anzeichen-spiritueller-erschoepfung

Anzeichen spiritueller Erschöpfung

[vc_button title=“DOWNLOAD: Anzeichen spiritueller Erschöpfung“ href=“http://farbfeld-malerei.de/wp-test-2013/wp-content/uploads/2013/07/Anzeichen-spiritueller-Erschoepfung.pdf“ color=“btn-danger“ size=“wpb_regularsize“ icon=“wpb_document_pdf“ target=“_self“ width=“1/1″ el_position=“first last“] [vc_column_text width=“1/1″ el_position=“first last“]

Als es mir das erste Mal passierte, befürchtete ich, ich sei arrogant geworden.
Ich war selbst Referentin und hörte jemand anderem auf der Bühne zu. Nach
einer Weile fingen meine Beine an, unruhig zu werden. Immer ein Zeichen,
dass ich weg will. Doch ich blieb sitzen. Ich beobachtete, wie meine
Gedanken wanderten: Zum bevorstehenden Rückflug in die USA, der
Geburtstagsplanung für meine damals noch kleine Tochter. Zwischendrin
versuchte ich mich wieder auf die Referentin zu konzentrieren, doch mein
Körper rutschte unruhig auf meinem Stuhl hin und her. Weder das
Konzentrieren auf meinen Atem, noch die versuchte Meditation halfen mir
weiter. Ich merkte, wie ich wütend wurde. Wütend über das, was ich da
hörte.
Ich werde selten wütend. Und da ich weiß, was man mit Gefühlen macht,
fragte ich die Wut in mir, was sie mir denn sagen will. Sie antwortete prompt:
„Ich kann diesen Schmarrn nicht mehr hören!“
Ja, das war wahr. Was mich störte, war die „Inszenierung“ der Referentin, der
heilige Blick, Phrasen und unwahre Heilsversprechen: „Wenn ihr das und das
macht, dann werdet ihr nie wieder ein Problem haben.“
Gleichzeitig fragte ich mich vorsichtshalber, ob ich arrogant geworden bin?
Ich besprach später die Situation mit meinen Freunden. Eine davon fragte
mich, ob es denn Referenten gäbe, von denen ich begeistert bin. „Natürlich!“
antwortete ich und ratterte deren Namen herunter. „Wenn du arrogant wärst,
dann würde dir keiner der anderen Referenten gefallen. Da gibt es
offensichtlich was an dieser Referentin, das du nicht als aufrichtig
empfindest.“
Über die Jahre merkte ich, dass meine Geduld zwar in vielem wuchs, aber in
einer Sache immer kleinlicher wurde: Mein Radar für authentisches spirituelles
Leben oder hingeschmissene Plattitüden wurde immer schärfer.
Ich war nicht die Einzige. Eine Freundin sprach bei einem Abendessen davon,
dass sie ein spirituelles Detox-Programm braucht. Wir lachten laut auf. Ja, das
gewünschte „Entgiftungsprogramm“ konnten wir nachvollziehen. Viele von
uns waren seit vielen Jahren aktiv in ihrem spirituellen Wachstum tätig. Wir
meditieren jeden Tag. Wir waren aufmerksam, was wir dachten, sagten und
taten. Und – jeder von uns – reagierte mittlerweile allergisch auf spirituelles
„Bla-Bla“.
Ein spirituelles Leben kann ganz schön anstrengend werden: Die Kundalini
Energie muss nach oben gezogen werden; das dritte Auge sollte auf sein;
man darf das Bett mit dem Fußende nicht zur Zimmertür und den Herd nicht in
die Mitte der Küche stellen ; man darf kein Fleisch essen; man sollte seine
Affirmationen so oft wie möglich wiederholen und seine Mantras singen; Man
sollte jeden Tag Yoga machen; einen Reiki Grad oder ein andere Äquivalent
sollte man schon haben; wir sollten heilige Kraftorte erfühlen können; wir
sollten intuitiv spüren, wie es dem anderen geht; wir sollten uns unsere Träume
merken und analysieren können, wir sollten … wir sollten…
Ganz schön viel! Weswegen verlangen und erwarten wir soviel von uns?
Weil wir etwas erreichen wollen.
Wir wollen glücklich sein.
Wir wollen keine Probleme mehr haben.
Wir wollen Aufwachen.
Wohin aufwachen?
Für die meisten von uns begann das spirituelle Aufwachen mit einer Suche.
Wir schauten uns unser Leben an – und es gefiel uns nicht. Wir merkten, dass
wir uns im Kreise drehen, kein Vertrauen in unser Leben haben und das tun,
was andere von uns erwarten.
Dann hörten wir von Engeln oder einem erleuchteten Meister oder einer
spirituellen Ausbildung, die uns helfen sollte. Wir trafen die Entscheidung uns
umzuschauen, etwas Neues erfahren zu wollen. Und mit dieser Entscheidung
teilten sich die Suchenden in zwei Gruppen ein:
Die eine Gruppe suchte nach einem Eltern-Ersatz. Suchte nach einem
Wunder. Einer schnellen Veränderung. Einem „magischen Schlüssel“, der alles
richten kann. Irgendwie glaubten wir, dass es da ein „Secret“, ein
„Geheimnis“ gibt, das – wenn wir es erst verstanden haben – uns ins gefühlte
Paradies befördert. Mit tollem Job, tollem Partner, tollen Kindern und viel Geld
und Erfolg. Und so suchten wir nach jemandem, der „etwas weiß“ und uns
hilft, unser Leben zu meistern. Wir suchten nach jemandem, den wir anbeten
können. Kurzum jemandem, der die Verantwortung für unser Leben
übernimmt. Dabei gab es diverse Heilsversprechen und angebliche
„Abkürzungen“: „Wenn du XY machst, diese Ausbildung machst, diesen
Kristall kaufst etc. dann bist du beschützt.“
Manche waren zuerst längere Zeit in dieser Gruppe und stellten dann nach
einer Weile fest, dass es weder beim Abnehmen, noch im spirituellen
Wachstum Abkürzungen gibt. Und so wendete man sich der zweiten Gruppe
zu. Der Gruppe, die gemerkt hatte, dass das Leben sich nur dann verändert,
wenn wir uns selbst verändern. Also weg von dem Glauben „Ich selbst bin
wenig und brauche jemanden, der mehr und größer und weiter ist als ich“ zu
der Ahnung: „Ich habe in mir diese Größe, die ich selbst entwickeln möchte
und dazu bin ich bereit die komplette Verantwortung für mein Leben zu
übernehmen und dazu suche ich mir die passenden Vorbilder.“ Diese
Vorbilder sind nur temporär da. Ihnen wird nicht gefolgt. Ihnen wird zugehört,
wie bei einem Mathematiklehrer in der Schule. Wir lernen von ihm die Regeln
der Mathematik. Aber wir laufen unserem Mathematiklehrer nicht in
unendlicher Bewunderung hinterher. Wir WISSEN, dass wir diese
Mathematikaufgaben selber lösen können– wenn wir es üben.
Beide Gruppen haben ihre spirituelle Erschöpfung. Die erste Gruppe wird
frustriert werden. Das Leben hat sich nicht wirklich verändert. Die Probleme
sind immer noch die gleichen. Der tolle neue Partner will einfach nicht
kommen. Das glückselige Wohlbefinden will sich einfach nicht einstellen. Und
so sucht diese erste Gruppe einen neuen Lehrer. Eine neue Lehre. DIESE Lehre
wird es jetzt sein! DIESE Lehre zeigt mir den Schlüssel zu einem leichteren
Leben. Und natürlich ist es auch DIESE Lehre nicht. Denn das spirituelle
Wachsein ist ein täglicher Prozess und den erfahren wir nur, wenn wir uns auf
unsere Intuition und auf uns selbst verlassen und niemand anderem
hinterherlaufen oder auf ein leichtes „Wunder“, eine Abkürzung, hoffen.
Natürlich gibt es Wunder. Nur im Wachstum eben nicht.
Die spirituelle Erschöpfung der zweite Gruppe ist eine Andere. Die zweite
Gruppe hat sich auf Grund der jahrelangen Übungen in eine
selbstverständliche Spiritualität hineinbewegt. Der Druck ist verschwunden.
Die Meditationen sind eine Selbstverständlichkeit wie das zwei Mal tägliche
Zähneputzen. Es sind viele spirituelle Bücher gelesen und verstanden worden
und so „sucht“ man nicht mehr nach einer Antwort. Die Antwort ist gefunden
worden. Jetzt geht es um das Leben, das so gelebt werden will, wie wir es
geübt und gelernt haben. Das heißt, dass selbstverständlich das Essen
gesegnet wird. Dass der innere Dialog mit dem Körper, das BodyBlessing,
normal geworden ist. Dass wir mit unserem Partner wahrhaftig und sensibel
umgehen. Dass nicht gelogen wird. Dass wir nicht mehr belehren wollen. Dass
wir uns erlauben Pausen zu machen. Diese Gruppe erlebt die spirituelle
Erschöpfung anders: Bei ihr ist es das spirituelles Bla-Bla, das ihr auf die Nerven
geht.
Mit dem Wort Erleuchtung konnte ich noch nie richtig etwas anfangen. Ich
benutze lieber das Wort „Wachsein“.
Wir haben keine Seele. Unsere Seele hat uns.
Es ist unsere Herausforderung als unendliche Seele, die eine menschliche
Erfahrung macht, unseren Verstand HINTER unsere Seele zu stellen. Und das ist
unser Verstand nicht gewohnt. Unsere Aufgabe hier in diesem Leben ist es
„Wach zu sein“ und unsere Herausforderungen aus der Sicht der Seele zu
sehen. Jeder von uns wünscht sich das. Und jeder von uns geht dazu seinen
eigenen für ihn richtigen Weg. Ob wir ihn jetzt in der ersten oder in der zweiten
Gruppe ausprobieren … irgendwann einmal erkennen wir, dass es um die
Selbstverantwortung geht. Woran erkennen wir, dass es funktioniert? Weil
unser Leben besser wird.
Wenn ich mir meine Beziehungen und mein Leben anschaue, dann erkenne
ich die Veränderung in meinem Leben. Alleine in meinen Beziehungen habe
ich in den Jahren ein anderes Miteinander gestaltet. So, wie ich es jetzt
erlebe, habe ich es mir nicht einmal vorstellen können. Wir erkennen den
Grad unseres Wachseins daran, wie wir mit den Herausforderungen des
Lebens umgehen. Wenn wir uns früher über etwas wochenlang aufgeregt
haben, berührt es uns heute vielleicht nur noch für eine halbe Stunde. DAS ist
unser Wachstum. DARAN erkennen wir unser Wachsein und ich wünsche uns
sehr, dass wir alle diese Schritte erkennen und uns daran erfreuen können.
Wachsein bedeutet nicht, dass wir keine Probleme mehr haben. Wachsein
bedeutet, dass wir die Probleme erkennen – die Herausforderung annehmen
– und uns anders verhalten als früher. Dieser Moment des Bewussten („ich
mache nicht das, was ich üblicherweise tue, sondern ich mache das, was ich
jetzt tun will“) ist die Gnade des Wachseins – und daran können wir uns
erfreuen. Jeden Tag mehr …
Herausforderungen durch spirituelle Erschöpfung
Pausen machen: Eine Ausbildung, ein Kurs, ein Vortrag nach dem Anderen
leert zwar unser Portemonnaie, aber nicht unser Karma. Wir müssen auch Zeit
haben, das Gelernte umzusetzen.
Herz geht zu: Mein Herz ist mein Barometer. Häufig frage ich mich: „Macht
dies mein Herz auf oder zu?“ und dann beobachte ich, wie ich mich fühle.
Aussagen, die mein Herz zumachen, wollen mir nur Angst machen.
Welt retten: Wir erschaffen uns zwar die Welt in der wir leben und doch
können wir nur die Verantwortung für uns selbst übernehmen. Dies zu
erkennen und anzunehmen, löst den Druck und entspannt.
Zuviel Pflichtgefühl: Viele trauen sich keine Pause zu machen, denn ihr
Pflichtgefühl hält sie davon ab: „Aber ich werde doch gebraucht!“ Niemand
ist unersetzlich. Wenn ich nicht mehr zur Verfügung stehe, dann gehen die
Leute eben woanders hin. Und wenn ich erschöpft bin, habe ich nichts zu
geben.
Spirituelles Bla-Bla: Unser spirituelles Leben ist selbstverständlich geworden und
das ist ein Geschenk, das wir uns selbst gemacht haben.

[/vc_column_text] [vc_button title=“DOWNLOAD: Anzeichen spiritueller Erschöpfung“ href=“http://farbfeld-malerei.de/wp-test-2013/wp-content/uploads/2013/07/Anzeichen-spiritueller-Erschoepfung.pdf“ color=“btn-danger“ size=“wpb_regularsize“ icon=“wpb_document_pdf“ target=“_self“ width=“1/1″ el_position=“first last“] [vc_column width=“1/1″ el_position=“first last“] [vc_column_text width=“1/1″ el_position=“first last“]

Als es mir das erste Mal passierte, befürchtete ich, ich sei arrogant geworden. Ich war selbst Referentin und hörte jemand anderem auf der Bühne zu. Nach einer Weile fingen meine Beine an, unruhig zu werden. Immer ein Zeichen, dass ich weg will. Doch ich blieb sitzen. Ich beobachtete, wie meine Gedanken wanderten: Zum bevorstehenden Rückflug in die USA, der Geburtstagsplanung für meine damals noch kleine Tochter. Zwischendrin versuchte ich mich wieder auf die Referentin zu konzentrieren, doch mein Körper rutschte unruhig auf meinem Stuhl hin und her. Weder das Konzentrieren auf meinen Atem, noch die versuchte Meditation halfen mir weiter. Ich merkte, wie ich wütend wurde. Wütend über das, was ich da
hörte.

Ich werde selten wütend. Und da ich weiß, was man mit Gefühlen macht, fragte ich die Wut in mir, was sie mir denn sagen will. Sie antwortete prompt: „Ich kann diesen Schmarrn nicht mehr hören!“ Ja, das war wahr. Was mich störte, war die „Inszenierung“ der Referentin, der heilige Blick, Phrasen und unwahre Heilsversprechen: „Wenn ihr das und das
macht, dann werdet ihr nie wieder ein Problem haben.“ Gleichzeitig fragte ich mich vorsichtshalber, ob ich arrogant geworden bin? Ich besprach später die Situation mit meinen Freunden. Eine davon fragte mich, ob es denn Referenten gäbe, von denen ich begeistert bin. „Natürlich!“ antwortete ich und ratterte deren Namen herunter. „Wenn du arrogant wärst, dann würde dir keiner der anderen Referenten gefallen. Da gibt es offensichtlich was an dieser Referentin, das du nicht als aufrichtig empfindest.“
Über die Jahre merkte ich, dass meine Geduld zwar in vielem wuchs, aber in
einer Sache immer kleinlicher wurde: Mein Radar für authentisches spirituelles
Leben oder hingeschmissene Plattitüden wurde immer schärfer.
Ich war nicht die Einzige. Eine Freundin sprach bei einem Abendessen davon,
dass sie ein spirituelles Detox-Programm braucht. Wir lachten laut auf. Ja, das
gewünschte „Entgiftungsprogramm“ konnten wir nachvollziehen. Viele von
uns waren seit vielen Jahren aktiv in ihrem spirituellen Wachstum tätig. Wir
meditieren jeden Tag. Wir waren aufmerksam, was wir dachten, sagten und
taten. Und – jeder von uns – reagierte mittlerweile allergisch auf spirituelles
„Bla-Bla“.
Ein spirituelles Leben kann ganz schön anstrengend werden: Die Kundalini
Energie muss nach oben gezogen werden; das dritte Auge sollte auf sein;
man darf das Bett mit dem Fußende nicht zur Zimmertür und den Herd nicht in
die Mitte der Küche stellen ; man darf kein Fleisch essen; man sollte seine
Affirmationen so oft wie möglich wiederholen und seine Mantras singen; Man
sollte jeden Tag Yoga machen; einen Reiki Grad oder ein andere Äquivalent
sollte man schon haben; wir sollten heilige Kraftorte erfühlen können; wir
sollten intuitiv spüren, wie es dem anderen geht; wir sollten uns unsere Träume
merken und analysieren können, wir sollten … wir sollten…
Ganz schön viel! Weswegen verlangen und erwarten wir soviel von uns?
Weil wir etwas erreichen wollen.
Wir wollen glücklich sein.
Wir wollen keine Probleme mehr haben.
Wir wollen Aufwachen.
Wohin aufwachen?
Für die meisten von uns begann das spirituelle Aufwachen mit einer Suche.
Wir schauten uns unser Leben an – und es gefiel uns nicht. Wir merkten, dass
wir uns im Kreise drehen, kein Vertrauen in unser Leben haben und das tun,
was andere von uns erwarten.
Dann hörten wir von Engeln oder einem erleuchteten Meister oder einer
spirituellen Ausbildung, die uns helfen sollte. Wir trafen die Entscheidung uns
umzuschauen, etwas Neues erfahren zu wollen. Und mit dieser Entscheidung
teilten sich die Suchenden in zwei Gruppen ein:
Die eine Gruppe suchte nach einem Eltern-Ersatz. Suchte nach einem
Wunder. Einer schnellen Veränderung. Einem „magischen Schlüssel“, der alles
richten kann. Irgendwie glaubten wir, dass es da ein „Secret“, ein
„Geheimnis“ gibt, das – wenn wir es erst verstanden haben – uns ins gefühlte
Paradies befördert. Mit tollem Job, tollem Partner, tollen Kindern und viel Geld
und Erfolg. Und so suchten wir nach jemandem, der „etwas weiß“ und uns
hilft, unser Leben zu meistern. Wir suchten nach jemandem, den wir anbeten
können. Kurzum jemandem, der die Verantwortung für unser Leben
übernimmt. Dabei gab es diverse Heilsversprechen und angebliche
„Abkürzungen“: „Wenn du XY machst, diese Ausbildung machst, diesen
Kristall kaufst etc. dann bist du beschützt.“
Manche waren zuerst längere Zeit in dieser Gruppe und stellten dann nach
einer Weile fest, dass es weder beim Abnehmen, noch im spirituellen
Wachstum Abkürzungen gibt. Und so wendete man sich der zweiten Gruppe
zu. Der Gruppe, die gemerkt hatte, dass das Leben sich nur dann verändert,
wenn wir uns selbst verändern. Also weg von dem Glauben „Ich selbst bin
wenig und brauche jemanden, der mehr und größer und weiter ist als ich“ zu
der Ahnung: „Ich habe in mir diese Größe, die ich selbst entwickeln möchte
und dazu bin ich bereit die komplette Verantwortung für mein Leben zu
übernehmen und dazu suche ich mir die passenden Vorbilder.“ Diese
Vorbilder sind nur temporär da. Ihnen wird nicht gefolgt. Ihnen wird zugehört,
wie bei einem Mathematiklehrer in der Schule. Wir lernen von ihm die Regeln
der Mathematik. Aber wir laufen unserem Mathematiklehrer nicht in
unendlicher Bewunderung hinterher. Wir WISSEN, dass wir diese
Mathematikaufgaben selber lösen können– wenn wir es üben.
Beide Gruppen haben ihre spirituelle Erschöpfung. Die erste Gruppe wird
frustriert werden. Das Leben hat sich nicht wirklich verändert. Die Probleme
sind immer noch die gleichen. Der tolle neue Partner will einfach nicht
kommen. Das glückselige Wohlbefinden will sich einfach nicht einstellen. Und
so sucht diese erste Gruppe einen neuen Lehrer. Eine neue Lehre. DIESE Lehre
wird es jetzt sein! DIESE Lehre zeigt mir den Schlüssel zu einem leichteren
Leben. Und natürlich ist es auch DIESE Lehre nicht. Denn das spirituelle
Wachsein ist ein täglicher Prozess und den erfahren wir nur, wenn wir uns auf
unsere Intuition und auf uns selbst verlassen und niemand anderem
hinterherlaufen oder auf ein leichtes „Wunder“, eine Abkürzung, hoffen.
Natürlich gibt es Wunder. Nur im Wachstum eben nicht.
Die spirituelle Erschöpfung der zweite Gruppe ist eine Andere. Die zweite
Gruppe hat sich auf Grund der jahrelangen Übungen in eine
selbstverständliche Spiritualität hineinbewegt. Der Druck ist verschwunden.
Die Meditationen sind eine Selbstverständlichkeit wie das zwei Mal tägliche
Zähneputzen. Es sind viele spirituelle Bücher gelesen und verstanden worden
und so „sucht“ man nicht mehr nach einer Antwort. Die Antwort ist gefunden
worden. Jetzt geht es um das Leben, das so gelebt werden will, wie wir es
geübt und gelernt haben. Das heißt, dass selbstverständlich das Essen
gesegnet wird. Dass der innere Dialog mit dem Körper, das BodyBlessing,
normal geworden ist. Dass wir mit unserem Partner wahrhaftig und sensibel
umgehen. Dass nicht gelogen wird. Dass wir nicht mehr belehren wollen. Dass
wir uns erlauben Pausen zu machen. Diese Gruppe erlebt die spirituelle
Erschöpfung anders: Bei ihr ist es das spirituelles Bla-Bla, das ihr auf die Nerven
geht.
Mit dem Wort Erleuchtung konnte ich noch nie richtig etwas anfangen. Ich
benutze lieber das Wort „Wachsein“.
Wir haben keine Seele. Unsere Seele hat uns.
Es ist unsere Herausforderung als unendliche Seele, die eine menschliche
Erfahrung macht, unseren Verstand HINTER unsere Seele zu stellen. Und das ist
unser Verstand nicht gewohnt. Unsere Aufgabe hier in diesem Leben ist es
„Wach zu sein“ und unsere Herausforderungen aus der Sicht der Seele zu
sehen. Jeder von uns wünscht sich das. Und jeder von uns geht dazu seinen
eigenen für ihn richtigen Weg. Ob wir ihn jetzt in der ersten oder in der zweiten
Gruppe ausprobieren … irgendwann einmal erkennen wir, dass es um die
Selbstverantwortung geht. Woran erkennen wir, dass es funktioniert? Weil
unser Leben besser wird.
Wenn ich mir meine Beziehungen und mein Leben anschaue, dann erkenne
ich die Veränderung in meinem Leben. Alleine in meinen Beziehungen habe
ich in den Jahren ein anderes Miteinander gestaltet. So, wie ich es jetzt
erlebe, habe ich es mir nicht einmal vorstellen können. Wir erkennen den
Grad unseres Wachseins daran, wie wir mit den Herausforderungen des
Lebens umgehen. Wenn wir uns früher über etwas wochenlang aufgeregt
haben, berührt es uns heute vielleicht nur noch für eine halbe Stunde. DAS ist
unser Wachstum. DARAN erkennen wir unser Wachsein und ich wünsche uns
sehr, dass wir alle diese Schritte erkennen und uns daran erfreuen können.
Wachsein bedeutet nicht, dass wir keine Probleme mehr haben. Wachsein
bedeutet, dass wir die Probleme erkennen – die Herausforderung annehmen
– und uns anders verhalten als früher. Dieser Moment des Bewussten („ich
mache nicht das, was ich üblicherweise tue, sondern ich mache das, was ich
jetzt tun will“) ist die Gnade des Wachseins – und daran können wir uns
erfreuen. Jeden Tag mehr …
Herausforderungen durch spirituelle Erschöpfung
Pausen machen: Eine Ausbildung, ein Kurs, ein Vortrag nach dem Anderen
leert zwar unser Portemonnaie, aber nicht unser Karma. Wir müssen auch Zeit
haben, das Gelernte umzusetzen.
Herz geht zu: Mein Herz ist mein Barometer. Häufig frage ich mich: „Macht
dies mein Herz auf oder zu?“ und dann beobachte ich, wie ich mich fühle.
Aussagen, die mein Herz zumachen, wollen mir nur Angst machen.
Welt retten: Wir erschaffen uns zwar die Welt in der wir leben und doch
können wir nur die Verantwortung für uns selbst übernehmen. Dies zu
erkennen und anzunehmen, löst den Druck und entspannt.
Zuviel Pflichtgefühl: Viele trauen sich keine Pause zu machen, denn ihr
Pflichtgefühl hält sie davon ab: „Aber ich werde doch gebraucht!“ Niemand
ist unersetzlich. Wenn ich nicht mehr zur Verfügung stehe, dann gehen die
Leute eben woanders hin. Und wenn ich erschöpft bin, habe ich nichts zu
geben.
Spirituelles Bla-Bla: Unser spirituelles Leben ist selbstverständlich geworden und
das ist ein Geschenk, das wir uns selbst gemacht haben.

[/vc_column_text] [/vc_column]

5 Antworten
  1. Rainer
    Rainer says:

    Ja, das ist auch bei mir momentan die erlebte Wirklichkeit. Und dieses bla, bla, bla, da erinnert sich meine Ungehaltenheit/Wut/Abneigung an genau DIESE Anteile, die noch mit dieser „bla, bla, bla – Person“ in Resonanz sind, weil das DAS ist, was ich bei MIR ablehne. Also arbeite ich Schritt für Schritt weiter mit diesen Resonanzen. Danke Sabrina.

    Antworten
  2. sego
    sego says:

    „Mit tollem Job, tollem Partner, tollen Kindern und viel Geld und Erfolg. Und so suchten wir nach jemandem, der „etwas weiß“ und uns hilft, unser Leben zu meistern. Wir suchten nach jemandem, den wir anbeten können.“

    -> diese Menschen sind nicht wirklich auf spiritueller Suche. Es sind dieselben „Schafe“ wie sie früher waren, die sich nur einem neuen Götzenbild zugewandt haben. Sie haben oft noch nichteinmal begonnen ihre gesellschaftliche Programmierung zu hinterfragen, sondern suchen schlicht nach einem neuen Weg ein Leben wie im Film führen zu können.
    Und weil die Esoterik-Szene voll von diesem Typ Mensch ist, trifft man überall immer und immer wieder auf das Szenario „Guru – Schaf“. In einem solchen Verhältnis kann prinzipbedingt keine echte, authentische Kommunikation entstehen, weil auf beiden Seiten Erwartungshaltungen stehen. Die meisten dieser Menschen haben noch nichteinmal begriffen, dass viel Geld haben zu wollen in diesem System bedeutet, die Ausbeutung anderer Menschen und der Erde aktiv zu fördern und zu befürworten (Stichwort Schuldgeld, Zinsgeld). Aber das ist denen egal – es geht ja immerhin um das Erreichen des Lebens wie im Film. Alles, was dazu nicht passt, wird ausgeblendet.
    Die Atmosphäre in diesen Seminaren hat etwas von den billigen Versprechen beim TV-Shopping, auf die auch Tausende reinfallen (habe dort mal gearbeitet…), die aber, wenn man ehrlich ist, eigentlich ziemlich deutlich und leicht zu entlarven sind.
    Wer wirklich authentisch ist, wird sich die Gülle eines solchen Pseudo-Meisters nicht lange anhören können. Denn auch dort strotzt die Atmosphäre nur so vor Verlogenheit.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.