Engel der Gebete

Engel der Gebete

Vor-Sicht

Jeder von uns ist gelegentlich dankbar, dass wir das eine oder anderen Mal vorsichtig gewesen sind. Das heisst nicht, dass wir die Begeisterung aufgeben sollen oder unseren Mut fuer Neues. Es bedeutet nur, dass wir nicht alles blind glauben sollen, was sich da vor uns aufbaut oder sich uns anbietet.

Ein spirituelles Leben ist immer ein aufmerksames Leben. Wir entscheiden, was fuer uns richtig ist und vor allen Dingen, ob es unser Herz auf, statt zu macht. Wenn wir aufmerksam sind, achten wir darauf, was wir „vor“ der „Sicht“ erkennen können, um so gelegentliche schmerzliche Erfahrungen vorher schon abzuwenden.

 

Ich bin zum Teil entsetzt, was sich da unter dem Deckmantel der Spiritualität und Menschenliebe herumtreibt. Nicht jeder der sich Meister, Schamane, Channel, Hellsichtig oder Heiler nennt (weiblich wie männlich) ist auch einer.

Sabrina meditiert

Sabrina meditiert

In Indien sollen jetzt zum Beispiel Ayurveda Kliniken ein offizielles Zertifikat bekommen, damit man die Echten von den Falschen unterscheiden kann. Leider gibt es das noch nicht auf dem spirituellem Gebiet. Deshalb sollte jede spirituelle Information immer mit größter Sorgfalt betrachtet werden. Und selbstverständlich gilt das auch fuer die Sachen, die ich selber schreibe.

 

Es ist wichtig, dass wir weiterhin unseren Verstand eingeschaltet lassen und nicht Menschen unser Leben anvertrauen, die wir kaum kennen. Besonders wenn sie uns einreden wollen, dass sie ein angeblich engeres Verhältnis zu Gott, den Engeln oder dem Universum haben.

Wenn ich mir von irgendjemandem Rat hole (und dagegen ist natürlich grundsätzlich nichts einzuwenden), dann soll dieser Rat auch nützlich sein und das nicht nur für den Ratgebenden. Deshalb habe ich hier unter „Vorsicht“ einfach mal ein paar Gedanken zusammengestellt, die vielleicht helfen können – bei aller Begeisterung für ein spirituelles Leben – aufmerksam zu bleiben. Wie jeder auf dem spirituellen Weg, habe auch ich LehrerInnen gehabt, die zum Teil großartig und zum Teil manipulierend waren. Meine „schlechten“ LehrerInnen hatten natürlich auch einen großen Vorteil: Sie haben mir beigebracht auf meine eigene innere Stimme zu hören. Und dafür bin ich ihnen sehr dankbar.

Licht und Liebe

Sabrina


Vor-Sicht

Die 14 Regeln der Achtsamkeit

  1. Macht das mein Herz auf oder geht es dabei zu?Jeder spirituelle Rat, der mir Angst macht, hat nach meiner Erfahrung nur wenig Wert.
  2. VersprechenWenn großartige Versprechen gegeben werden, die nicht eingehalten werden können. Zum Beispiel: „Sie werden nie wieder Probleme haben.“ – „Damit kommt Ihr Mann bestimmt zurück“ – „Jede Krankheit wird besiegt.“
  3. TeuerNatürlich sollen auch spirituelle Berater Geld verdienen, allerdings muss es im Rahmen bleiben.
  4. AbhängigkeitenWenn Sie tägliche oder wöchentliche Beratung brauchen, keine Entscheidung mehr alleine treffen und falls doch, dann auch nur im Sinne des Beraters, dann ist eine Abhängigkeit entstanden.
  5. Distanzieren von Freunden oder FamilieWenn man Ihnen mehr oder weniger bestimmt vorschlägt, sich von ihrer Familie oder von Ihren Freunden zu trennen, dann nehmen Sie bitte Ihr Meditationskissen und verschwinden Sie so schnell, wie Sie gekommen sind. Hier geht es ausschließlich um Kontrolle.
  6. AnbetungIch bin immer wieder erstaunt über selbsterklaerte „erleuchtete MeisterInnen“. Wer kann das wohl von sich selbst sagen? Da gibt es keine Krise? Keine Bescheidenheit? Keine Frage? Keine Demut? Häufig wird jedes noch so kleine Erlebnis großartig ausgeschmückt, um die Bedeutung des eigenen spirituellen Erwachens darzustellen und dies wird nicht selten mit Jesus oder Maria gleichgestellt. Meine wunderbaren LehrerInnen haben sich nie als „erleuchtete MeisterInnen“ dargestellt. Es wäre ihnen zutiefst peinlich gewesen.
  7. PlattitüdenWenn Ihre Fragen nicht wirklich beantwortet werden, sondern mit solchen Floskeln wie „Wir sind alle eins“ – oder „Atme durch dein Herz und wir erschaffen Weltfrieden“ abgespeist werden. Selbst bei näherem Nachfragen wird man dann noch so behandelt, als ob man einfach „noch nicht so weit ist“ oder „nicht genug Vertrauen hat“. Ja, Gott sei Dank!
  8. RigiditätKlare Regeln und viele Verbote bestimmen das spirituelle Leben und neugieriges Nachfragen ist nicht erwünscht. Dabei wird mit Druck vermittelt, keine anderen Bücher mehr zu lesen und auch sonst keine anderen Informationen aufzunehmen, außer der des Beraters oder der Gruppe. Alle nicht „Eingeweihten“ sind im Jenseits verloren.
  9. HierarchienWenn sich eine spirituelle Organisation darauf aufbaut, dass man von unten nach oben durch teure und angebliche extrem wichtige Kurse kommt, entsteht folgende Situation: Die, die unten auf der Hierarchieleiter stehen, fühlen sich dumm und schwach und setzen sich einem extremen Druck und häufig großer finanzieller Belastung aus, um nach oben zu kommen. Die, die schon oben sind, schauen nicht selten arrogant auf die herab, die eben noch nicht so weit sind.
  10. Neue „Kunden“ mitbringenWenn Sie neue Mitglieder mitbringen müssen, damit „die Welt gerettet wird“ oder sonst irgendetwas „weitergeht“, wird auch hier Druck ausgeübt. ähnlich den Kettenbriefen, die ich wegen der unterschwelligen Drohung „wenn du das nicht machst, dann wirst du schon sehen, was du davon hast“ nicht weiterschicke.
  11. Gechannelte InformationenNicht alles, was da unter dem Mantel „die Engel sagen mir“, mag von den Engeln kommen. Wer in Trance geht, um spirituelle Wahrheiten zu erfahren, hat immer noch seinen eigenen Filter; seine guten und schlechten Tage. Jede Information sollte im eigenen Gebet ueberprueft werden, und das bedeutet: Fühlt sich das für mich stimmig an oder nicht?
  12. RatSelbst die besten spirituellen Ratgeber haben ihre schwächeren Stunden. Nur weil die letzten zehn Mal etwas auch sehr viel Sinn gemacht hat, muss es das nächste Mal nicht auch so sein. Jede Information – wirklich jede! – muss durch den eigenen Verstand, die eigene Intuition und das eigene Gebet überprüft werden.
  13. PausenEs ist notwendig, häufiger Pausen in dem spirituellen Lernen zu machen, um auch Zeit zu haben, das Gelernte umzusetzen. Wenn man von einem Kurs in den anderen geschleust werden soll, hat man zu wenig Zeit, das Gelernte zu verdauen.
  14. ErgebnisWenn ein spirituelles Training nach einer Weile das Leben nicht verbessert, dann scheint dieser spezielle Aspekt uns nicht zu nützen. Ich schreibe deshalb so vage über „eine Weile“, weil natürlich alles seine Zeit braucht. Wenn wir unsere Erkenntnisse und damit auch unser Benehmen verändern, dann verändert sich auch unsere Umwelt – aber eben nicht gleich morgen. Wenn also langfristig unser Leben dadurch nicht glücklicher und einfacher wird, dann sollte man das Training wechseln.