Beiträge

Ihr Lieben,
vielleicht seid ihr auch gerade in einer Umorientierungsphase. Ich treffe zur Zeit viele Menschen, denen das so geht. Deshalb wollte ich gerne etwas dazu in meinem Blog schreiben. Ich habe ihn genannt:

Den Verstand verlieren …

„Ich komme von einem Abendessen mit zwei Freundinnen zurück und wir sprechen über Veränderungen. Wir sind im gleichen Alter – mehr oder weniger 60 Jahre alt – und merken, dass nicht nur wir, sondern gefühlt unsere komplette Altersgruppe ihr Leben gerade umstellt oder umstellen möchte. Und wir scheinen nicht alleine zu sein.“

Mehr […]


Sehen wir uns in Leipzig?

Ich freue mich auch dieses Jahr jetzt im September Leipzig zu besuchen. Ich gebe einen Workshop „Ein Tag für die Liebe“. Zuerst habe ich ein Gespräch bei den Welt-im-Wandel-Impulsen (hier ist der link dazu) […] und gebe einen Tag später am 16. September den Tagesworkshop:
Im Einklang. Näheres dazu hier […]

Das sind die Inhalte: Was ist eigentlich Liebe? Woran erkenne ich eine gesunde Liebe?
Warum sind wir zusammengekommen? Ist meine Beziehung zu Ende? Was habe ich „falsch“ gemacht? Wie kann ich mit meinen Gefühlen umgehen? Wie geht eine Trennung ohne Bedauern? Warum habe ich kein „Glück“ in der Liebe? Warum passiert mir das immer wieder? Wie kann ich die Trennung für die Kinder gestalten?
Im November bin ich zu dem Thema noch in Frankfurt und in Hamburg. Vielleicht sehen wir uns?


Hier 3 Online-Kongresse zu verschiedenen Themen:

Offensichtlich ist der September ein beliebtes Datum für Online-Kongresse. Das System ist ja immer das gleiche: Ihr meldet Euch an und könnt dann kostenlos für 24 Stunden jeweils die freigeschalteten Videos sehen. Diese drei Interviews habe ich vor einer Weile gegeben und zwei weitere kommen noch – ich glaube im November. Es ist bei den Anfragen nicht ganz klar, wann die Interviews ausgestrahlt werden, denn manchmal ändern sich auch die Termine der Kongresse. Deshalb hier jetzt so geballt. Zur Zeit sage ich nicht mehr bei Anfragen zu. Ich habe beschlossen auch da Pause zu machen.

Lebe Deine Bestimmung

Das ist das Thema das Berit Heister so interessierte, dass sie einen Online-Kongress dazu gestaltet hat. Es geht um gelebte Spiritualität: Uns auch immer wieder daran zu erinnern, dass wir eine Seele sind, die einen Körper hat. Und nicht umgekehrt. Hier ist der Link […] Der Kongress ist vom 14.9. bis zum 22.9. Mein Interview wird am Sonntag, den 15. September freigeschaltet.


Patchwork-Familien – ein empfehlenswerter Kongress

Vor einem Jahr gab es schon mal den Patchwork-Kongress und ich gab damals auch ein Interview. Ich habe während des ersten Kongresses diverse Interviews angehört und war von der Auswahl und den Gesprächen, die Yvonne Woloschyn geführt hat, sehr begeistert. So begeistert, dass ich auch in meinem neuen Buch „Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen“ […] darüber berichtet habe (Das Buch erscheint am 21. Oktober). Falls Ihr mit dem Thema etwas zu tun habt, empfehle ich Euch da reinzuschauen. Mein Interview wird am 20. September ab 20.00 Uhr für 24 Stunden freigeschaltet. Hier ist der Link […]


Selbstliebe ist so ein wichtiges Thema…

Viele haben Angst davor, weil sie befürchten, in den Egoismus oder in die Egozentrik abzurutschen. Und doch hat Selbstliebe viel mit Selfcare (sich also um sich selbst zu kümmern: emotional und auch körperlich) zu tun. In diesem Kongress unterhalte ich mich mit Elena Wienkotte, was es braucht und wie wir alle mehr Liebe für uns selbst entwickeln. Mein Interview wird am 17. September ab 18.00 Uhr freigeschalte: Link […]


Mein Interview vom Frühjahrs-Flow-Summit

Hier ist ein Link […] zu meinem Beitrag vom letzten Flow summit im Frühjahr. Dank an Dominik Roessler vom Sinnsucher-Team, der es mir zur Verfügung gestellt hat und ich es somit Euch zur Verfügung stellen kann. In diesem Beitrag spreche ich über Gefühle, was wir tun können, wenn wir unser Wohlgefühl verlieren, über energetische Felder und wie wichtig es ist, dass wir uns in unserem Körper und in unserem Leben wohlfühlen … und wie erleichternd es ist, keine Geheimnisse mehr zu haben. Mehr dazu in diesem Video […]


Du bist nicht, was du denkst

Ich habe ein sehr gutes Buch von Georg Lolos „Du bist nicht, was du denkst“ gelesen, dass ich Euch gerne empfehlen möchte. Es gibt viele Bereiche, die dort besonders klar und anschaulich dargestellt werden und ich empfand es als eine Bereicherung. Ebenfalls hat eine Freundin von mir – Doris Dorrie – ein Buch geschrieben, um zum Schreiben anzuregen: „Leben, Schreiben, Atmen – Eine Einladung zum Schreiben.“ Schreiben bringt die Gedanken und Empfindungen aufs Papier. Es geht nicht darum, einen Pulitzer-Preis-Roman zu schreiben. Es geht „nur“ ums Schreiben. Denn: Schreiben hilft … probiert es doch mal.
In meinem vorletzten Blog habe ich über die Einsamkeit […] geschrieben und es gab einige Kommentare dazu. Vielleicht möchtet ihr da mal reinlesen. Besonders für diejenigen, die gerne alleine sind und sich manchmal wundern: „Stimmt da was nicht mit mir?“

Seid umarmt,
Sabrina

Ich komme von einem Abendessen mit zwei Freundinnen zurück und wir sprechen über Veränderungen. Wir sind im gleichen Alter – mehr oder weniger 60 Jahre alt – und merken, dass nicht nur wir, sondern gefühlt unsere komplette Altersgruppe ihr Leben gerade umstellt oder umstellen möchte. Zusätzlich spreche ich seit Wochen mit meinem Liebsten und meinen beiden engsten spirituellen Freunden und auch bei ihnen stellt sich immer wieder die Frage:

Wie wollen wir JETZT leben?

Wir sind es gewohnt zu erschaffen, zu kreieren, weiter zu machen. Doch das bedeutet auch, dass wir darüber nachdenken was wir loslassen, was wir behalten und was wir neu entwickeln lassen möchten. Wie viel freie Zeit brauchen wir zwischen dem Loslassen und dem Neubeginn?

Zeit zum Nachforschen. Nachdenken. Dazu braucht es Stillstand. Ruhepausen. Rückzug.

Und in dem Rückbeziehen auf sich selbst, geht es auch um das Loslassen. Was genau wollen wir loslassen? Wenn wir beginnen unsere Lebenskraft aus bestimmten Dingen herauszuziehen, dann entsteht häufig eine Art Vakuum. Das Neue hat sich noch nicht eingestellt. Das Alte ist noch nicht weg, weil es uns eben auch ans Herz gewachsen ist – haben wir doch viel Zeit und Energie und Lebenskraft hineingelegt.

Wenn wir uns verändern, verändern sich unsere Lebensumstände. Manchmal allerdings verändern wir uns so schnell, dass unsere Lebensumstände kaum mehr nachkommen.

Ein Beispiel dazu ist mein Workshop-Raum, die Galerie Schwabing. Ich hatte mir vor Jahren diese Räume gekauft, in der schon eine Galerie war. Mir gefiel der Platz und obwohl ich ihn ja selbst nicht benutzen würde, sondern er weiterhin vermietet blieb, fühlte ich eine vertraute Nähe. Irgendwann – das wusste ich – würde ich die Räume selbst nutzen.

Einige Jahre später kündigte der Mieter. Das ist jetzt knapp zwei Jahre her und ich spürte die vertraute Begeisterung in mir: „Jetzt ist die Zeit gekommen. Ich werde diese Räume selbst nutzen.“ Und damit auch mein Liebster Stanko, um seine wundervollen Farbfelder dort auszustellen. Es schien ideal: Ich mache dort meine Workshops in meinen eigenen Räumen, eingerichtet mit meinem Geschmack und meiner Energie und Stanko hat für seine Bilder den passenden Rahmen in den Räumen dieser Galerie.

Seit knapp dreißig Jahren unterrichte ich in „fremden“ Räumen. Immer komme ich mit Salbei. Immer räuchere ich ihn aus. Für manche brauchte ich viel  Salbei. Manche Räume waren angenehmer als andere. Doch nie kam ich in einen Workshop-Raum und dachte: „Wie ideal, das passt perfekt.“ Doch das sollte jetzt anders werden. Ich wollte in ein Zuhause von mir einladen. Dazu beschäftigte ich mich mit den Räumlichkeiten in Schwabing. Sang darin, sass darin, meditierte darin – füllte diesen Raum auf mit meinem Sein; füllte ihn mit Intension, Liebe, Schönheit und Kraft.

Dann begann ich meine Kurse dort abzuhalten. Es fühlte sich wunderbar an! Stankos Farbfelder erfüllten den Raum mit Farbe und Licht. Jede und jeder schien sich wohlzufühlen. Es war ideal! Ich sang fast jeden Freitag Abend mit meiner Improvisations-Gruppe Munich-Impro-Pool und wunderbarer Klang füllte und blieb im Raum.

Ab und zu vermietete ich ihn an Freunde, die ich schätzte und die ebenfalls diese Räume in dem Sinne benutzten, in dem sie gestaltet wurden. Das Geld welches ich für die Renovierung und Einrichtung ausgab, fand ich gut angelegt. Schließlich würde ich ihn lange und oft nützen.

So dachte ich.

Etwas mehr als ein Jahr später begann mein innerer Rückzug. Ich merkte kurz darauf, warum ich im Jahr davor Online-Kurse gestaltet hatte, damit meine Arbeit zur Verfügung stehen kann, selbst wenn ich es gerade nicht bin. Da ich spürte, dass ich mehr Stille, mehr Zeit alleine brauchte, stellte ich immer weniger Workshop-Angebote in der Galerie zur Verfügung. Im Oktober kommt mein neues Buch heraus („Wenn wir uns trennen, lernen wir uns kennen“ – ein Beziehungsbuch) und ich gebe dazu drei Workshops (Leipzig, Hamburg, Frankfurt) und habe nicht mal einen für die Galerie in München geplant.

Warum?

Ich zögere. Ich zögere den Raum zu behalten. Zögere aber auch ihn zu vermieten. Dies ist ein heiliger Raum geworden. Mein heiliger Raum. Mein Verstand sagt mir, dass es unpraktisch ist, so einen schönen Raum nicht häufiger zu nutzen. Unpraktisch und teuer. Grundsätzlich mag ich es nicht, wenn Dinge nicht benutzt werden. Wenn ich ihn schon nicht benutzte, dann sollen ihn wenigstens andere benutzen. So halte ich es auch mit den Dingen, die mir gehören. Wenn ich sie nicht benutze, gebe ich sie weiter, verschenke oder verkaufe sie.

Aber was mache ich nur mit der Galerie? Wem will ich den Raum vermieten?  Ich will nicht, dass es ein Büro wird. Möchte keine hektischen Meetings über Business as usual dort abgehalten wissen. Dafür wurde der Raum nicht gestaltet. Stanko und ich haben lange darüber gesprochen, was wir uns für diesen Platz wünschen und haben uns zu folgendem entschieden: Dies ist ein Raum für angenehmes und aufmerksames Sein. Schönheit. Weisheit. Klang. Freude. Kunst. Wer also hält ihn „heilig“ genug?

Ich habe Fotos von der Galerie gemacht. Ich habe sogar schon eine Text für Immoscout geschrieben. Es würde zwanzig Minuten dauern ihn reinzustellen. Ich habe zwanzig Minuten. Und doch stelle ich die Anzeige nicht rein. Ich warte noch.

Worauf ich warte? Auf den Impuls es auch zu tun. Ich kenne das Zögern in mir und schätze das Zögern. Wenn ich zögere, bleibe ich erst einmal stehen. Da gibt es etwas, das noch nicht geklärt ist. Das sich noch nicht entwickelt hat. Die Zeit dafür noch nicht gekommen ist.

Zusätzlich gibt es wie bei allem auch noch verschiedene Möglichkeiten: Ich kann die Galerie Schwabing ganz hergeben – und ganz loslassen – oder sie vielleicht nur an eine Mieterin, eine Mieter unter der Woche (Montag bis Freitag) vermieten – so dass ich ihn am Wochenende (wenn ich denn will) wieder selbst nutzen kann.

Wenn ich denn will …

Will ich denn?

Ich weiß es nicht. Ich weiß es noch nicht. Was ich weiß ist, dass ich jetzt keine Entscheidung treffen kann. Es fehlt noch etwas. Es fehlen Informationen. Informationen die ich vielleicht dann habe, nachdem ich im Herbst meine drei Workshops gegeben habe. Machen sie mir soviel Freude, dass ich das gestalten kann: Eigene Stille und ab und zu Kurse? Oder merke ich dann, dass es erst einmal Zeit ist, keine Kurse zu halten,  um mich ganz der eigenen Stille und dem Wachsein zu widmen?

War es ein Fehler die Galerie herzurichten, Sitzgelegenheiten extra machen zu lassen, Teppiche zu kaufen, Paravents, Rollos, Gläser, Tassen, Whiteboard zu besorgen und Flyer zu drucken? War es ein Fehler, verschiedene Möglichkeiten des Sitzens, des Bewegens und des Betrachten zu erschaffen? War es ein Fehler, soviel Zeit zu benutzen, darüber nachzudenken wie diese hundert Quadratmeter gestalten werden können, damit sich jede und jeder der hereinkommt wohlfühlt? War es ein Fehler stundenlang darüber zu sinnieren, was noch schöner, noch angenehmer, noch passender gemacht werden kann?

Es gibt keine Fehler – das weiß ich. Aber manchmal geht die Entwicklung schneller als gedacht. Was sich noch vor zwei Jahren, zwei Monaten, zwei Wochen oder zwei Tagen als „richtig“ anfühlte, kann jetzt schon anders sein. Es geht um das Offensein und Offenbleiben. Sich selbst immer wieder in Frage zu stellen. Der inneren Ausrichtung zu folgen – selbst wenn die Persönlichkeit sich die Haare rauft und fragt, ob wir jetzt völlig den Verstand verloren haben!

Ja. Wir haben den Verstand verloren. Wir haben ihn als einzigen Ratgeber verloren. Wir hören auf etwas anders. Etwas Tieferes. Wir hören auf unsere Seele. Das mag zwar im Moment keinen Sinn ergeben. aber tut es im nachhinein eben immer.

Es gibt einen wundervollen bayerischen Ausspruch, der da heißt: „Schau ma moi.“ (Schauen wir mal.)

 

Ja, dann schauen wir mal …

 

 

 

 

Was ist für uns Erfolg? Manchmal haben wir eine überholte Vorstellung davon, wie wir unser Leben gestalten wollen und was für uns Erfolg oder Meisterschaft oder ein glückliches Leben ist. Gelegentlich braucht es ein Update. Früher, als ich noch Fernsehmoderatorin war, war Erfolg einfach definiert: Jede Menge Anfragen, interessante Sendungen,  viele Zuschauer, gesellschaftliche Anerkennung, gesicherte Finanzen, begeisterte Presse – das war dann Erfolg. Dann, als ich spirituelle Lehrerin wurde, empfand ich Erfolg plötzlich als zweigeteilt: Meine eigene erfolgreiche persönliche Entwicklung und eine erfolgreiche Unterstützung für andere in deren Entwicklung. Und auch da hat sich viel getan. Dazu brauchte es schon vor Jahren ein update: Ich war früher darin investiert, ob das, was ich vorschlug, auch gemacht wurde. Ihr kennt das wahrscheinlich auch ;-). Heute liegt ein großer Fokus darin, nur dann Rat zu geben, wenn er auch angefragt wird. Ob die/derjenige das dann macht oder nicht macht, geht mich schlichtweg nichts an. Es ist nicht mein Leben und damit auch nicht meine Entscheidung.

Immer mal wieder habe ich revidiert was „Erfolg“ ausmacht. Immer wieder nachgeforscht was es JETZT braucht. Wie es sich JETZT anfühlt und nicht vor zwanzig Jahren. Vor kurzem hörte ich im Radio von einer Umfrage von Teenagers (leider habe ich sie nicht gefunden) was sie werden wollen und da gab es eine Überproportion von „Models“ und „berühmt werden“ und „reich werden“.

In Zeiten von Instagram, Facebook, Snapchat u.ä. wird die Außenwirkung noch stärker wahrgenommen. Ich habe eine private und eine berufliche Facebook-Seite. Auf meiner privaten sind Familienmitglieder, enge Freunde und nur Menschen, die ich auch im richtigen Leben treffe. Oft hat man bei den Fotos, die man von Anderen auf Facebook sieht, den Eindruck, dass viele ein entspanntes Leben aus Urlaub, tollem Essen und netten Haustieren führen. Und doch kenne ich die andere Seite, denn ich bin mit meinen privaten Facebookfreunden eben auch richtig befreundet und das was berührt, herausfordert, mitnimmt, wird selten für alle Welt zu sehen auf Facebook geteilt.

Erfolg war in meinem Leben früher ebenfalls enorm von Außen definiert. Komme ich an? Mag man mich? Bekomme ich die Anerkennung, die ich mir wünsche? Wie sind die Kritiken? Selbst als ich anfing spirituelle Bücher zu schreiben – und damals vor 25 Jahren kam das einem beruflichen Suizid gleich – wünschte ich mir trotzdem Anerkennung von außen. Natürlich möchte man als Autorin, dass jemand die Bücher liest, die man schreibt und doch weiß ich, dass ich sie auch schreiben würde, wenn ich die einzige wäre, die sie liest. Warum? Weil sie mir gut tun. Weil sie mir helfen meine Gedanken zu ordnen. Weil Schreiben immer auch eine Form des persönlichen Ausdrucks und der inneren Klarheit ist.

Gerade heute fühle ich mich sehr erfolgreich und es ist erst 11.40 Uhr. Ich habe mir ein freiberufliches Leben erschaffen, das immer mal wieder seine Herausforderungen hat und doch mir die Freiheit meiner Zeit gibt. Für mich ein wichtiges Kriterium. So kann ich mich – manchmal vergesse ich das allerdings kurzfristig (lach) – immer mal wieder fragen, was ich denn jetzt tun möchte und nicht automatisch mit einem „was ich denn jetzt tun MUSS“ ersetzen. Klar gibt es Dinge, die erwarten, von mir erledigt zu werden. Aber muss das gerade jetzt sein? Ich arbeite sehr gerne Abends. Ich liebe die Stille und die Dunkelheit draußen. Ich erfreue mich an der Kerze, die an meinem Schreibtisch brennt und ich genieße die Ungestörtheit. Dafür kann ich tagsüber – wie heute – die Sonne genießen und mit meinem neuen Kopf aus Ton in den Garten gehen und daran weiterarbeiten. Kurz danach auf meiner Darbuka den neuen Rhythmus üben.


Fühlen wir uns erfolgreich? Und wenn nicht, warum nicht? Gibt es da eine Karotte, die vor uns hin und her wedelt und die gar nichts mit uns, aber alles mit der Gesellschaft/den Nachbarn/den Eltern/den anderen auf Facebook/ der Werbung zu tun hat?
Deshalb die Frage, die wir uns stellen können: „Was ist Erfolg für mich?“

Dazu braucht es Stille. Kontemplation. Zeit zum Forschen. Zum Schreiben. Zum Nachdenken. Gespräche am Küchentisch oder beim Spazierengehen mit Familie und Freunden:

  • „Was ist Erfolg für Dich?“
  • „Was ist es nicht?“
  • „Fühltest Du Dich in Deinem Leben schon mal so richtig erfolgreich?“
  • „Wann nicht?“
  • „Was war Erfolg für Dich vor 20 Jahren (je nach dem wie alt die Gesprächspartner sind ;-)?“
  • Und die wichtigste Frage: „Was ist Erfolg für Dich heute?“

Sich als erfolgreich wahrnehmen, könnte ja auch nur damit etwas zu tun haben: Wir sind mit dem Leben, das wir uns erschaffen haben, zufrieden. Das Foto zu dem Blogbeitrag zeigt früher und heute recht anschaulich. Erfolg war für mich früher beruflicher Erfolg. Sonst nichts. Alles andere, das in meinem Leben gelang, war nett und angenehm, wurde aber von mir nicht als Erfolg wahrgenommen: Gesundheit. Enge Freundschaften. Meine Kreativität. Meinen Mut usw.

Heute ist für mich Erfolg, wenn zum Beispiel der Kopf an dem ich arbeite, so gelingt, dass er mir gefällt. Gerade beschäftige ich mich damit, mir meine Gehirn-Loops (also wiederkehrende Gedanken, die sich irgendwie festbeißen) aus meinem Sein komplett zu entfernen. Das gelingt gerade sehr gut und so bin ich glücklich mit meinem eigenen Erfolg.

Ein erfolgreiches Leben mag für jeden von uns etwas anderes sein. Vielleicht ist es ja Zeit für ein „update“?

 

Ihr Lieben,

vor kurzem hörte ich im Radio das berührende Lied von Lina Maly „Sind wir denn nie schön genug?“

Wir kennen alle diese Sätze von „Ich bin nicht genug“. Entweder fühlen wir uns nicht schön genug, nicht fleißig genug, nicht schlank genug, nicht klug genug, nicht spirituell genug, nicht großzügig genug, nicht liebevoll genug … die Liste ist endlos.

Manchmal glauben wir, wir sind die Einzigen, die dieses Problem haben, und doch ist es vielleicht beruhigend zu wissen, dass es uns alle betrifft. Was ist zu tun? Es braucht ein Gegenprogramm: Ein Dankbarkeitsprogramm. Immer wenn der Gedanke von „Nicht-genug“ hochkommt, halten wir inne und erinnern uns daran, für was wir in unserem Leben dankbar sind. Lasst uns doch das alle gemeinsam probieren. Hier zur Inspiration ein Video dazu:


sabrina-fox-volle-kanne

sabrina-fox-volle-kanne

Ich beantworte auch gleich die öfter gestellte Frage, ob ich noch barfuß bin, mit einem herzhaften und freudigen „Ja!“ Auf meiner Facebook-Seite gibt es immer mal wieder Kommentare von einigen von Euch, die auch ihre Schuhe ausgezogen haben, um ihren Füßen mehr Freiheit zu lassen. Am 4. Oktober war ich in „Volle Kanne“ im ZDF mit meinem Buch „Auf freiem Fuß“. Hier kommt der link zur Mediathek. Ich komme als zweiter Gast nach der entzückenden Lisa Tomaschewsky nach dem ersten Drittel dazu.

www.zdf.de/volle-kanne/prominente-studiogaeste-bei-volle-kanne-5341080.html


Die Sehnsucht unserer Seele

Vollständig überarbeitete Neuauflage

sabrina-fox-die-sehnsuch-unserer-seele-neuauflage

sabrina-fox-die-sehnsuch-unserer-seele-neuauflage

Am 24. Oktober kommt die „Die Sehnsucht unserer Seele“ neu heraus und ich habe das letzte Jahr damit verbracht es zu überarbeiten (Erstausgabe von 1999). Es ist eigentlich ein neues Buch geworden. Einige Erlebnisse sind noch drin, aber vieles durfte ich ändern und hinzufügen.

Es ist erstaunlich, was sich dann doch in diesem langen Zeitraum tut. Alles, was ich weiß, was ich erlebt habe, was ich erfahren durfte, ist in diesem Buch zusammengefasst. Ich empfinde es immer als eine Art „Erbe“ – und ich hoffe, es klingt nicht zu pathetisch. Das Manuskript liegt jetzt schon seit Wochen auf meinem Hausaltar und wird dann von dem „richtigen“ Buch abgelöst. Ich schicke es auf den Weg und hoffe, es erfüllt meine Bitte, Unterstützung zu sein …


sabrina-litlounge

sabrina-litlounge

Der Verlag Random House fragte mich, ob ich Lust hätte, mit Kolleginnen und Kollegen über Selbstliebe zu sprechen und ja, das habe ich. Ich finde es großartig, Mitmenschen zu treffen, die sich mit den Themen beschäftigen, die ich auch spannend finde. Und so haben wir im November diverse Abendtermine ausgemacht (bequem über das Internet anzuschauen, und auch noch gratis). Was wäre das alles aber ohne Euch? Nicht viel! Und deshalb freuen wir uns, wenn Ihr Eure Fragen, Eure Kommentare, Eure Wünsche uns zeitgleich mitteilt. Der erste Abend ist am 8. November um 19.00 Uhr mit mir alleine – bzw. mit Euren Fragen. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zeit.


Nachmittagsworkshop: „Die Sehnsucht unserer Seele“

Am 22. Oktober in bin in Frankfurt und würde mich sehr freuen, den einen oder anderen vielleicht persönlich zu sehen. Anmeldung bitte über den Frankfurter Ring (http://www.frankfurter-ring.de/index.php?id=6&kid=10924)
Weiter geht es mit anderen Reisen im Februar. Bitte schaut auf meine Website für Termine in Hamburg, Hannover, Gelsenkirchen, St. Vith, Taufkirchen und Darmstadt.


Schwungvoll ins Neue : 3 Frauen – 3 Wege

Schwungvoll ins Neue - Sabine Bundschu, Rita Fasel & Sabrina Fox

Schwungvoll ins Neue – Sabine Bundschu, Rita Fasel & Sabrina Fox

Zu meiner großen Freunde und um dem immer wieder aufkommenden Wunsch nach einer gemeinsamen Woche stattzugeben – gibt es nächstes Jahr vom 17. – 23. September 2017 endlich wieder einen Wochenworkshop – dieses Mal allerdings nur für Frauen – im wunderbaren Schloss Blumenthal in Bayern.

Ich habe zwei tolle Frauen und Freundinnen dazu eingeladen: Sabine Bundschu und Rita Fasel. Sabine Bundschuh ist eine großartige Künstlerin und Musikerin und wird uns vieles über unsere Stimme und den eigenen Rhythmus beibringen. Rita Fasel ist Expertin im Lesen der Füße, Hände und Augen. Ich bin völlig begeistert von Ihrem Wissen und freue mich sehr, dass sie auch Teil dieses Workshops ist. Da wir alle drei gerne voneinander lernen, ist es uns eine große Freude, Euch dazu einzuladen. Nähere Informationen findet ihr in den nächsten Tagen auf meiner Website unter Termine.


Mein lieber Freund Thomas Schmelzer von Mystica hat einen Kongress am 25. und 26. März in Taufkirchen bei München zusammengestellt. Vielleicht habt ihr von seinem Film schon gehört: „Die Übersinnlichen“. Ich halte mich nicht für besonders übersinnlich und bin im Film zum Thema Intuition. Alles in allem ein sehr sehenswerter Film und ich bin sicher, der Kongress ( http://die-uebersinnlichen.de/kongress-2017/) wird ähnlich spannend.

Da ich so selten Newsletter schreibe, merke ich mal wieder, was sich dann doch ansammelt. Falls Ihr öfters was hören wollt, bitte schaut doch einfach auf meiner Facebook-Seite vorbei. Da gibt es Anfang der Woche immer Übungen für die Woche. Ich würde mich freuen, Euch dort zu sehen.
Sabrina Fox auf Facebook
Herzlichst,
Sabrina

Ihr Lieben,

Wolkenbild

Wolkenbild

manchmal braucht es nur einen Blick aus dem Flugzeug um sich wieder daran zu erinnern, wie viel zauberhaftes es doch auch im Leben gibt. Ich flog zu einem Vortrag und sah (meines oder ein anderes?) Flugzeug mit einem runden Regenbogen umgeben. Das blieb für eine Weile so und war lange genug mein Begleiter, dass ich nach dem Staunen sogar noch ein Foto machen konnte.

Was das bedeutet? Ich weiß es nicht. Was ich aber weiß ist was es mit mir gemacht hat: Ich habe mich daran erfreut. Und das reicht oft schon uns die Augenblicke des Lebens froher und dankbarer zu machen.


Online Kongress

Online Kongress

Apropos Augenblicke: Ein Leben im Jetzt. Viele von uns bemühen sich und manchmal gelingt es uns und manchmal nicht. Stefan Licht hat über 20 Gespräche darüber geführt – unter anderem mit mir – und bietet dazu einen kostenlosen Online-Kongress an. Bestimmt interessant. Mein Interview ist am Dienstag um 19.00 Uhr dran. Falls Euch der Newsletter nicht pünktlich erreicht gibt es dafür einen Grund, denn …


Umziehen

… ich bin am umziehen und manches war nicht mehr zu schaffen. Und so ein Newsletter braucht manchmal Stunden bis er an alle rausgeht, damit er nicht bei jedem im Spamordner landet. Auch Dinge, die man mit der Zeit lernt…

IMG_1019

Mit dem Umziehen beginnt auch immer ein Prozess des Aufräumens. Seit einigen Wochen schon räume ich täglich eine Schublade, einen Schrank auf, um zu sehen ob das, was da drin ist, auch wirklich mit soll. Auch mein Hausalter hat Schubladen. Schubladen in denen ich die Objekte aufhebe, die nicht mehr auf meinem Altar stehen. Denn wie ich mich veränderte, so verändern sich auch die Objekte auf meinem Altar. Jedes dieser Objekte stand jahrelang auf meinem Altar. Jedes half mir diesen „heiligen Platz“ zu schaffen und mit allen verbinde ich Erinnerungen. Ich bin dabei loszulassen – doch kann ich das loslassen?

Meine heilige Pfeife – die ich schon seit gut zehn Jahren nicht mehr zu einer Zeremonie benutze – bleibt weiterhin bei mir. Doch was mache ich mit den anderen Objekten? Oft stelle ich Sachen in eine Kiste vor mein Zuhause mit einem Zettel „Zu verschenken“ drauf. Doch diese Dinge möchte ich nicht einfach vor meine Haustür stellen. Und da ich auch mit solchen Fragen in die Stille gehe, kam nach kurzer Zeit ein Gedanke: „Verschenke sie an deine Leser.“ Ja! Das erfreut mein Herz. Da ich für die Details noch keine Zeit hatte (aber vielleicht fällt Euch ja was ein?) gibt es nach dem Umzug einen weiteren Newsletter mit Fotos und Beschreibungen. Ich freue mich sehr darauf, dass sie vielleicht dem einen oder anderen dabei helfen den eigenen heiligen Raum zu erschaffen.


Loslassen und … abnehmen?

Loslassen und Abnehmen

Loslassen und Abnehmen

Als ich von Irina und Sigi Kurowski gefragt worden bin, ob ich bei einem zweiten kostenlosen Online-Kongress mitmachen will, habe ich zuerst abgesagt. Ich bin weder Rohköstler noch Veganer. Doch Irina hackte nochmal nach und meinte, dass sie mich gerne zum Thema positives Denken interviewen möchten, denn „ohne die Gedanken zu ändern funktioniert nichts, vor allem wird man nicht schlanker, nicht gesünder.“ Auf meiner Website steht unter „coaching“ ein Satz, der den beiden sehr gefallen hat: „Es gibt nur eine Entscheidung, die Sie zu treffen haben: Will ich es ändern oder nicht?“ Auch hier gibt es wieder viele Experten, die Ihre Gedanken und Erfahrungen teilen.

Falls Ihr in Eurem Leben etwas ändern möchtet, neue Gedankengänge zum Körper und zum Gewicht haben möchte, dann meldet Euch gerne an. Mein Interview kommt am 11. März. Und dafür kommt der Newsletter auf jeden Fall noch früh genug ;-)

Die Angst … unser Freund?

Bei all den vielen Herausforderungen, die wir als Gesellschaft im Moment haben, möchte ich Euch gerne noch dieses YouTube Video mitschicken. Es geht um die Angst. Sie ist ein wertvoller Begleiter und mir ein bester Freund. Vielleicht möchtet Ihr Euch auch mehr mit ihr anfreunden?

Herzlichst, Sabrina