Beiträge

Ihr Lieben,
offensichtlich widmen sich viele von Euch – die sich hier auf meinem Newsletter eingetragen haben – dem eigenen „Wachsein“ und damit dem Wunsch beitragen zu wollen eine wache, harmonische, sorgfältige, tolerante und liebevolle Gesellschaft mitzugestalten. Was braucht es dazu? Ich finde, es braucht besonders auch die Umsetzung von gelebtem, gegenseitigem Verständnis. Es gibt so viele Meinungen, die zu Streit und Abgrenzung führen – gerade sehr aktiv durch diverse Foren, social Media, Informationen, Meinungen – das Ganze gewürzt mit einer gehörigen Portion von Selbstinteresse, Machtwünschen, Spott und Manipulationen. Da kann ein Sog entstehen, der uns in eine Richtung bringt, in die wir vielleicht nicht wollen.

Wenn wir als spirituelle Menschen anderen nicht mehr zuhören, wer soll es dann tun? Wenn wir als spirituelle Menschen glauben, wir haben die Weisheit abonniert, wie soll da ein Miteinander entstehen? Wenn wir als spirituelle Menschen in Schwarz und Weiß einteilen, in Recht und Unrecht, in Wissen und Nichtwissen – wo bleibt die Farbigkeit und das Verständnis dass jede und jeder sein Leben durch seine eigene Brille sieht?

Sind wir langsam aber sicher gut im polarisieren geworden? Oder ist es uns weiterhin gelungen andere Entscheidungen zu akzeptieren? Gelingt es uns zu verbinden, zu entspannen, zu verstehen oder beginnen wir selbst mehr zu bewerten, zu polarisieren, über andere den Kopf zu schütteln?

Wenn uns ein Thema emotional triggert, ist es sehr interessant nachzuschauen was denn da in uns angetriggert wird. Denn die Seele erlebt die Emotionen nicht. Es ist unsere Persönlichkeit, es sind unsere Ängste, es ist eine Besorgnis welche diese großen Emotionen auslösen. Wenn wir also in die Stille unseres Seins gehen, dann finden wir dort die Ruhe und die Kraft wieder klar, liebevoll und wach uns selbst, unser Leben und unsere Umgebung zu betrachten. Und wenn es uns auch noch gelingt in allem den Blick des Verständnisses und der Großzügigkeit zu behalten, dann ist schon viel erreicht. Oder, was meint Ihr?


podcast nr 39Wie machst du das eigentlich mit dem Impfen?

Ich habe mich nun doch entschlossen, einen Podcast zu diesem Thema zu machen. Es geht nicht um Impfen/Nicht Impfen, sondern um die eigene Entscheidung UND das akzeptieren der Entscheidung anderer. Das ist ein großer Schritt in der Entwicklung der eigenen Wachheit und spirituellen Erkenntnis.
Die Podcast-Themen im letzten Monat waren:
Nr. 37 Wann werden die Probleme der anderen unsere Probleme?
Nr. 38 Von der Erkenntnis zur Umsetzung
Nr. 39 Wie machst du das eigentlich mit dem Impfen?
Nr. 40 Was denken wir über Geld?

Meine Podcasts gibt es jeden Freitag neu. Hier sind die links:
Podcast auf YouTube >>
Podcast auf Spotify >>
Podcast auf Audio Now >>
Podcast auf Apple >>

…und natürlich hier auf meiner website


flower ladies

Frauen – die Hoffnung der Welt

Ich habe einen sehr bereichernden Text von Solano – gechannelt von meinem Seelenbruder LD Thompson auf meinem Blog veröffentlicht, den ich Euch ans Herz legen möchte. Ich habe ihn mittlerweile ein Dutzend Mal gelesen und bin gerade dabei einen Kurs vorzubereiten, denn ich halte das Thema – und was es für uns als Menschen und unsere Mutter Erde bedeutet – für enorm wichtig. Ja, es ist ein längerer Text, aber er ist es wert – finde ich. Gerne, gerne teilen. Besonders auch junge Frauen finden ihn sehr inspirierend. Zumindest ist das meine Erfahrung des Teilens.


ZDW-Die-weibliche-Kraft-kehrt-zurueck-SQ-mainDie weibliche Kraft kehrt zurück

Passend zu dem Blog habe ich bei einem Online-Summit mitgemacht, der am 21. Juni beginnt. Ihr wisst ja wie das geht: Jeden Tag werden Interviews freigeschaltet. Alicia Kusumitra hat mit mir ein Gespräch geführt über die Zeit des Wandels und der weiblichen Kraft. Sie hat den Summit ins Leben gerufen, weil sie das Eindruck hat, „dass wir schon viel zu lange das Urweibliche und unsere Intuition vergessen und uns selbst klein gemacht haben. Jetzt ist die Zeit dich an die Göttin, die Heilerin, die Träumerin, die Kriegerin und die Seherin in dir zu erinnern.deine Schöpfer/innenkraft neu zu entdeckendas vergessene Wissen der Urkraft deines Schoßraums neu zu aktivierenund Ganzwerdung auf jeder Ebene zu erfahren.“ Das Gespräch mit mir gibt es am 24. Juni ab 18.00 Uhr.


lebenslust

lebenslust

Die beste Zeit kommt noch – Lebenslust über 40

Das kann ich nur bestätigen. Schon als junges Mädchen wusste ich, dass es besser wird, wenn ich erst einmal 40 Jahre alt bin. Es ist ab 40 auch wirklich jedes Jahr besser geworden. Und das hat 23 Jahre später immer noch nicht aufgehört und ich nehme an, dass geht so weiter. Zumindest ist das mein Plan. „Die beste Zeit kommt noch“ ist das Thema dieses Online-Kongresses, der am 17. Juni anfängt und bis zum 1. Juli geht. Barbara Vödisch schreibt: „Du bekommst die besten Tipps, wie du über 40 bewusst lebst,deiner Bestimmung folgst, für finanziellen Reichtum sorgst, Alterungsprozesse verlangsamst,glückliche Beziehungen führst, dich optimal ernährst und deine Talente nutzt. Wir schaffen ein Feld, indem du auftanken, dich neu erfindenund Träume verwirklichen kannst.Lass uns gemeinsam dafür sorgen, dass wir sinnerfüllt und mit Leichtigkeit das Leben genießen.“ Hier ist der Link zur kostenlosen Anmeldung.


sinn des lebens

sinn des lebens

Gespräche über den Sinn des Lebens

Eine berufliche Reise zum Bodensee – was früher ein kleiner Sprung war – ist jetzt ein richtiges Erlebnis nach dieser langen Zeit des nicht mehr Reisens. Corinna Klein lud mich zu ihrer Sendung „Der Sinn des Lebens“ auf dem Schweizer Gesundheitsfernsehsender QS24 ein. Hier ist der erste Link zum Thema: Neugestaltung der Partnerschaft. In diesem Monat werden noch zwei Gespräche ausgestrahlt. Einmal am 14.6. um 22.00 Uhr über „Persönlichkeit und Seele“ und am 28.6. um 22.00 Uhr über „Auf freiem Fuß – also ums Barfußgehen“. Alle Gespräche gibt es auch auf Youtube.


vom glauben zum wissen

vom glauben zum wissen

Vom Glauben zum Wissen

Dies ist ein Link zu einem Video das erstmalig im Flow-Summit 2021 veröffentlicht wurde. Ich spreche über verschiedene Aspekte des aufmerksamen Lebens. Unter anderem über folgende Punkte: Die Entdeckung der Langsamkeit – Das Ego herunterfahren – Den Unterschied von Ego Wunsch oder Seelen Wunsch – Warum sind wir hier – Vom Glauben zum Wissen – und unserem energetischen Feld. Am Ende gibt es noch eine Meditation um die Verbindung zwischen unserem Power-Chakra und unserem Herz-Chakra zu vertiefen.


mutter

Das Sein und das Gehirn

Unsere Mutter spielt mit uns seit Jahren Rummy Cup. Das ist ein Spiel mit Zahlenplättchen, die man in verschiedenen Gruppierungen aneinander reihen kann und die dann auf dem Tisch ablegen darf. An dem Spielverlauf können wir immer gut erkennen, auf welchem Stand das Gehirn meiner dementen 93jährigen Mutter gerade ist. Manchmal gewinnt sie. Manchmal braucht sie viele Erklärungen. Und manchmal hat sie vergessen wie das Spiel funktioniert. Dies war eine neue Variation: Sie legte die Plättchen mit dem Rücken nach vorne ab – so dass man die Zahlen nicht mehr lesen konnte und ein Spiel nicht mehr möglich ist. Und doch lächelte sie zufrieden dabei, als sie fertig war. Ihr SEIN liebte diese Ordnung – und mein SEIN lächelte dazu.

Herzlichst,

Sabrina

Ihr Lieben,
es gibt Zeiten in denen wir begeistert vom Leben sind – und Zeiten, in denen wir das vermissen. Vielleicht ist das mit dem Zyklus einer Pflanze zu vergleichen: Nach dem Erblühen und vor dem neuen Wachsen gibt es eine Phase der Kontemplation und der Ruhe. Oft auch des Stillhaltens … oder sogar der Langeweile. Es tut sich nicht genug für unseren Geschmack – und doch wächst etwas in dieser Zeit: Das Wurzelwerk, die Wahrnehmung.
Ich spüre wieder diese Begeisterung, die fast zwei Jahre lang Zeit weg war. Der Grund für die Begeisterung? Ich erfreue mich an einer Erweiterung meines Gesangs: Ich komponiere, lerne dabei ein Tontechniker-Programm und nehme selbst neue Meditationen und Mantren auf. Und die ersten davon gibt es jetzt schon auf meiner Website: Als Geschenk zum Anhören und Herunterladen und sie können natürlich auch gerne weitergegeben werden. Über Feedback freue ich mich, und Danke an Stanko, der neben Kunst auch noch Webseiten (unter anderem meine) macht.


Frauen sind die Hoffnung der Welt

Das ist kein Aussage „gegen“ Männer (ich liebe sie auch), sondern etwas, was nach einer langen Zeit des Patriarchats immer klarer wird. Dazu braucht es jede einzelne von uns. Ich habe mit Sabrina (es freut mich, wenn ich jemanden treffe, der auch meinen Vornamen hat) darüber unterhalten, was wir denn für eine ausbalancierte neue Welt oder „Female Revolution“ (wie Sabrina Haar Ihren Online-Kongress nennt) brauchen. Mein Interview wird am 20. Mai für 24 Stunden freigeschaltet (der Kongress beginnt am 14. Mai). Am 20. Mai gibt es auch mit mir einen Live-Chat um 18.30 Uhr. Näheres kommt dann von Sabrina (der Kongressleiterin) per Email, falls Ihr Euch anmelden möchtet.


Was ist meine Berufung?

Das ist eine Frage, die wohl sehr oft gestellt wird. Was heißt das eigentlich „dem eigenen Ruf“ folgen? Lisa und Andi haben diese Frage gestellt und laden zu ihrem Berufungskongress ein. Ihr wisst ja, wie das geht: Man/Frau meldet sich an, dann bekommt man täglich einige Interviews zum Anschauen freigeschaltet. Mein Interview wird am Donnerstag, den 6. Mai für 24 Stunden freigschaltet. Hier ist der Link zum Kongress der vom 1. bis zum 11. Mai geht.


Laut oder leise?

podcast

podcast

Ist das die Angst oder die Intuition? Und: Wie meldet sich die Intuition? Viele von uns warten noch auf das große Orchester, oder das Feuerwerk, oder ein klares lautes „MACH DAS NICHT!!!“ – aber würde sich die feine Schwingung der Intuition wirklich so laut zeigen? In einem der letzten Podcast erzähle ich, wie ich meine Intuition kennenlernte und vielleicht inspiriert euch das ja zu einer Vertiefung.
Die Podcast-Themen im letzten Monat waren:
Nr. 33 – Der Klang und das Mantra
Nr. 34 – Das Erkennen der Intuition
Nr. 35 – Der eigene Raum
Nr. 36 – Zu sensibel?

Meine Podcasts gibt es jeden Freitag neu. Hier sind die links:
Podcast auf YouTube >>
Podcast auf Spotify >>
Podcast auf Audio Now >>
Podcast auf Apple >>

 


Unser Körper – die Liebe unseres Lebens

Ich liebe meinen Körper – und das war nicht immer so. Die Liebe zu meinem Körper war eine längerfristige Angelegenheit und vielleicht bin ich auch deswegen umso dankbarer für ihn. Denis und ich unterhielten uns über die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele. Wir erforschten, wie wir mit unserem Körper sprechen können. Und natürlich auch was wir tun können, damit er sich wohlfühlt. Natürlich ging es auch darum, wie wir sorgfältiger auf die Nachrichten des Körpers hören können und ihn bei seiner Heilung unterstützen können. Dieses Video war mein Beitrag zum diesjährigen Selbstheilungs-Festival. Und dazu gibt es auch mein Buch: „Bodyblessing – der liebevolle Weg zum eigenen Körper


Der Frühling ist da und öffnet damit auch unsere Energiefelder für mehr Natur, mehr Weite und mehr Klarheit. Manchmal braucht es eben auch unsere Bereitschaft mehr Leichtigkeit in unser Leben zu lassen und genau zu schauen, ob wir in der Lage sind, aufmerksam zu beachten wohin wir unseren Fokus legen. Und die Bereitschaft zu mehr Freude und Gelassenheit ist doch auch ein gutes Ziel, oder?

Herzlichst,

Sabrina

Ihr Lieben,

danke an 30,5 großartige Frauen in unserem Workshop „3 Frauen – 3 Wege“ in Schloß Blumenthal. 0,5 deswegen, weil eine von uns schwanger war (nein, ich nicht ;-) und Sabine Bundschu, Rita Fasel und ich freuten uns auch voneinander zu lernen. „Macht ihr das bitte nochmal?“ wurden wir am Schluss oft gefragt und ja, wir machen es nochmal. Natürlich nicht der gleiche Kurs, aber in der gleichen Konstellation. Der Termin steht auch schon fest: 6 Tage vom 26. August bis zum 1. September 2018.


„Wie viele Teilnehmerinnen hast du schon verführt?“

TeilnehmerInnen

TeilnehmerInnen

Manche Blogs dauern länger als andere. Manche fließen regelrecht aus einem heraus. Manche wollen geformt, überprüft, nachgedacht, meditiert und umgeschrieben werden. Immer und immer wieder liest man ihn durch, korrigiert Worte und Sätze. Schiebt Dinge von vorne nach hinten. Recherchiert. Schaut sich Dokumentationen an. Spricht mit Leuten, die mehr Erfahrung darin haben. Bei dem neuesten Blog: „Wie viele Teilnehmerinnen hast Du schon verführt?“ war das so. Der Auslöser war ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Warum ich nie solche Lehrer hatte bzw. beim ersten Anzeichen sofort umgedreht bin, hat wahrscheinlich auch was mit meiner Kindheit zu tun. Ein alkoholischer Vater, eine Mutter, die Angst hatte dagegen zu steuern, das hat mich geprägt und diese Form von Unterdrückung schnell erkennen lassen. Es geht hier nicht um eine Abgrenzung in gut und böse. Sondern in ein Erkennen von ungesunden und gesunden Angewohnheiten. Jemand der Andere ausnutzt, kommt mit dem Seelenwunsch, es nicht mehr zu tun. Und da braucht es ein Gegenüber, die/der nicht mitmacht. Jeder von uns ist selbstverantwortlich für sein Leben zuständig und doch gibt es Manipulationsmöglichkeiten, die gerade ein angeschlagenes Herz überfordern können.

Vor zehn Jahren schrieb ich in meinem Buch „Stolpersteine auf dem spirituellen Weg“ von den „Regeln der Achtsamkeit“ und vor vier Jahren veröffentlichte ich sie auf YouTube. Missbrauch ist ein Thema, dass sich leider auch unter dem Deckmantel der Spiritualität verkriecht.


Es ist nie zu spät für den ersten Preis…

Ich habe noch nie etwas gewonnen – außer an Erfahrung. Ein paar Mal war ich während meiner Fernsehzeit für Preise nominiert, aber sie gingen glücklich an andere. Deshalb freue ich mich umso mehr im Alter von 59 meinen ersten Preis zu bekommen und unter anderem mit Deva Premal und Mitten (deren Musik ich sehr schätze) ausgezeichnet zu werden. Im Rahmen des „Medizin & Bewußtsein“ Kongresses im Haus der Begegnung in Königstein wird er vergeben. Falls Ihr Lust habt und im Taunus wohnt oder vorbeikommen möchtet: Ich habe ein paar Tickets zur Preisverleihung, die ich gerne verschenke – so lange der Vorrat reicht. Einfach eine email an mein Büro schreiben: buero@sabrinafox.com.


Meine Herbst- und Frühjahrstour

sabrina-figuren

sabrina-figuren

„Kommst Du denn mit dem Workshop nochmal nach Berlin?“ wurde ich vor kurzem gefragt und da fiel mir auf, dass ich doch dazuschreiben sollte, dass ich diese Kommunikations-Workshops in Zukunft voraussichtlich nur noch in München anbieten werde. Jetzt im Herbst und im Frühjahr komme ich allerdings vielleicht auch in Eure Richtung?

Dieses Jahr besuche ich noch Salzburg (28./29. Oktober – leider nur noch Warteliste), Stuttgart (14./15. Oktober) und Berlin (9./10. Dezember). In Berlin habe ich das letzte Mal vor ca. 20 Jahren einen Vortrag gehalten und bin so gar nicht mehr vernetzt. Vielleicht könnt Ihr die Einladung zum Workshop an Interessierte in und um Berlin weiterleiten? Nächstes Jahr im Februar/März gibt es noch Wochenenden in Karlsruhe, Hamburg, Frankfurt, Leipzig und München.

Ich freue mich, falls ich die eine oder den anderen persönlich treffe.

Mehr Infos unter Termine


Musik für die ganze Familie

familienmusik

Wie wichtig Musik für uns ist, das wissen wir alle. Die Schwingungen, die Klänge, die Aktivierung unseres Halschakras – all das entspannt und bereichert unser ganzes Sein. Juliane und Marcus bringen als Julianes Wilde Bande seit vielen Jahren Musik in Familienkonzerten und auf Festivals zu Kindern und Eltern. Sie wünschen sich eine Kultur der spielerischen Lebenshaltung (Gerald Hüther) und das wünsche ich mir auch. Ich bin unter anderem von den beiden interviewt worden und es ist wie immer ein kostenloses Webinar – beginnend am 16. Oktober – bei dem ihr Euch anmelden könnt und bestimmt viel Inspiration von den diversen Interviews bekommt. Hier ist der link: www.familiespieltmusik.de

Ich wünsche Euch von Herzen viel Klang.

Herzlichst,

Sabrina

Ihr Lieben,

wir sind Schwingung, Klang. Alles was wir sind, tun und machen bewegt sich in uns, von uns und zu anderen hin. Wir klingen und fangen Klänge auf und deshalb brauchen und lieben wir Musik. Sie ist uns ähnlich … Wie wir selbst klingen erspüren wir, wenn wir in die Stille gehen. Wie wir für andere klingen, erspüren sie in unserer Gegenwart. Entspannen wir oder machen wir nervös? Sind wir Inspiration oder ein Schlafmittel? Das soll keine Wertung sein, sondern das sind Optionen. Manchmal sind wir beruhigend, manchmal anregend. Schließlich sind wir Menschen – und da gibt es genügend Möglichkeiten zu schwingen …

Das auf dem Foto ist meine HangBal. Nein, es ist kein Wok, was der Mann vom Zoll vermutete, als ich sie auspackte um sie zu verzollen. Die HangBal ist ein relativ neues Instrument aus der Schweiz von PanArt, dass wunderschön klingt und schwingt. Normalerweise trägt man sie am Gurt und bewegt sich beim Spielen dazu. Meine Mama, von der ich die Liebe zur Musik geerbt habe und die uns schon als Kind mit viel Musik und Gesang verwöhnt hat, genoß die Zeit mit der Hangbal – allerdings gemütlich sitzend. Und vielleicht mag das ja auch für Euch eine Inspiration sein statt nur Musik zu hören auch selbst mehr Musik zu machen. Hier ein link auch zu Impro Singen. Macht sehr viel Spass und beschwingt …

https://sabrinafox.com/improvisations-singen


BlogApropos Körper und Schwingen … Dieses Mal ein etwas ausführlicher Blog zum Thema: Körper und Zeichen. Es ist immer wieder faszinierend den eigenen Körper zusammen mit der Intuition wahrzunehmen – und manchmal gar nicht so einfach die Zeichen zu erkennen …

https://sabrinafox.com/blog/


Wie sage ich es?

BlogLetztes Jahr besuchte ich zum Barfußwandern das sehr geschmackvoll eingerichtete und gemütliche Hotel Hubertus in Balderschwang im Allgäu. Wir wurden dort sehr verwöhnt – besonders auch kulinarisch. Ein Hotel, bei dem man am Eingang die Füße in kaltes Wasser tauchen kann: Wie für mich gemacht!

Ich mag schöne Dinge. Schöne Hotels, die wirklich mit Liebe und Geschmack eingerichtet sind, sind mir ein großes Vergnügen. Das abendliche 4-Gänge Menü ist kaum zu toppen. Da wir dieses Jahr nochmal hinfahren, hatte mein Liebster Stanko die Idee, doch vielleicht dort mal einen Workshop zu geben. Und so haben wir für das Wochenende 8. 9. und 10. September einen Workshop zusammengestellt, der uns nicht nur im Außen, sondern auch im Innen wohlfühlen lässt. Außen mit großartiger Landschaft, einem tollen Hotel, gemeinsamen Mahlzeiten, genügend Zeit um frische Luft zu schnappen und den Pool, den Wellnessbereich und die Berge zu genießen und doch (innen) im Workshop zu lernen und zu üben, was es bedeutet, wenn wir frei und ohne schlechtes Gewissen kommunizieren. Gut auch für Paare geeignet, die sich was gönnen möchten. Freundinnen natürlich sowieso.

Näheres dazu unter Terminen. https://sabrinafox.com/termine/

Und:

Die nächsten Termine (ohne Hotel also nur als Workshop) zu dem Thema „Wie sage ich es?“ gibt es am 6.und 7. Mai in Stuttgart und dann am 27.und 28. Mai in München. Bitte rechtzeitig anmelden. Die Kurse füllen sich. In Stuttgart gibt es nur noch 4 freie Plätze.


Die Lebensaufgabe finden …

Video ansehen

Jacqueline Ananda von „Selenvision“ hat mich zum Thema Lebensaufgabe interviewt – und es ist natürlich nicht nur bei diesem Thema geblieben: Das dritte Augen aufmachen, was ist Gott für mich, Barfußlaufen etc. Vielleicht habt Ihr Lust reinzuschauen?

https://www.youtube.com/watch?v=BSnUlVU9Rv0


Sabrina auf Facebook

Eigenlob

Falls Ihr auf Facebook seid, habt ihr es auf meiner „Fan“-Seite schon gesehen, für alle anderen hier noch mal die Email von einer Lehrerin, die das YouTube Video von mir über „Eigenlob“ gesehen hatte:

“ …und ich habe heute durch die Inspiration des lauten Selbstlobs eine SEHR zauberhafte Situation in meiner Schulklasse 5. Klasse Bio erlebt – ich dachte ich schicke dir die Geschichte, denn sie ist durch dich und den Link zustande gekommen :D

Wir haben gerade das Thema Essstörungen, und die letzten Referate wurden vorgetragen und ich dachte plötzlich – ach eigentlich kannst du doch das Thema mangelndes sich-selbst-liebhaben als Auslöser für die Esskrankheiten thematisieren….und dann hab ich gefragt, wer sich denn selbst mal lobt…waren immerhin 2-3 Schüler…ich hab dann erklärt, dass ich das gerade jeden Abend mache und mir 5 Sachen laut sage, die ich toll gemacht habe und dass wir das jetzt alle mal zusammen machen :-) Jeder hat sich dann was überlegt und wie bei dir im Video haben wir das dann laut gemacht – und es war ein wirklich magischer Moment für mich spürbar – wahrscheinlich bei so viel positiver geballter Energie im Raum- dass ich kurz Tränen in den Augen hatte – 2/3 der Klasse möchte nun auch beim Selbstlob Monat mitmachen und sich jeden Abend 3-5 Sachen notieren….ich bin gespannt :-)) Auf jeden Fall bin ich heute den Rest vom Tag breit grinsend und mich selbst lobend für diese Idee und Tun durch die Schule gelaufen :-D Sehr sehr schönes Erlebnis….Dachte du freust dich über die Geschichte und was deine Videos auch auslösen….“

Ja, das hat mich gefreut. Wie schön…

Hier der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=BzXrw-P8UrI&t=5s

Ich habe es doch glatt geschafft – wie angekündigt – einen weiteren Newsletter für den nächsten Monat zu schreiben. Ich unterschätze doch wieviel Arbeit es ist … nicht nur den Newsletter sondern auch das, was da hinten dran hängt, fertig zu machen: Organisation von Konferenzen, Workshops etc. An dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an Claudia van de Kamp, die mich so hilfreich unterstützt.

Dafür lob ich uns jetzt erst mal – und mal sehen ob es nächsten Monat auch einen gibt ;-)

Fühlt Euch umarmt,

Sabrina