Newsletter Februar 2014

Foto: Jorinde Gersina

Foto: Jorinde Gersina

Meine Lieben,

ich weiß, ich bin zu spät dran … aber trotzdem von Herzen ein wundervolles 2014. Mein letztes Jahr war ungewöhnlich. Es fühlte sich so an, als ob ich 2013 in einem eher komatösen Zustand verbracht habe. Ich war im zweiten Jahr meiner Auszeit. Ich war mir im letzten Jahr eigentümlich fremd geworden. Was natürlich auch mit den hormonellen Umständen und Veränderungen zu tun hatte. Schreiben hilft und deshalb habe ich über diese Zeit auch eine Art Tagebuch geführt. Mein Verlag Allegria hörte davon und es wird schon diesen Herbst als Buch rauskommen.

Ich bin trotzdem dankbar für diese Zeit, denn ich weiß, dass alles, was sich in unserem Leben zeigt, letztendlich einen Nutzen hat. Wir können es bei dem Wachstum von Bäumen beobachten: Manchmal passiert an der Oberfläche gar nichts, aber das Wurzelsystem entwickelt sich und dann gibt es einen plötzlichen Wachstumsschub nach oben. Es ist wichtig – und natürlich nicht immer einfach – die unterschiedlichsten Phasen des Lebens zu akzeptieren. Nicht immer geht es gleichmäßig voran. Manchmal gibt es Pausen, die wie ein tiefes Ausatmen sind … damit es dann, wenn es soweit ist, wieder weiter geht. So war es auch bei mir. Jetzt fühle ich das starke Einatmen und ich bin glücklich darüber und freue mich im Jahr 2014 angekommen zu sein.

Vor drei Tagen war ich mit Freunden im Kino. Wir sahen den Film „Le week-end“, die Geschichte eines englischen Paares Mitte, Anfang 60, die sich austauschen und neu definieren wollen. Ein interessanter Film mit großartigen Schauspielern. Danach gingen wir in eine Kneipe und eine Freundin sprach davon, dass sie hoffe, das Alter „problemlos“ zu überstehen. Ich glaube nicht, dass es irgendeine Phase in unserem Leben gibt, bei der wir so einfach durchrutschen können. „Problemlos“ gibt es nicht. Wir hoffen, dass wir genug gelernt haben, um mit Problemen und  Herausforderungen umgehen zu können.

Daniela Hutter und Angela Metzlaff haben mit viel Elan „Wirklich Frau“ gegründet und Sabrina Fox - Daniela Hutterein Treffen unter Frauen organisiert. Ich wollte sie gerne dabei unterstützen und habe zugesagt, dort einen Vortrag zu halten. Es war nicht nur eine Unterstützung für die beiden, sondern auch ein Test im letzten Jahr für mich: Macht mir das noch Spaß? Und ja: Es hat mir sehr große Freude gemacht, inmitten von fantastischen Frauen zu erzählen. Und damit stand für mich fest: Ich mache wieder Vorträge und Workshops. Es wird Telefonseminare und auch Webinare geben. Näheres im nächsten Newsletter.

Vorträge & Engelkongress 2014
Kaum entschlossen kam auch schon die Bitte vom Engelkongress 2014, ob ich nicht wieder mitmachen möchte. Ich musste herzlich lachen – ja so schnell kann es dann doch manchmal gehen, wenn man sich entscheidet – und ich habe zugesagt! Vielleicht sehe ich die eine oder den anderen von euch in Basel am Wochenende vom 31.Mai und 1. Juni 2014.
Weiterhin komme ich im Herbst nach Hamburg, Frankfurt und Hannover (13.9.2014). Näheres findet ihr in ein paar Wochen auf meiner Website und natürlich bin ich auch in München (20.9.2014).

Als Bildhauerin gebe ich auch dieses Jahr vom 21. bis zum 25. Juli wieder einen Sommerakademie HohenaschauWorkshop in der Sommerakademie in Hohenaschau. Das ist immer ein besonderes Vergnügen – besonders wenn die Sonne scheint! Der Workshop ist auf acht Teilnehmer begrenzt. Es ist ein sehr intensives Arbeiten.

Mein Lebensgefährte Stanko gibt zur gleichen Zeit einen Workshop, um mit seinen Teilnehmern kraftvolle Farbbilder in Öl zu gestalten. Bitte schaut euch dazu auch noch seine Website www.kunst-heilen.de an. Falls Euch Farbe und die meditative Arbeit damit schon lange interessiert hat: Hier habt ihr eine Möglichkeit! Anbei ein link zu einem Porträt, dass ich über ihn gemacht habe. Selbst gedreht und geschnitten mit FinalCutPro. http://www.youtube.com/watch?v=jfTppWFCG_4

Mein Computermensch (knappe 25 Jahre alt) hob respektvoll eine Augenbraue. Und das will was heißen! Ich war auch ziemlich stolz auf mich. Apropos Selbstlob: http://www.youtube.com/watch?v=BzXrw-P8UrI

sabrina-Fox-RomanMein Roman ist – hm … fast – fertig. Einige von euch haben großartige Enden hinzugefügt … aber ich habe es irgendwie immer noch nicht geschafft ihn zu beenden. Mea Culpa und … siehe meine Einleitung oben. Ich hoffte der Roman kommt noch in diesem Jahr  raus. Ein Titel wäre sehr praktisch. Gott, ist das eine schwere Geburt! Ich befürchte, es ist wirklich mein erster und mein letzter Roman 😉 Nur dass ihr seht, dass ich nicht ganz tatenlos bin. Hier einer der Titel Versuche …

Falls ihr bei Facebook seid, würde ich mich freuen, wenn ihr Euch mit mir vernetzten möchtet –  (SabrinaFoxSpirit).

Jeden Montag gibt es eine Übung für die Woche. Eine Übung war mir besonders wichtig: Barfuß gehen. Vielleicht hat der eine oder andere mitgemacht – oder der eine oder andere hat sich gedacht: Wann hört sie endlich damit auf? – und so möchte ich es auch hier auf meinem Newsletter loswerden: Geht barfuß! Ja, ich weiß, dass es Winter ist und ich weiß, dass es kalt ist und nein, wir holen uns keinen Schnupfen davon und nein, wir werden auch nicht fürchterlich krank. Was es uns allerdings bringt ist a) ein Gefühl mal wieder geerdet zu sein und b) das Gespür für unseren Körper. Ich bekam ein paar ganz liebe E-mails von Müttern, deren Kinder juchzend und kaum glaubend barfuß hinter ihnen her in den Garten liefen und von anderen Teilnehmern, die erzählten, dass sie sich von Mutter Erde begrüßt gefühlt haben. Es geht nicht darum, wer am längsten aushält. Denn dann haben wir unserem Körpergefühl wieder nicht vertraut. Wenn es uns zu kalt ist, ziehen wir die Schuhe wieder an. Wir erlauben uns nur für die kurze Zeit (eine halbe Minute, ein paar Minuten) zu erspüren, wie es sich anfühlt. Und das ohne dem dramatischen Gedankengang: „Oh Gott, ist das kalt!“. Wenn wir uns neugierig darauf einlassen, dann können wir auch neue Erlebnisse zulassen. Es geht und: Schnee fühlt sich toll an!

Ich freue mich auf Euch! Und die Erde auch!
Alles Liebe,
Sabrina

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.