und für ihn war es zu merken, dass man im Miteinander auch auf die/den Anderen achten darf.

Oft glauben wir, wenn wir uns ehrlich mitteilen, bricht die Welt zusammen. Das tut sie nicht. Es bricht nur die konstruierte Welt zusammen.

Dieser link ist kein Video von dem Abend, sondern ein Video von Fragen an mich:
Video mit 11 Fragen


Termine im Herbst in München
Galerie Schwabing

„Wie sage ich es?“ – Kommunikation auf Seelenebene. 24./25. November

Der erste Termin am 10./11. November ist leider schon voll. Deshalb habe ich einen weiteren Termin (noch rechtzeitig, um die Weihnachtsstimmung zu verbessern) eingetragen. Und zwar am 24./25. November. Wie bei dem Fragen-Thema weiter oben schon angesprochen … es ist so enorm wichtig zu erkennen, dass viele unserer Herausforderungen daher kommen, wie wir uns ausdrücken und mit den Menschen um uns herum verständigen. Wenn wir unsere Kommunikation verändern, dann wird vieles besser. Näheres dazu auf meiner Website.

Da ich jetzt im Herbst am neuen Buch schreibe, wird es außer diesem Workshop, dem begleiteten Online-Kurs und einem gelegentlichen Facebook-Live Video keine Termine mehr geben. Ich plane allerdings für Anfang des Jahres einen Zwei-Tage Workshop zum Thema: “Intuition und die eigene innere Welt”. Der letzte Kurs war wundervoll und doch merkte ich, dass wir uns alle gerne einen weiteren Tag gewünscht hätten.


Der letzte Kongress für mich in diesem Jahr

einfach sein

einfach sein

Ich freue mich auf den BewusstseinsKongress in Königsberg am 27. und 28. Oktober. Einfach Sein. Klingt immer so “einfach” – hat aber seine Herausforderungen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns dort sehen.


Und … ich wurde 60!
Sabrina & Stanko

Mein Liebster Stanko hat mir ein herrliches Video gemacht, bei dem ich sehr gerührt war und das Gefühl hatte: Also jetzt kann ich gehen. Schöner kann es auf meiner Beerdigung auch nicht werden (lach). Danke auch Euch für Eure Geburtstagswünsche. Es gibt einen schönen Spruch, den ich mal auf einer Geburtstagskarte gelesen hatte und immer mal wieder verwende, wenn ich anderen zum Geburtstag gratuliere: “60 ist nicht das Ende der Welt – aber man sieht es von hier”. (Da kann man übrigens jede Zahl einsetzen.)

Genießt den Herbst
Sabrina

herbst

herbst

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.