Beiträge

Seit Dezember 2019 habe ich einen leeren Kalender. Da steht nichts mehr drin – außer den Geburtstagen, die sich jährlich wiederholen. Ich war weder krank, noch erschöpft, noch im Burnout. Ich war auch nicht gelangweilt oder unglücklich in meinem Leben. Und obwohl ich ein Leben führte, für das ich sehr dankbar war, wusste ich doch, dass meine Seele mich in eine andere Richtung leiten möchte. Aber in welche?

Am Anfang des letztes Jahres wurde mir klar, dass ich zu viele Wecker in meinem Leben gesetzt hatte. Wecker die mir sagen, was ich zu tun habe, wo ich wann zu sein habe, wen ich zu treffen habe und was ich zu erledigen habe. „Ticking clocks“ – also tickende Uhren – die mir meine Zeit und mein Leben einteilten. Und daran war ich gewöhnt; seit über vierzig erwachsenen Jahren.

Im Frühjahr 2019 begann ich „Nein“ zu sagen, um meinen Kalender frei zu kriegen. Das war das vierte Mal in meinem beruflichen Leben, dass ich mich zurückzog. Das erste Mal nach der Geburt meiner Tochter 1989. Dann Ende der 90ger Jahre für ein paar Jahre, als ich von meinem Helfersyndrom ausgebremst wurde und zu erschöpft war, um weiterzumachen. Zehn Jahre später war der Auslöser der Wunsch „ganz im Jetzt“ zu leben und der Wunsch herauszufinden, was ohne Planung eigentlich passiert (gleichzeitig rutschte ich in ein tiefes Loch initiiert durch meine Wechseljahre). Und jedes Mal habe ich danach – mal mehr und mal weniger verändert – wieder das aufgenommen, was ich vorher abgelegt hatte: Wieder Bücher geschrieben. Wieder Workshops gegeben. Wieder Vorträge gehalten.

Wird es auch dieses Mal so sein?

Ich ahnte anderes. Ende November 2019 dann hielt ich meinen letzten Workshop. Und nichts tickte mehr. Als das Ticken aufhörte, hörte auch meine alte Zeitrechnung auf. Ich verbrachte meine Zeit in meinem Hängesessel im Garten oder im Wald. Mein Liebster Stanko beschützte meine stillen Zeiten und wunderte sich, was sich daraus entwickeln würde. So kannte er mich nicht. Ich wunderte mich auch.

Ich wanderte durch leere Räume in meinem Hirn und verlor meine Lebenslust. Bewegte mich langsam, sehr langsam vom Sinn (etwas zu tun) zum Sein und bliebt dann dort erst einmal stehen.

Abwartend.

Ich hörte auf mich zu verabreden. Hörte auf zu schreiben. Dann hörte ich auf zu trommeln. Dann hörte ich auf zu singen. Ich hatte nicht nur die Lebenslust sondern auch meinen kreativen Schwung verloren und das war ich überhaupt nicht gewohnt. Ich dachte eigentlich, dass ich mit einem leeren Kalender eben mehr Zeit für Kreativität haben würde. Aber dem war nicht so. Mir fehlte schlichtweg die Lust und das Interesse.

Ich wartete. Erwartete, dass sich aus dem leeren Stoppelfeld, das jetzt mein Leben war, wieder etwas entwickeln würde. Aber es entstand nichts. Es blieb still. Dann kam Corona. Und es wurde noch stiller.

Jede und jeder verbrachte diese Zeit – und verbringt sie immer noch – passend zum eigenen Seelenweg. Ich schreibe hier über meinen, natürlich wissend, dass es für viele eine völlig andere Situation gab: Überforderung. Schnelligkeit. Sorgen. Und doch erlebten nicht wenige Mitmenschen eine ähnliche Zeitqualität. Wir entdeckten die Langsamkeit. Und zu meinem großen Erstaunen gefiel sie mir.

Das war ich nicht gewohnt. Alles was ich bisher machte, war schnell. Ich bewege mich schnell. Ich denke schnell. Ich organisiere schnell. Ich esse sogar immer noch zu schnell. Die Zeit war meine Begleiterin. Eine strenge Begleiterin. Eine, die eben auch mit einem Wecker (manchmal fühlte es sich an wie fünf!) in der Hand neben mir herlief – manchmal auch mit einer Peitsche. Zuerst verlor meine Begleiterin ihre Peitsche, dann den Wecker. Und dann lief sie nicht mal mehr neben mir her.

Die Zeit fing an unkonkreter zu werden, flüssiger und entschieden langsamer. Selbst die Stimme, die mich mein ganzes Leben lang vorwärts getrieben hatte, wurde still. Es blieb ihr ja auch nichts anderes übrig.

Vieles in der Welt wurde stiller. Langsamer. Ruhiger.

Wochen vergingen. Die Lebenslust kam nicht zurück – aber ein anderes Gefühl: Da entwickelte sich eine Art Lebensstille. Ein angenehmes und doch unvertrautes Gefühl. Nichts in mir trieb mich vorwärts. So muss sich eine Pflanze fühlen, die sich keine Gedanken darüber macht, ob sie wächst. Sie wächst einfach. In ihr und wahrscheinlich auch in uns ist das tiefe Wissen angelegt, dass alles, was da gerade passiert, genau so richtig ist.

Monate vergingen in denen ich lange schlief. Bis heute ist das so. Zehn, manchmal sogar zwölf Stunden. So als ob mein Treibstoff ein anderer wird und sich mein Körper umstellt. Dann wechselte langsam der morgendliche Blick. Ich sah beim Aufwachen nicht mehr das abgemähte Stoppelfeld vor meinem inneren Auge, sondern einen freien Raum, der von mir nichts erwartete. Der nicht gefüllt werden wollte. Der einfach nur sein durfte … und so lies ich ihn.

Ich merkte, dass ich mich von ego-driven goals (vom Ego getriebenen Zielen) komplett löste. Seit 40 Jahren stehe ich mehr oder weniger in der Öffentlichkeit. Erst durch meinen früheren Beruf als Fernsehmoderatorin, dann mit Vorträgen, Workshops, Büchern und Interviews. Da gab es Ziele. Erfolge & Misserfolge. Vergleiche. Nichts davon hatte ich mehr.

Immer wieder tauchte die Frage auf, ob ich mich in Zukunft von einem öffentlichen Leben zurückziehe. Werde ich eine Eremitin mit nur noch wenigen Kontakten? Es fühlte sich angenehm an, mich nur noch im weiten Sein aufzuhalten. Und der Gedanke, dass dies ab jetzt so bleiben wird, wurde verlockender.

In diesem Seinszustand gab es nichts mehr zu erreichen. Nichts mehr zu erschaffen. Ob ich jemals wieder schreibe, jemals wieder öffentlich etwas mache – all das war bedeutungslos geworden. Ich war in meiner eigenen Stille, in meinem eigenen Sein angekommen. Und doch war es nicht „mein eigenes“ Sein. Es war viel weiter als das. Oft löste ich mich auf. Von Sabrina zu … Nichts. Oder von Sabrina zu Allem. „Sabrina“ wurde meine Avatarin. Mein Spielzeug, mein Mensch: Erspürt und erfühlt als „Einzeln“ und – je nach Meditationstiefe – gleichzeitig als Teil eines „Nichts“ oder … Teil von Allem.

Wieder vergingen Wochen in denen ich diesen Zustand tief erspürte. Ich verbrachte Stunden in der Meditation und erfreute mich an diesem intensiven Körpergefühl  und an dem, was ich an und um mich herum erspürte: Die Anwesenheit der Engel. Pulsierende Farben. Geometrische Figuren, die sich in und um mich bewegten.

Mir fiel auch auf, das Dinge, für die ich früher vielleicht eine halbe Stunde gebraucht hatte, jetzt den ganzen Tag in Anspruch nahmen. Ich ahnte, was passiert, wenn man sich dem Sterben nähert. Und da ich schon immer Sterben interessant fand, fing ich an, mich noch mehr damit zu beschäftigen. Nicht nur deswegen, weil meine Mutter von uns Zeit und Aufmerksamkeit braucht und ihr Sterbeprozess ein so faszinierender wie langfristiger ist, sondern auch weil ich das raus- und reingleiten im Körper – sei es durch Schlaf oder Meditation – spannend finde. Kann ich „wach“ einschlafen? Kann ich mir beim schlafen zusehen?

Mir war klar, dass ich jetzt nicht sterben werde. Aber trotzdem starb etwas in mir. Löste sich auf. Ab und zu zog es mich an meinem Laptop und ich schrieb ein paar Gedanken auf. Das Schreiben erfreut mich und das werde ich bestimmt behalten. Eine neue Buchidee kam hoch und will erforscht werden. Im Außen begann ich kleinere Projekte zu übernehmen, um zu schauen, ob sie mich auch längerfristig begeistern. Bleibt das Interesse oder flacht es wieder ab? Durch die Erschütterungen für viele in der Corona-Krise entstand der Wunsch ausnahmsweise einen meiner Onlinekurse „Folge der Sehnsucht deiner Seele“ zu begleiten: Durch ein Forum mit Audionachrichten an die Gruppe, bei denen ich Fragen beantwortete. Es war eine sehr aktive Gruppe, bei der sich viel tat und es freute mich am Ende zu lesen „Ich hätte nie gedacht, dass ein Online-Kurs soviel bewegen kann“ oder „Ich fühle mich heute bei mir angekommen, wie noch nie in meinem Leben.“

Das Ergebnis meiner Unterstützung berührt den tiefen Wunsch in mir, etwas zum Wohl meiner Mitmenschen und der Welt beizutragen. Was möchte ich noch mitgestalten? Will ich überhaupt noch was mitgestalten? Und wenn ja, WIE möchte ich es mitgestalten?

Die Art und Weise wie ich bisher gelehrt hatte, fühlte sich beendet an. Das ahnte ich beim Erschaffen meiner drei Onlinekurse schon. Denn dort und damit hinterließ ich die Informationen und das Wissen, das ich gesammelt hatte, damit sie bei Interesse abgerufen werden können. Wie natürlich auch in meinen Büchern.

Ich begann auf Facebook ein paar Mal im Monat geführte Meditationen anzubieten. Vorher ein kurzes Gespräch über Themen, die vielleicht gerade in der Corona-Zeit hochgekommen sind. Das hat mich erfreut und die Mitmacher*innen auch. Inspirieren. Fragen stellen. Nachforschen. Unterstützen. Wie kann das gehen ohne meine Langsamkeit zu verlieren? Vielleicht ein Podcast? Wieder ein paar Videos?

In den letzten Tagen verspürte ich eine leichte Unruhe. Es zog mich weniger nach draußen. Ich wanderte mehr in meinem Büro herum. Räumte das weg. Schrieb dies auf. Doch da gibt es noch kein Ziel. Und ich wünsche mir eines, das merke ich.

Ich spüre wie sich die Wurzeln unter der abgemähten Wiese ausdehnen. Es sprießt noch nichts nach oben. Es ist noch ein Erforschen „unter der Erde“. Aber es bewegt sich was.

Langsam.

Genau wie ich es jetzt mag …

Ihr Lieben,
das Ende des Jahres kommt näher. Und mit ihr die stille Zeit. Oder die gewünschte stille Zeit – je nach dem. Am Ende des Jahres schauen viele von uns zurück. Was ist passiert? War es ein volles Jahr? Ein anstrengendes Jahr? Ein entscheidendes Jahr? War es ein stilles Jahr? Ein entspanntes Jahr? Ein „gutes“ Jahr? Ein Jahr vielleicht, bei dem man froh ist, dass es bald vorbei ist. Manches mag erreicht worden sein, manches immer noch auf einen Wechsel warten. Eines aber wissen wir sicher: Es war ein wichtiges Jahr. Unser Bewusstsein, unsere Seele, die unseren Körper belebt, ist nicht IN unserem Körper. Sie ist eben auch UM unseren Körper. Je wacher wir werden, desto aufmerksamer erspüren wir. Das heißt nicht, dass wir dadurch durcheinander kommen, es heißt eher, dass wir dadurch stabiler werden. Und das wünsche ich uns allen.


Seelenschwestern …

Sabrina & Eva

Sabrina und Eva Litlounge

Es ist eine große Freude – und ich hoffe das habt Ihr auch in Eurem Leben – Freunde zu haben, mit denen man sich austauschen kann. Eva-Maria Zurhorst ist solch eine Seelenschwester. Wenn Ihr Euch danach sehnt, dann schickt diesen Wunsch nach Gleichgesinnten in Euren Meditationen in die Welt und dann beobachtet aufmerksam wer oder was sich da in der Zukunft zeigt. Geht auf die Menschen zu, stellt Euch vor, sagt was Euch begeistert. Es ist oft unser eigener Schritt, der diese Nähe beginnen lässt.
Da Eva und ich fast zur gleichen Zeit unsere neuen Bücher herausgebracht haben, dachte ich, dass es schön wäre, wenn wir uns darüber miteinander unterhalten würden. So sind diese zwei Abende entstanden. Falls Ihr unsere beiden Webinare verpasst habt, hier sind die links dazu. Am ersten Abend ging es um Evas neues Buch: „Liebe kann alles“ und das könnt ihr an diesem link sehen. Und am zweiten Abend um meines: „Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen.“ und dazu gibt es diesen Link.


Zu erschaffen, was wir uns von Herzen wünschen

Online Kurse

Online Kurse

Ich freue mich dass meine Online-Kurse so oft benutzt werden und nützlich sind. Die begeisterten Emails („Ich bin nach diesen sechs Monaten ein neuer Mensch“ – „Die Hilfestellungen und das Auflösen von emotionalen Situationen waren für mich einer der Schlüsselfaktoren für mein Erwachen“ – „Ich habe meine Kindheit befriedet, das ist so eine Erleichterung„) erfreuen mein Herz und doch wird einer der Kurse – die Masterclass LEBE die Sehnsucht Deiner Seele – nicht oft angenommen. Er ist umfangreicher und deswegen auch teurer und vielleicht ist auch das ein Grund der zögern lässt. Ich habe jetzt mit Sinnsucher gesprochen und wir machen ihn günstiger. Statt 190.- Euro gibt es ihn jetzt für 99.- Euro (oder gerade ausgesprochen 100.- Euro). Mir ist es lieber, der Kurs wird genutzt, als dass er seine Kosten wieder reinholt. In der Masterclass geht es um das Umsetzen. Sechs Monate lang mit viel Unterstützung durch Videos, Hausaufgaben, Meditationen und Übungsblätter das was man weiß – und als richtig erspürt – auch so im Leben zu integrieren, dass es nicht mehr „verschwinden“ kann. Das ist das DNA dieses Kurses. Und es gibt natürlich bei Nicht-gefallen die „Geld-zurück-Garantie“ um das Risiko wirklich klein zu halten. Und: Falls Ihr einen der Kurse zu Weihnachten verschenken wollt und gerne von mir eine Karte von mir dazulegen möchtet, dann mache ich das gerne. Schreibt mir eine Email und ich schreibe was dazu.


Ein anderer Adventskalender …

Bei Sinnsucher.de gibt es dieses Jahr einen Adventskalender unter dem Motto „24 Tage – 24 Kurse“ an dem jeweils ein Kurs vorgestellt wird und man ihn auch an diesem Tag zu einem Rabatt von 50% kaufen kann. Meine Türchen gehen am 6. Dezember und am 18. Dezember auf. Da wird es einiges an Geschenken geben, die langfristig nützlich sind.


Und noch ein Video

Video Liebe kann

Video Liebe

Hier geht es ebenfalls über Trennungen. Das ist ein Video aus dem Patchwork-Familienkongress und die Initiatorin Yvonne Woloschyn hat dieses Gespräch mit mir geführt und es hier zur Verfügung gestellt. In diesem Kongress gab es viele interessante Videos, die ich mit sehr viel Interesse angeschaut habe.


Ohne Schuhe, aber mit neuem Buch

Für mein neues Buch „Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen“ wurde ich in die Talkshow vom SWR von Gaby Hauptmann eingeladen. Was dann häufig ein Thema ist: Das Leben barfuß. Oft werde ich gefragt, wie ich denn das „aushalte“ und das tue ich nicht. Meine Füße sagen mir, wenn sie Schutz haben wollen. Spätestens wenn ich Handschuhe brauche, brauche ich auch Schuhe. Und manchmal ist es auch ganz praktisch welche zu tragen. In einer bestimmten Gegend in Schwabing gibt es enorm viele Glasscherben und da ziehe ich einfach praktischerweise Schuhe an.

Vielleicht habt ihr mal Lust auszuprobieren, wie sich denn Schnee anfühlt – der ja irgendwann einmal kommen wird. Nehmt den neuen Schnee. Der ist sehr angenehm und nicht nur ihr, sondern auch die Kinder werden es lieben! Der „alte“ Schnee ist sehr, sehr kalt und das mögen meine Füße schon nach ein paar Sekunden nicht mehr.


sabrina-im-wald

sabrina-im-wald

Ich gebe in Frankfurt an diesem Wochenende meinen letzten Workshop und so gehe ich mit einem leeren Terminkalender in mein neues Jahr und die Erforschung der Zeit. Für manche klingt Rückzug immer ein bißchen … hm … gefährlich oder unkonkret. Ich ziehe mich nicht zurück, weil ich krank, erschöpft oder überarbeitet bin. Ich ziehe mich nicht zurück, weil ich mein Leben nicht genieße. Ich habe mir ein wundervolles Leben erschaffen und erfreue mich an dem Frieden und der Liebe, die ich täglich darin finde. Ich ziehe mich nicht zurück, weil ich mit Euch nichts mehr zu tun haben will und ich ziehe mich nicht zurück, weil ich unglücklich oder unzufrieden bin.

Ich ziehe mich zurück, weil meine Seele das verlangt.

Auf Englisch kann man das besser ausdrücken: To be in this world, but not of this world. Also in der Welt zu sein und nicht von der Welt zu sein. Die Welt ist nicht alles. Das in der Tiefe zu erforschen braucht Freiraum. Und wenn meine Seele zu mir als Persönlichkeit sagt, dass ich dazu einen freien Kalender brauche, dann mache ich ihn frei. Ich bin gespannt was passiert.

Ich werde auch weiterhin schreiben und gelegentlich werde ich auch was in social media veröffentlichen. Den Newsletter wird es auch weiterhin einmal im Monat geben, den Blog ab und zu. Und dann werden wir sehen, wo mich das hinführt. I keep you posted. Auch so ein schöner englischer Satz, der mir dazu einfällt: Ich werde Euch auf dem Laufenden halten – falls es Euch interessiert. Ich wünsche Euch von Herzen alles Liebe und einen wachen Umgang mit dem was wir Zeit nennen.

Sabrina

Ihr Lieben,

das Foto ist schon eine Weile her (2016 bin ich von München aufs Land gezogen), aber es passt trotzdem für meine Akademie. Denn die ist auch umgezogen. Allerdings ohne Paula (das Pferd) und mein Küchenschwein.

Wir alle kennen das: Wir haben viel Zeit, Wissen und Energie in etwas gesteckt und dann spüren wir: Unsere Vorstellung wie etwas auszusehen hat, hat sich geändert. Und die Frage stellt sich: Sind wir auch bereit den Zeichen unserer Seele zu folgen? Das bedeutet: Offen zu sein für Veränderungen und Neues.

Wie ihr wisst, besteht die Akademie aus meinen Online-Kursen. Seit drei Jahren arbeite ich an den Kursen und natürlich auch – zusammen mit meinem Liebsten Stanko – an einer neu erstellten Akademie-Website. Und jede und jeder, der schon mal Webseiten erstellt hat, weiß was das bedeutet. Stanko ist ja nicht nur meditativer Farbfeldmaler, sondern legt seine Talente auch in das Gestalten von Webseiten. Und so arbeiteten wir gemeinsam für Monate an der Website für die Akademie – bis sie so war, wie wir uns das vorstellten. Und dann verging einige Zeit und dann begann wieder ein Prozess des Einspürens. Meine Online-Kurse gab es nicht nur bei mir, sondern auch bei Sinnsucher.de. Das gleiche bei zwei Anbietern? Macht das Sinn? Ich schätze Anke, Beate und Dominik (alphabetische Reihenfolge ;-) bei Sinnsucher.de sehr und fühle mich dort mit ihnen sehr wohl. Deswegen sind wir umgezogen: Wir genießen die Zusammenarbeit und wir erfreuen uns an der Gemeinsamkeit. Diejenigen, die die Kurse auf meiner Website gebucht haben, bekommen in den nächsten Tagen eine Email, um auch mit umzuziehen. Das ist der einzige Umzug, der für Euch nur ein paar Minuten dauert! Wir sehen uns dann dort! Ich freue mich. Und jetzt noch der vorerst letzte Kurs:

 

Endlich befreit sprechen!

wie sage ich es?

Es war mir noch ein Herzensanliegen den Online-Kurs: „Wie sage ich es? Endlich befreit sprechen“ fertig zu machen und bereit zu stellen. In den letzten Jahren gab ich viele Wochenend-Workshops zu diesem Kommunikationsthema. Und ab jetzt gibt es diesen Kurs auch Online (bei Sinnsucher.de). Wenig kann unser Leben so verbessern, wie die Art und Weise wie wir miteinander sprechen. Und das ist lernbar. In diesem Kurs (62 Euro, über 200 Minuten Video, Übungen, Meditation) zeige ich was es braucht, um ein entspanntes Miteinander zu schaffen. Egal ob in der Familie, bei Freunden oder in einem beruflichen Setting. Und das in vier Schritten: Das Zögern (Wann zögern wir uns mitzuteilen). Das Verstehen (Warum und wozu zögern wir). Das Heilen (Die Vergangenheit befrieden). Das Üben (Neues ausprobieren). Hier ein kurzes Video dazu.

Für wen ist der Kurs das Richtige?

  • Alle, die Konflikte verstehen und entspannen möchten
  • Menschen, die aufhören möchten, sich zu rechtfertigen
  • Personen, die lieber Probleme lösen, statt sie zu wiederholen
  • Diejenigen, die den Grund für ihr Schweigen und Erdulden finden wollen
  • Alle, die sich endlich frei mitteilen möchten

Am 21. Oktober ist es soweit

Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen

Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen

„Eigentlich“ hätte das Buch „Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen“ ja schon Mitte September rauskommen sollen – aber ich wurde nicht fertig. Ich dachte, es wird so ca. 200 Seiten haben, aber es wurden 418. Es wurde ein Buch nicht nur über Trennungen, sondern viel umfassender … es wurde ein Buch über die Liebe. Warum lieben wir? Was ist Selbstliebe? Wie suchen wir uns Partner aus? Was ist illusorisch in der Liebe? Wo sehnen wir uns nach einer kindlichen Liebe; wo haben wir eine erwachsene oder schon eine wache Liebe? In diesem Buch berichte ich nicht nur über Erfahrungen von mir und anderen, sondern es ist zusätzlich ein Arbeitsbuch geworden. Ich nehme Dich mit auf eine Reise in Deine Liebesfähigkeit und wir schauen uns ein paar Illusionen an, die nicht wirklich hilfreich sind – um dann erleichtert und klarer die Liebe zu erschaffen, die uns von Herzen erfreut.


Passend zum Buch: Über die Liebe

Ursprungsfamilie
in Hamburg&Frankfurt

Mir wurde bei einem Interview die Frage gestellt, was ich denn nach meiner gescheiterten Ehe (1988-2004) tat. Ich lachte und sagte: „Ich habe keine gescheiterte Ehe. Wir haben die Ehe beendet, aber wir sind noch in Liebe verbunden, haben eine wunderbare Tochter, viel miteinander erlebt und eine großartige Freundschaft. Wo bitte ist die Ehe gescheitert?“

Liebe. Die gibt es in kindlicher Liebe, erwachsener Liebe und wacher Liebe. Für welche entscheiden wir uns? Beziehungsweise: In welcher hängen wir fest? In Leipzig habe ich gerade den ersten Workshop „Über die Liebe“ gehalten und freute mich über das Feedback: „Das Gesagte und Gefühlte wirkt sehr nach, bewegt mich sehr. Du hast so tollen Input gegeben, Raum für jeden einzelnen gelassen und dazu noch die Musik, Übungen, Meditation – der Tag war deutlich länger als er tatsächlich war“. Im November bin ich in Hamburg (bei Wrage) mit einem Abend und einem längeren Wochenendworkshop (am 15. November ist der Vortrag und 16.&17. November der WE-Workshop). In Frankfurt (Frankfurter Ring) bin ich am 29. November (Vortrag) und am 30. November mit einem Tages-Workshop. Vielleicht sehen wir uns und erfroschen gemeinsam was Liebe ist? Es sieht so aus, als ob ich doch im Januar noch einen Wochenendworkshop dazu in München gebe.


Liebeskummer-OnlineKongress

Liebeskummer-online-kongress Passend zur Liebe: Ein Kongress über Liebeskummer. Coach Birgit Böttcher hat einen Online-Kongress zusammengestellt, der vom 28. Oktober bis zum 7. November kostenlos Videointerviews zum Thema Liebeskummer ausstrahlt. Meines wird am 6. November für 24 Stunden freigeschaltet. Folgendes ist ihr ein Anliegen: „Du wirst verstehen, wie Du mit Deinem Herzschmerz umgehst, so dass er verschwindet. Du wirst erfahren, wie Du Gefühle der Zurückweisung und Ablehnung los wirst. Du wirst begreifen, was Du tun kannst, um wirklich loszulassen. Du wirst hören, warum Liebe oft so schmerzhaft ist und wie sie trotzdem gelingen kann. Du wirst lernen, wie du es schaffst, Dich auf neue Ziele und Beziehungen einzustimmen.“
Falls also Eifersucht in Deinem Leben auftauchen sollte – entweder bei Dir oder bei anderen – es gibt 21 Speaker mit verschiedenen Ansätzen.n

Ich wünsche Euch von Herzen einen schönen Oktober.
Herzlichst,
Sabrina

Ihr Lieben,
schon lange wollte ich im Blog über das Thema Einsamkeit schreiben. Ich glaube jeder von uns fühlt sich in sich alleine. Es geht nicht darum die Einsamkeit zu vermeiden, sondern sie anzuerkennen. Manchmal zeigt uns die Einsamkeit, dass wir mehr Zeit mit uns selbst verbringen möchten, manchmal zeigt sie uns, dass es mehr Aktion braucht und es an uns liegt auf Mitmenschen zuzugehen. Sich alleine fühlen, einsam sein … das ist für viele von uns mit bestimmten Emotionen besetzt. Die kann man sich genauer anschauen und eben auch die Weisheit darin sehen …
Mehr dazu im Blog


„Zeit für die Liebe“ – in Leipzig, Hamburg, Frankfurt

barfuss im regen

barfuss im regen

Für diejenigen, die planen möchten: Ich bin im Herbst in Leipzig, Hamburg und Frankfurt und ja, barfuß. Immer noch. Es sind dann doch schon fünf Jahre. Ich beginne mit Leipzig am 15. September und einem Gespräch bei den Welt-im-Wandel-Impulsen und gebe dann dort auch einen Tag später am 16. September einen Tagesworkshop: Im Einklang

Im November bin ich in Hamburg (Wrage) mit einem Abend und einem Wochenendworkshop am 15. November (Vortrag) und 16.&17. November (WE-Workshop).

In Frankfurt (Frankfurter Ring) bin ich am 29. November (Vortrag) und am 30. November mit einem Tages-Workshop. Infos und Anmeldungen bitte über die Links


Lernen und Potenzial

lernen & potenzial

lernen & potenzial

Was für ein spannendes Thema und dazu gibt es einen Online-Kongress, der sich „Lernen & Potential“ nennt. Paul Kutlin ist Bildungswissenschaftler und hat viele Jahre mit benachteiligten Jugendlichen und Erwachsenen gearbeitet. Der Kongress begann gestern, am 3. November und jeden Tag werden kostenlos für 24 Stunden Interviews freigeschaltet. Meines gibt es für einen Tag und zwar am Dienstag, den 6. August ab 10.00 Uhr. Hier ist der Link


Den eigenen Weg finden

happy-woman-podcast

happy-woman-podcast

Falls Ihr gerne Podcasts hört: Es gibt ein Gespräch mit mir von Stefanie Carla Schäfer unter „Happy Woman“. Dort haben wir uns über die verschiedenen Aspekte des Frauseins unterhalten, dabei natürlich auch über Partnerschaften, persönliche Wahlöglichkeiten und die Sehnsucht unserer Seele. Falls Ihr das als Video lieber sehen möchtet: Hier ist der Youtube-link. Und hier der Podcast Link.


„Tja, meditieren…“

sabrina-meditieren-vorstellen

Aus meinem ersten Online-Kurs: „Folge der Sehnsucht Deiner Seele“ hat Sinnsucher eines der Videos zum Thema: Richtig Meditieren? veröffentlicht. Welche Meditation passt zu mir? Das ist eine interessante Frage. Oft hat man eine Art von Meditation ausprobiert und festgestellt: „Tja, irgendwie ist das nichts für mich.“ Meditationen verändern sich im Laufe der Zeit und hier stelle ich ein paar vor. Die sind sehr viel kürzer als man sie normalerweise macht (also 20 Minuten gilt als angenehme Zeit) – also ideal zum ausprobieren.

Ich wünsche Euch von Herzen einen entspannten August. Stillezeiten … so beruhigend für das energetische Feld. Und so wohltuend für unser ganzes Sein. Vielleicht könnt Ihr diesen Monat dafür sorgen, etwas mehr davon Euch zu gönnen?

Seid umarmt,
Sabrina

Ihr Lieben,
JA!!! Es geht los! Wenn Ihr in den nächsten sechs Monaten von mir begleitet werden möchtet, wenn sich Euer Herz rührt und ihr die Lust spürt zur wirklichen Veränderung, dann meldet Euch hier: „LEBE die Sehnsucht Deiner Seele„. Vielleicht erspürt Ihr ja: JETZT ist ein guter Moment damit anzufangen.
Es ist nicht mehr viel Zeit, denn wir beginnen am 1. April. Es ist ein wunderbarer, voller und interessanter Kurs geworden und ich bin sehr glücklich damit und möchte Euch damit natürlich auch glücklich machen.

Das Datum 1. April gilt nur für die von mir begleitete Gruppe. Die reine Online-Version – bei der Du nach Deinem Zeitplan und vor allen Dingen egal wo Du bist, mitmachen kannst – die gibt es jetzt schon (ein paar Tage vor dem 1. April – Hurra!) und zwar hier.

Das war ein großes Projekt. Ich wusste zwar, dass die Akademie viel Zeit brauchen wird, aber es ist wie beim renovieren: Auf eines kann man sich verlassen … lach … es dauert länger und wird teurer. Dafür ist sie aber auch jetzt so geworden, wie ich mir das gewünscht habe! Für mich war das eine enorm spannende Zeit – und sie ist es noch, denn schließlich werde ich wahrscheinlich auch zukünftige Kurse begleiten. Was mich besonders freut ist – neben der Nützlichkeit -, dass die Teilnehmerinnen (meines ersten Online-Kurses) überrascht sind, dass es auch Online ein Gefühl von einem persönlichen Austausch gibt. Und das freut mein Herz.


Folge der Sehnsucht deiner Seele

Folge der Sehnsucht deiner Seele

Warum bin ich hier?

Dies ist – wie oben schon erwähnt – mein erster Online-Kurs „Folge der Sehnsucht Deiner Seele“ und beginnt mit genau dieser Frage: Warum bin ich hier?
Er dauert 5 Wochen bzw. so lange wie Du ihn machen willst. Er ist nur online möglich und kostet 89.- Euro. Und … wenn er nicht gefallen sollte, gibt es die Geld-zurück-Garantie.

Es geht um Geist – Körper – Seele – Intuition und Achtsamkeit – Selbstliebe und Beziehungen. Jedes dieser fünf Themen wird ausführlich in einem Video vorgestellt und besprochen und kommt mit einem weiteren Hausaufgaben-Video, bei denen die Übungsblätter erklärt werden. Dazu gibt es zusätzlich noch Übungen und Meditationen. Es ist ein reichhaltiges Programm und für unterwegs gibt es auch eine Audio-Version zum Hören. Mehr Infos & Anmeldung


 

Kongress-Weibliche-Spiritualität-Heilkommunikation

Kongress-Weibliche-Spiritualität-Heilkommunikation

Weibliche Spiritualität

Am 21. März – deswegen auch der Newsletter für April wegen zwei Online-Kongressen etwas früher – beginnt dieser Onlinekongress über die weibliche Spiritualität. Es ist eine Wiederholung mit zusätzlichen neuen Interviews. Es wird bestimmt sehr interessant. Ihr wisst ja, dass ihr sie euch umsonst anschauen könnt (immer neu freigeschaltet für 24 Stunden). Mein Interview wird am 24. März ab 14.00 Uhr freigeschaltet. link.


Flyer-FB-Speaker-mittig

Flyer-FB-Speaker-mittig

Mit der Seele gehen

Ursula Warga hat ebenfalls einen Online-Kongress gestartet und der beginnt am 22. März und geht bis zum 31.März. Auch dort werden jeden Tag einige Interviews freigeschaltet. Meines könnt Ihr am Samstag, den 30. März ab 18.00 Uhr für 24 Stunden anschauen. Es ist interessant immer mal wieder zu unterschiedlichen Themen zu erleben, wie sich die Gespräche entwickeln. Hier klicken für den link.


drei frauen drei wege - zeit vorbei?

drei frauen drei wege – zeit vorbei?

Ist die Zeit dafür vorbei?

Ich habe gehört, dass es in letzter Zeit eine Art Wandel gibt. Viele möchten mit Anmeldungen eine Weile warten bzw. entscheiden sich erst in letzter Minute. Bei unserer geplanten Frauenwoche kann das allerdings schwierig werden. Wir bieten seit zwei Jahren diese gemeinsame Woche mit jeweils neuen Themen an und sie war immer ausverkauft und Wartelisten. Dieses Jahr ist das dritte Mal (Termin ist der 1. bis 7. September) und wir haben dazu im Moment gerade mal eine Anmeldung. Meine Freundinnen Sabine Bundschu (Musik und Trommeln) und Rita Fasel (das Lesen unserer Hände) und ich (Mut) schauen uns das gerade genau an. Bis Ende April brauchen wir mindestens 12 Anmeldungen – der Rest trudelt dann schon ein. Und so schicken wir die Frage jetzt einfach los: Vielleicht ist die Zeit für diese Wochen vorbei? Wir sind gespannt was passiert …
Näheres unter 3 Frauen – 3 Wege.


Für Kurzentschlossene: Kommunikation verbessern

Seminar in der Galerie

Seminar in der Galerie

 

Neue Termine für die Wochenendworkshops wird es voraussichtlich erst wieder im Herbst geben. Wenn Euer Wunsch Eure Kommunikation zu verbessern nicht warten möchte: Am 23. und 24. März gibt es noch ein paar freie Plätze dieses sehr erfolgreichen Workshops: „Wie sage ich es?“ – Endlich befreit sprechen.


Facebook Video

Facebook Video

Video für innere Prozesse

Warum dauern sie so lange und … kann man sie abkürzen? Hier ist ein Video dazu, das ich vor kurzem auf meine Facebook-Seite gelegt habe. Falls Ihr nicht auf Facebook seid, könnt Ihr das hier anschauen.
Sie sind anstrengend – diese inneren Prozesse. Aber der Grund warum sie so lange dauern hat eben auch einen großen Vorteil.


Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen

Mein neues Buch geht gut voran. Ich freue mich wieder im Schreibmodus zu sein. Gerade bin ich auf Seite 179. Ich liebe die Zeit des Schreibens. Manchmal schreibe ich bis tief Nachts und wenn ich dann ins Bett gehe, dann geht das Buch noch innerlich weiter. Ich greife nicht selten ein paar Mal nach meinem Notizblock und notiere mir Gedanken dazu. Wenn ich allerdings den dritten Gedanken innerhalb kürzester Zeit habe, dann stehe wieder ich auf – und schreibe weiter. Egal wie spät es ist. Denn dann weiß ich: Ich bin noch nicht fertig für heute Nacht bzw. heute Morgen ;-)
Wie wichtig es ist, sich zum Thema Trennungen auch anzuschauen was uns anzieht, was wir uns wünschen, wie wir uns entscheiden – ist so ein interessantes Feld. Und so stimmt es, was der Untertitel zu: „Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen“ sagt: Es ist ein BEZIEHUNGSbuch.

Seid umarmt,
Sabrina

Ihr Lieben,

wen wir uns trennen, lernen wir uns kennen

wen wir uns trennen, lernen wir uns kennen

gerade habe ich vom Verlag die Broschüre der neuen Bücher für den Herbst bekommen und mich gefreut, dass mein neues Buch (Oktober 2019 Erscheinungstermin) jetzt schon so „fertig“ aussieht. Tja, das ist es aber noch nicht. Ich schreibe daran. Aktuell bin ich auf Seite 80 und erfreue mich daran, dass es gut voran geht. Jedes Mal wenn ich den Titel „Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen“ jemandem nenne, beobachte ich ein kurzes Nachdenken und dann ein klares Nicken und häufig einen kleinen Seufzer danach. Ja, wir lernen natürlich nicht nur den „Anderen“, die „Andere“ wirklich kennen, sondern eben auch uns selbst. Trennungen wollen geübt sein – allerdings auch wirklich nur dann, wenn es nötig ist. Dazu möchte das Buch Hilfestellung sein.


Weiterlesen

Ihr Lieben,
ein neues Jahr läßt sich mit dem noch leeren Blatt einer Künstlerin vergleichen. Es sieht leer aus – ist es aber nicht. Die Künstlerin, der Künstler hat ihr Atelier vorbereitet: Die Farben liegen bereit, die Pinsel sind sauber und es wurde Zeit erschaffen. Zeit um zu kreieren. Und obwohl das Blatt für eine außenstehende BetrachterIn leer ist, so ist es schon gefüllt: Mit Ideen, Vorstellungen, Wünschen und ja, auch mit Kraft. Wenn wir vor unserem leeren Blatt in diesem kommenden neuen Jahr stehen, dann steht Alles-was-wir-sind vor diesem Blatt. Und jeder von uns wird den Pinsel anders halten, das Bild anders gestalten, die Farben anders auswählen – eben wie es UNS SELBST entspricht.
Das ist das Ziel eines erfolgreichen Lebens: Sich so zu zeigen wie man wirklich ist. Je älter ich werde, desto leichter wird mein Leben. Nicht nur weil ich mich so zeige, wie ich bin. Mein ICH BIN hat sich verändert. Es ist freier geworden. Bewusster. Achtsamer. Weiser. „Know yourself to free yourself“ (Erkenne Dich selbst und befreie Dich selbst) ist ein so wahrer Ausspruch. Das wünsche ich uns allen in unserem neuen Jahr. Und dazu möchte ich besonders im kommenden Jahr Euch Unterstützung sein. Dafür gibt es die Akademie: Denn ohne regelmässiges Üben bleiben wir in alten Gewohnheiten hängen…


Weiterlesen

Ihr Lieben,
erst einmal ein herzliches DANKE! Mein Online Kurs „Folge der Sehnsucht Deiner Seele“ ist angelaufen und einer der beliebtesten Kurse geworden. Seit über vier Wochen begleite ich nun die erste Gruppe durch den Online-Kurs und ich bin beglückt, dass das – was ich mir gewünscht habe – auch eingetreten ist: Der Kurs unterstützt und hilft dran zu bleiben.

„Ich bin seeeehr froh, dass ich mich für den Kurs entschieden habe“ – „Alles was Du in diesem Kurs anbietest ist wirklich wundervoll. Es fühlt sich alles in allem so rund an. Das Wissen darum ist schon lange da, und jetzt das Erleben und Umsetzen…“

Eine Entscheidung ist oft der wichtigste Schritt! Der Kurs kann natürlich auch unbegleitet gemacht werden. Das eine wie das andere hat Vorteile. Bei der Version die man alleine macht, stellt man sich auf seine eigene Gewindigkeit ein. Und für alle gilt natürlich: Die Videos stehen immer zur Verfügung. Da ist die praktische Wiederholung gleich mit dabei. Weiterlesen

Ihr Lieben,
manche Sachen fließen und manche dauern länger. Geflossen ist die Arbeit und Freude an meinem ersten Online-Kurs: „Folge der Sehnsucht deiner Seele“. Nicht nur deswegen, weil ich ein fabelhaftes Team hatte, das mich enorm beglückt, inspiriert und mit wunderbaren Feedback versorgt hat, sondern weil eben auch alles andere „im flow“ war.
Seit Mittwoch ist der fünf-wöchige Kurs online und kann bequem von Zuhause oder unterwegs gemacht werden. Natürlich bezieht sich das bequem nur auf die Sitzgelegenheit – schmunzel – denn wenn wir neue Wege gehen, dann ist das nicht immer eine bequeme Angelegenheit – aber eine Lohnende! Der Kurs beginnt mit einem Verständnis für uns und unseren Lebensweg: „Warum bin ich hier?“ Dann erweitern wir unsere Fähigkeit zur Achtsamkeit. Wir lernen es schätzen, wie und warum uns unser Körper Nachrichten gibt. Wir etablieren mehr Verständnis über Stille und erforschen wie unsere Intuition – also die Sprache unserer Seele – individuell in uns wirkt. Wir erkennen was Selbstliebe wirklich ist und was es braucht, um liebevolle Beziehungen in unserem Leben zu haben. Neben Videos gibt es natürlich auch Übungen und Meditationen. Ich wünsche mir von Herzen, dass dieser Kurs Unterstützung sein kann. Weiterlesen

Im März des gerade vergangenes Jahres schrieb ich einen Blog zum Thema: Wenn die Seele durch den Körper spricht. Der Inhalt kurz zusammengefasst: Wir waren damals auf der Suche nach einem neuen Zuhause – es gab Eigenbedarf – und wir suchten nach Bauernhäusern und Vierkanthöfen. Ich beschrieb, wie mein Körper bei Häusern reagierte, die nicht für mich passen: Er schickte mich in die Erschöpfung. Ich wurde – kaum hatte ich das besichtigte Haus verlassen – sofort extrem müde und musste mich hinlegen. Mehr als einmal hielt ich den Wagen an und wechselte auf die Beifahrerseite, um unter den anfangs besorgten Augen meines Liebsten sofort in einen erschöpfenden Tiefschlaf zu fallen.

Wir hatten ein Jahr Zeit – also bis Ende Februar 2018 – um etwas Neues zu finden. Oft wünschen wir uns allerdings eine schnelle, eine „sofortige“ Lösung. Wir Menschen haben es gerne aufgeräumt.

Aber es braucht Zeit.

Die richtige Zeit.

Es wurde Sommer und wir fanden nichts. Manchmal wurde ich schon müde, wenn ich nur ins Auto einstieg, um ein neues Objekt anzuschauen und ich wusste, den Weg kann ich mir eigentlich sparen. Ich machte es trotzdem. Einmal meinem Liebsten zu Liebe, der das Gefühl brauchte, dass wir etwas aktiv unternahmen und wir erfuhren auch jedes Mal etwas Interessantes: Manchmal die Gewissheit, dass die Gegend garantiert nichts für mich, nichts für uns ist. Manchmal eine Klärung für das, was man unbedingt braucht. Manchmal war es einfach ein schöner Ausflug in unser bayerisches Hinterland. Manchmal traf man nette Leute, mit denen man sich austauschen konnte.

Doch nie gab es in mir das Gefühl: „Ja, da gehöre ich hin.“ Meinem Liebsten passierte es öfter. Es gab zwei, drei Häuser, die er sich gut hätte vorstellen können und mein Kopfschütteln war auch immer mit einer Besorgnis über eine weitere Enttäuschung für ihn verbunden. Er nahm es gelassen. Diese gemeinsamen Entscheidungen haben ihre eigenen Qualitäten. Was brauche ich? Was brauchst Du? Was brauchen wir gemeinsam? Immer auch verbunden mit dem Impuls sich selbst treu zu bleiben und die tiefe Gewissheit, dass wir im Umland von München etwas finden werden, was für uns beide passt. Dabei natürlich auch immer ein tiefes beiderseitiges Verständnis, wenn es ein Haus gab, dass ich mir so gar nicht, er sich aber so gut vorstellen konnte.

Gleichzeitig wurde mir klar, dass es die Mischung ist, die ich brauche. Einen Teil meiner Zeit auf dem Land und einen Teil meiner Zeit in meiner Heimatstadt München zu verbringen. Die Stadtwohnung zeigte sich schnell – in sich ein kleines Wunder …

Es wurde Herbst und wir suchten immer noch etwas Gemeinsames auf dem Land. Ich hatte schon von Anfang an das Gefühl, dass es Oktober, November wird und der Oktober ging vorbei, ohne dass sich etwas auftat. Allerdings „sah“ ich in einer Meditation das neue Zuhause: Es war weiß. Und zweistöckig.

Ende November machten wir uns auf den Weg zu einem Haus im Umkreis vom Chiemsee. In dem gleichen Ort ist das Seminarhaus Jonathan. Ein Seminarhaus gleich um die Ecke? Das klang spannend. Das Haus war weiß – allerdings mit dunklem Holz oben verkleidet („Gilt das?“, fragte ich mich) und es war etwas zu klein für uns – Stanko braucht ein Atelier zum Malen – doch wir waren bereit die Garage dafür umzubauen. Es könnte passen. Preislich etwas unter unserem Budget, was ja auch sehr angenehm ist. Weiter Blick nach vorne. Nachbarn nach hinten. So wie ich es auf meiner Wunschliste hatte. Die Wegstrecke nach München war über 90 Minuten und auf dem ersten Rückweg hörte ich meine innere Stimme laut und deutlich sagen: „Das wird dir zügig auf die Nerven gehen.“

Wir sprachen darüber, ob wir es nehmen sollen und entschieden uns dafür. Die Nähe des Chiemsees war verlockend. Pro und Contra fanden ihren Platz. Und ich begann zu verhandeln – um eine Auszugszeit im Februar, statt im Juli; um Dinge die noch gemacht werden müssen – und merkte, dass ein Teil von mir sich wunderte, was ich hier mache. Nur welcher Teil wunderte sich? War es meine Seele, die sich wunderte warum meine Persönlichkeit da verhandelt oder war es meine Seele, die verhandelt und meine Persönlichkeit sich wunderte was wir hier machen?

Ich beobachtete mich genauer. Schaute mal wieder nach, was mein Körper mir für Zeichen gab und es war ganz klar zu erkennen: Mein Herz war schwer.

Das war nicht gut.

Ich bekam einen Anruf von der Maklerin und sie sagte mir, dass ich morgen Bescheid kriegen würde, aber „zu 98% klappt das schon“. Ich legte auf und beobachtete meinen Körper. Der ganze Oberkörper fühlte sich dicht und schwer an. Mein Liebster und ich meditierten gemeinsam und beide erspürten wir keine Erleichterung. Ich rief die Maklerin an und sagte das Haus mit den Worten ab: „Mein Herz ist zu schwer.“

Bei solchen Sachen ist es immer wieder spannend zu beobachten, was denn die Persönlichkeit/das Ego dazu sagt. Das Ego will umziehen. Das Ego will es erledigt haben. Das Ego hätte schon 20 Häuser vorher zu einem einigermaßen passenden „Ja“ gesagt.

Doch die Seele wartet. Die Seele wartet, weil die „richtige Zeit“ noch nicht gekommen ist. Die Seele weiß, dass die richtige Zeit kommt. Die Persönlichkeit/das Ego allerdings will fertig werden. Es ist die Herausforderung doch nicht voreilig ja zu sagen. Trotzdem zu warten. Auch wenn es eng wird. Da trennt sich das Wissen von der vagen Hoffnung …

Je mehr wir uns umschauten, desto näher wurde uns die Gegend, in der wir schon wohnten. Wir hatten neue Freundschaften entwickelt, die wir gerne behalten wollten. Der Gedanke keimte häufiger und häufiger auf, in der Nähe zu bleiben und der große Kreis, den wir am Anfang gezogen und in dem wir gesucht hatten, wurde sehr viel kleiner.

Ich merkte auch, wie entspannt ich weiterhin blieb. Knapp drei Monate zu unserem Auszug? Das Hauskaufen ist da noch gut zu schaffen. Ich rief meine Umzugsfirma an, um schon mal einen Termin für den Auszug zu bestimmen: 28. Februar. „Wohin geht es?“ fragte er mich. „Ich weiß es nicht,“ lachte ich, „aber auf jeden Fall raus.“  Ich rief die Besitzer unseres jetzigen Zuhauses an und bestätigte ihnen, dass wir auf jeden Fall Ende Februar draußen sind. Auch sie hofften mit uns. Jemand meinte, wir könnten doch bestimmt noch länger drin bleiben, wenn wir eben bis Ende Februar noch nichts gefunden haben. Das kam für uns nicht in Frage. Wir ziehen aus. Wir haben lange genug Zeit bekommen.

Ich fing an Schränke und Schubladen von unwichtigem zu trennen und sortierte aus. Ich war ja erst 1 1/2 Jahre vorher aufgrund einer extrem hohen Mieterhöhung aus meiner großen Wohnung in München zu Stanko aufs Land gezogen und war doch erstaunt, was sich da wieder zum loslassen anbot. Ich beschloss zwei Sofas zum aufpolstern zu geben, verschenkte und verkaufte ein paar Dinge. Ich bat Stanko ebenfalls „Umzugsbewegung“ in unser Leben zu bringen. Auch er fing an wegzugeben, aufzuräumen, auszusortieren. Damit öffneten wir unsere Energien Richtung Umzug, Richtung neues Zuhause.

Ich bewegte mich, als wenn ich wüsste, wohin wir ziehen. Im Außen hatte sich noch nichts gezeigt, aber im Inneren war ich mir sicher. Die besorgten Fragen unserer Freude beruhigte ich: „Das Haus kommt, da bin ich mir sicher. Und das Haus ist weiß. Das habe ich in einer Meditation gesehen.“ Und eine weitere Information tat sich auf: „Es kommt in zwei Wochen.“

Dann sahen wir ein Exposé von einem weißen Haus. 10% über unserem Budget. Aber machbar. Wir konnten es noch nicht besichtigen, denn die Person mit dem Schlüssel war noch zwei Wochen verreist. Wir fuhren trotzdem hin. Schauten uns im Außen um und merkten, das könnte es sein. Ich fing an meine Bank zu informieren, die Unterlagen dazu waren schon seit März dort. Rief meinen Notar an, und sagte ihm, dass ich wahrscheinlich noch in diesem Jahr einen Termin bräuchte. Ich verkaufte ein Investment, das ich schon vorbereitet hatte. Ich bekam weiterhin automatisch Angebote von Immoscout und Immowelt, die ich bis dato aufmerksam studierte, aber jetzt löschte ich sie fast immer ungesehen.

Als wir es besichtigen konnten, war es klar: Das Haus war unser Haus. Ab dann bewegte sich alles zügig. Einiges musste besprochen und verhandelt werden. Die Besitzer sehr sympathisch. Zwei Tage vor dem Notartermin hörte ich in einer Meditation die Bonanza-Titel-Musik: „Dam dada damm dada damm BONANZA!!!“ – und ich wusste, dass trotz aller letzten Aufregungen zum Trotz wir in dem letzten Galopp waren.

Am Tag nach dem Notartermin holte ich einen Leitzordner hervor, in dem ich in den letzten vier Jahren Ausschnitte unter dem Motto: „Haus auf dem Land“ gesammelt hatte. Immer mal wieder habe ich aus Magazinen Seiten von Treppen, Bädern, Farben, Einrichtungen und natürlich auch von Häusern herausgerissen, die mir gefielen. Ich breitete alles auf dem Küchentisch aus und dann fischte ich die Fotos von den Häusern heraus. Als sie da so vor uns lagen und wir beide darauf schauten, lachte ich laut auf.

Mein Liebster meinte trocken: „Willst du mir sagen, dass wir 35 Bauernhäuser umsonst angeschaut haben?“

Häuser-mit-großen-Fenstern

Ich nickte. Vor uns auf dem Tisch lagen nur moderne Häuser mit großen, bodenhohen Fenstern. Alle hell. Alle irgendwie gleich und alle so ähnlich wie das Haus , dass wir gerade gekauft hatten. Kein einziges Bauernhaus weit und breit. Sofort erinnerte ich mich an den Rat meines Lehrers Solano, der mir vor Jahren sagte: „Sammle, was Dir an Häusern gefällt und nach einer Weile wirst deine Sammlung dich darüber informieren, was du im Tiefsten deines Herzens möchtest.“

Mein Kopf wollte ein altes gemütliches Bauernhaus.

Mein Herz wollte bodentiefe Fenster, viel Licht und Weite.

Aber alles in mir wusste: Das richtige Haus kommt. Intuition ist Wissen. Je mehr wir unserem Seelenweg vertrauen, desto klarer wird er für uns. Früher wäre mir das nicht möglich gewesen. Ich wäre emotional tagtäglich durchgeschleudert worden. Ich hätte mir Sorgen gemacht, imaginäre Probleme gewälzt, mich in möglichen Szenarien verloren, schlaflose Nächte gehabt.

Es ist wahr, ein waches Leben macht das Leben einfacher. Das zu erleben öffnet das Herz für eine große Dankbarkeit.

 

 

Ein Vierseithof. Wie schön. Für diejenigen, die das nicht kennen: Das ist ein Bauernhof an dem an jeder Seite ein Haus steht und somit ein Viereck mit Innenhof bildet. Kann sehr schön aussehen. Kann aber auch daneben gehen.

Dieser Vierseithof sieht auf den Fotos toll aus. (Das Foto oben habe ich wegen des „Nicht-Wiedererkennungs-Wertes“ ausgesucht ;-). So ein Vierseithof hat immer auch etwas Romantisches und deswegen haben sich mein Liebster Stanko und ich auf dem Weg gemacht, um ihn uns anzuschauen. Wir suchen ein neues Zuhause, denn in unserem jetzigen gibt es Eigenbedarf. Wir steigen ins Auto und fahren … und fahren … und fahren. Ganz schön weit weg von unserem jetzigen Zuhause auf dem Land (1 ½ Stunden) und über zwei Stunden von München weg. Der Hof liegt dafür 20 Minuten in der Nähe von Passau. Passau ist eine schöne Stadt, aber eben nicht meine. Selbst mit dem Zug dauert die Fahrt von hier bis nach München zwei Stunden. Auch zum Flughafen eine richtige Strecke.

Erste Zweifel.

Aber wir wollen offen bleiben. „Offen bleiben“ – für das was sich in meinem Leben zeigt – ist ein wichtiges Kriterium für mich. Ich lehne nicht alles erst Mal ab. Vielleicht ist es ja was? Vielleicht muss ich mich überraschen lassen? Vielleicht, vielleicht, vielleicht…

Der Hof steht auf einem schönen Hügel, die Nachbarn 500 Meter weit weg. Mir eigentlich zu weit. Ich mag Nachbarn. Eines der Häuser – das Haupthaus – ist schön hergerichtet. Die anderen haben zwar eine schöne Fassade, aber dahinter ist der Originalzustand: Schweineställe, Kuhställe. Nichts isoliert. Kies als Böden unten und Holzbretter als Decke. Aber Potential. Unglaubliches Potential. Was – in Immobilien – immer auch mit viel Kosten einhergeht.

Ich spüre in mich rein und mein Körper ist erst mal still. Nimmt auf. Erspürt. Mein Verstand sprudelt über vor Ideen: Ja, hier ist Platz. Platz genug für uns. Platz für zwei Ateliers und Büros, ein Meditationszimmer, diverse Gästezimmer und sogar einige Seminarräume könnten ohne Probleme untergebracht werden.

Ich nehme mir Zeit und erspüre die Erde und frage sie, ob sie uns haben will: „Wir freuen uns, wenn Du kommst“ – höre ich. Okay, hier ist kein Widerstand.

Wir gehen um das Grundstück, betrachten die Obstbäume, die Vögel, den weiten Blick in den Himmel und zum Horizont. Neu fühlt sich die Gegend an. Fremd. Ich weiß, dass das auch vergehen wird. Ich bin in meinem Leben schon oft umgezogen. Ist das die erste Fremdheit oder die Fremdheit, die einen zu schaffen machen wird?

Wir steigen ins Auto und schauen uns den nächsten Ort an. Erinnert mich an die Heimatstadt meiner Mutter in der Oberpfalz. Ist das ein Zeichen?

Wir fahren weiter nach Passau und schauen uns dort um. Schöne Stadt. Die Leute schauen aufmerksam und freundlich. Spannende kleine Läden. Viel Kunst. Drei Flüsse treffen sich da. Jede Menge guter Live-Musik wird angeboten.

Mein Körper zeigt sich schwach und wird immer schwächer. Ich spüre eine Schwere auf mir lasten. Diese Schwere fing schon an, als wir den nächsten Ort unweit des Vierseithofs erkundeten, doch jetzt ist sie offensichtlich. Stanko schaut mich besorgt an. Ich muss mich setzten.

Wir wissen, was uns das sagen will. Auch sein Körper zeigt ihm keine Begeisterung. Doch seiner ist ruhig. Meiner wird schwach. Mein Verstand wehrt sich noch: „Aber der Vierseithof! Das könnte doch was werden!!!“ Doch mein Verstand weiß, dass meine Seele durch den Körper spricht. Mein Verstand weiß, dass er sich da nicht durchsetzen kann und gibt auf. Er weißt aus Erfahrung, wenn meine Seele sagt: „Das ist nichts für uns. Hier werden wir nicht genährt“, dann ist das nicht mehr weiter zu diskutieren. Er wird still.

Es ist jetzt klar, dass wir den Vierseithof nicht nehmen und wir wissen auch gleichzeitig, dass wir hier in dieser Ecke nicht mehr suchen müssen. Mein Körper fühlt sich sofort besser und bekommt seine Stärke zurück. Im Auto – auf dem Rückweg aus Passau – fährt der nette Makler in seinem Auto „zufällig“ neben uns. Ich winke ihm zu. Er weiß noch nicht, das dies ein Abschiedsgruß ist.

Am Abend bedanke ich mich noch mal bei meinem Körper und meditiere wie immer und ich frage in der Stille meines Seins nach: „Was war wichtig an diesem Nachmittag?“ Kaum habe ich die Frage innerlich ausgesprochen, kommen in einem kurzen Satz die Antwort als Gedanke: „Gib nicht auf, was du brauchst.“ Ich lächle. Ich weiß, was ich brauche: Einen weiten Blick und einen offenen Himmel. Vom Wohnzimmer/Küchenbereich direkt in den Garten. Nachbarn hinten. Vorne frei. Nicht mehr als ein, zwei Kilometer zum nächsten Ort, damit ich mit dem Rad fahren kann und nicht dauernd ein Auto nehmen muss. Eine aktive Gemeinde, bei der ich mich anschließen kann. Nicht zu weit weg von München und vom Flughafen – also eine Stunde ca. Und eine Zugverbindung. Die habe ich schon vor ein paar Tagen in der Meditation gesehen. Alte Bäume. Wenig Wind. Gerne ein Bach und viel Platz. Platz zum Sein und Platz zum Erschaffen.

Der Vierseithof war zu isoliert. Der Weg zum nächsten Ort mit 5 Kilometer zu weit. Die Nachbarn nicht in der Nähe. Die Verbindung nach München zu lange. Danke, liebster Körper!

Es bleibt spannend.

 

 

---

Schwungvoll ins Neue

Ihr Lieben,

ich freue mich besonders, dass jetzt für unseren Frauenworkshop im September alles organisiert ist. Die ersten Anmeldungen sind schon eingetroffen und wir werden uns im wunderschönen, sehr angenehmen Hotel Blumenthal treffen. Sich von Altem zu trennen, Neues zu üben, wirklich gehört und gesehen zu werden, sich selbst klarer zu werden was man will und wie man das durchsetzt, dabei auch mit einer gewissen Leichtigkeit und dem nötigen Wissen ausgerüstet zu werden, das alles werden wir erleben. Sabine Bundschuh und Rita Fasel sind beide tolle Frauen und da ich auch selbst gerne was dazulerne, habe ich die beiden gebeten mit dabei zu sein. Näheres auf meiner Website. Und einen Frühbucherrabatt gibt es auch. Anmelden bitte bei Claudia van de Kamp unter Claudia@sabrinafox.com.

---

Mehr Mut?

Zusammen mit Ines Cala – eine Freundin und Mit-Impro-Sängerin kreiere ich ein Musikprojekt, bei dem es um Mut geht. Also um einen Aspekt, der für einige von uns so seine Herausforderungen hat. Ich suche sieben von Euch fürs erste Ausprobieren und Feedback. Eine zweite Siebener-Runde gibt es auf Sabrina Fox auf Facebook.

Möchtet Ihr mehr Mut und seid Ihr bereit zwei Wochen lang gleich nach dem Aufwachen ein Mantra anzuhören (das tagsüber mehrmals wiederholt werden kann)? Und habt ihr Abends nochmals fünf Minuten, um einen Fragebogen auszufüllen? Die ersten sieben, die sich mehr Mut wünschen und sich melden, bekommen das Mantra zum runterladen. Bitte nur Anfragen, die das technisch auch leisten können. Bitte schickt mir eine Email (hier klicken). Das Mantra wird mit dem täglichen Fragebogen am 1. Januar verschickt und die Übungszeit wäre vom 1. – 15. Januar. Einen Tag früher oder später macht natürlich nichts …

---

Gesunde Selbstliebe

Random House hatte mir vorgeschlagen eine Videoserie zu machen und ich sagte gerne zu. Auch deswegen, weil ich wissen wollte, ob mir das noch Spass macht. Als frühere, ehemalige Fernsehmoderatorin sind mir Studios vertraut – aber erfreut es noch mein Herz? Und ja, das tat es. Manche Dinge muss man eben ausprobieren um das herauszufinden ;-)
Diese fünf Folgen gehen über: Mehr Selbstliebe mit Gesprächen von Kollegen, die sich ebenfalls seit langem damit beschäftigen. Keinem von uns fiel die Selbstliebe leicht – was oft daran lag, dass wir sie zuhause auch bei unseren Eltern nicht wirklich gespürt haben. In dem letzten Newsletter hatte ich die Gesprächsreihe (Sabrinas Lounge) schon angekündigt und für diejenigen, die es verpasst haben, sind hier die links zum Nachschauen. Die erste Sendung ist mit mir alleine– und Euren Fragen.

Sabrina Fox und Paula Lambert

Dann geht es weiter mit der sympathischen Dorothee Röhrig, meinen wunderbaren Freunden Eva-Maria und Wolfram Zurhorst, dem belebenden Pierre Franckh und der inspirierenden Paula Lambert.

---

Wie sage ich es?

Als ich über Monate mein Buch „Die Sehnsucht unserer Seele“überarbeitet habe, fiel mir auf, wie wichtig das Thema Kommunikation ist. Deshalb gibt es im kommenden Jahr einige Workshops dazu. Unter anderem auch in Hannover und Hamburg. Natürlich immer auch eingebunden in unseren Seelenweg. „Wie sage ich es?“ heißt der Titel und wir gehen tiefer in die Auflösung unsere Barrieren: Was hält uns davon ab, uns auszudrücken? Die Wahrheit zu sagen? Uns mitzuteilen? Hier gibt es die Termine:
Link: https://sabrinafox.com/termine/

---

Was man erspürt und was nicht…

Es gibt Jahre, da erspüre ich die Weihnachtszeit als innig, heilig, etwas ganz besonderes. Und dann gibt es Jahre, da spüre ich wenig. Dieses Jahr ist so ein Jahr und dabei ist mir aufgefallen, dass dieses „Weihnachts-„Gefühl schon seit einigen Jahren immer weniger wird. Da ich dem vertraue, was ich erspüre und mich nicht versuche, in eine Stimmung hineinzureden, nehme ich das einfach erst mal nur zur Kenntnis. Ist es schlecht ist es gut? Auch keine Frage, die zu beantworten ist. Es IST einfach. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass ich versuche jeden Tag „heilig“ – sprich achtsam und aufmerksam – zu leben. Vielleicht auch daran, dass ich Jesus nicht als „den einzigen Sohn Gottes“ sehe, sondern als ein wunderbares Vorbild. Vielleicht daran, dass ich andere Rituale habe – tägliches Meditieren, das Segnen des Essens etc. – so dass ein übernommenes Weihnachtsritual nicht mehr mir entspricht.

Für mich geht es um das eigene Erspürte. Das was ich wirklich erfühle und nicht das, was ich erfühlen soll oder was von mir erwartet wird. Ich schreibe spirituelle Bücher und keine über Religionen. Je älter ich werde, desto wichtiger ist es für mich dahingehend zu inspirieren, den EIGENEN Weg zu gehen. Nicht meinen. Nicht den einer vorgefertigten Religion. Nicht den einer Gruppe.

Und so ist Weihnachten immer auch eine Zeit des darüber Nachdenkens, wie man diese Zeit gestalten möchte. Wie ist mein Verhältnis zu Jesus? Wie nah ist mir diese Zeit? Gibt es Traditionen, Sehnsüchte, Alternativen? Braucht es die vielen Geschenke, die Gans und die Einladung von Tante Irmi, die nur kommt und meckert? Genieße ich die Zeit als regelmässiges Familientreffen mit festen Ritualien? Wir gestalten unser Leben – mit und ohne Feiertage.

Ich wünsche von Herzen dass es für Euch Feiertage gibt. Wie immer sie aussehen möchten. Hauptsache wir erspüren uns als wach, lebendig, warm, aufmerksam und herzlich. Und das ist doch schon viel wert, finde ich.

---

Abwehrmöglichkeiten

Gelegentlich werde ich in der Schnupfen-/Grippe-Saison gefragt, warum ich nie Grippe habe und was ich denn mache, wenn ich merke, dass Viren oder Bakterien sich bei mir einnisten möchten. Dafür habe ich schon seit Jahren ein sehr erfolgreiches Abwehrprogramm entwickelt und irgendwie dachte ich mir, es wäre vielleicht ganz praktisch das mal zu teilen.

Meistens erspüre ich das im Hals. Da gibt es dann einen Punkt, der plötzlich kratzt. Ein Punkt, der plötzlich auffällt…
mehr…

Lebe Liebe Lache

Ich mag Jahresrückblicke. Zu erkennen, was passiert ist, wohin man sich entwickelt hat finde ich spannend. Dieses Mal habe ich Lebe-Liebe-Lache.com ein paar Fragen beantwortet. Man hat ja selbst seine eigenen Fragen (Wie war mein Jahr? Möchte ich so weitermachen? Wofür bin ich dankbar? Was möchte ich verfeinern? Wo braucht es mehr Aufmerksamkeit?) doch hier kamen die Fragen von außen. Vielleicht habt Ihr ja Lust die  Fragen auch für Euch selbst zu beantworten?

Link: http://www.lebe-liebe-lache.com/articles/21/2190/16-fragen-fuer-den-jahresrueckblick-sabrina-fox/
Ich wünsche Euch von Herzen einen guten Abschluss im alten Jahr, eine Weihnachtszeit – so wie Ihr sie Euch wünscht – und freue mich auf das nächste Jahr, vielleicht mit einigen von Euch?
Herzlichst,
Sabrina